Anzeige

Die Vereinigten Wunder von Amerika

9 Dinge, die ihr einmal im Leben gemacht haben müsst!

Auf dem „Mond“ in South Dakota spazieren, einen Vulkan in New Mexico besteigen, die Polarlichter von Michigan bestaunen – in Amerika gibt es unzählige Naturwunder. Die besten haben wir zusammengestellt! 9 Dinge an majestätischen Orten, die ihr einmal im Leben gesehen haben müsst!

Wer zum ersten Mal die USA besucht, fühlt sich gleich heimisch. Orte wie New York und L.A. fühlen sich vertraut an, weil wir sie aus Filmen und Serien kennen.

Allerdings liegen abseits von Manhattan und Malibu die schönsten Paradiese.

Aber: Welche Highlights wurden noch nicht vom Massentourismus entdeckt? Wohin fahren Amerikaner, wenn sie Urlaub im eigenen Land machen? Lesen Sie hier die 9 ultimativen USA-Geheimtipps!

1. South Dakota: Auf dem Mond spazieren gehen

FOTO: Badlands
BU: Auf dem Mond gelandet? Nein, die Badlands in South Dakota sind eine surreale Kraterlandschaft!

Was waren die stillsten Orte, an denen Sie jemals waren? Nachdem Sie in den Badlands in South Dakota gewandert sind, wird Stille eine ganz neue Bedeutung bekommen. Nur sanft gestreifte Hügel und Prärie, keine Besucherschwärme, dafür das Gefühl auf dem Mond spazieren zu gehen. Denn die Felslandschaft erinnert an die Krater des Himmelskörpers. Der leise Wind erzählt von jahrtausendealtem Leben, schon vor 11 000 Jahren lebten hier Menschen, der Nationalpark war Heimat von Mammuts und Säbelzahntigern, wie zahlreiche Fossilienfunde beweisen. Und plötzlich ist das eigene Ego ganz klein!

2. Washington State: Abtauchen mit Moby Dick

FOTO: Orca in Washington State
BU: Tierisch gutes Erlebnis: Wale gucken in Washington State

Ein Orca-Wal ist eine der majestätischten Kreaturen, denen man auf unserer Erde begegnen kann. Wer wenige Meter an einen der sechs Tonnen schweren Riesen herankommen will, kann diese unglaubliche Erfahrung im Ozean vor Washington State machen. Auf Kayak-Touren mit erfahrenen Biologen darf man zu den Meeressäugern paddeln und bekommt mit ein bisschen Glück auch ein Selfie mit Wal (Welfie?) hin. Tierisch schönes Erlebnis!

3. Michigan: Die große Polarlicht-Erleuchtung

FOTO: Polarlicht:
BU: Was für ein Farbrausch! Auf der Keweenaw-Halbinsel in Michigan tauchen magische Lichter auf

„Aurora Borealis“ heißt einer der faszinierendsten Anblicke in unserem Sonnensystem. Dahinter verbergen sich Polarlichter, also ein Nachthimmel, der in bunten Farbformationen erstrahlt. Diese mystischen Ereignisse sind auf der Keweenaw-Halbinsel  in Michigan besonders häufig zu beobachten. Die geographische Lage, wenig Lichtverschmutzung und der Lake Superior bieten optimale Bedingungen. Am besten bleibt man gleich mehrere Nächte, etwa in einer der authentischen Holzhütten am Seeufer.

4. New Mexiko: Auf einem heißen Vulkan tanzen

FOTO: Vulkan
BU: Heißes Abenteuer! Der Krater des Vulkan Capulin ist seit 60.000 Jahren kalt, trotzdem ist das Vulkanklettern ein Nervenkitzel

Es hört sich wie eine irre Mutprobe an: In einen Vulkankrater steigen. Geht das? Ja, in New Mexico. Der Vulkan Capulin (ca. 8 Millionen Jahre alt) ist einer der wenigen weltweit, bei denen der Krater öffentlich zugänglich ist. Beim „Capulin Volcano National Monument“ kann nach oben gewandert oder sogar mit dem Auto bis zum Kraterrand gefahren werden. Angst vor einem Ausbruch muss niemand haben, der letzte war vor 60 000 Jahren, in dessen Verlauf sich der Capulin selbst zerstört hat.

5. Utah: Sonnenaufgang im Bryce Canyon erleben

FOTO: Canyon
BU: Dieser Anblick treibt einem die Tränen in die Augen – der Sonnenaufgang im Bryce-Canyon

Bei „Canyon“ und „USA“ denken die meisten sofort an den Grand Canyon in Arizona. Allerdings gibt es weiter nördlich in Utah einen ebenso atemberaubenden Anblick von Felsenpyramiden, den man sich mit weniger Leuten teilen muss. Der Bryce Canyon Nationalpark gilt bei Amerikanern schon lange als „Must See“. Für die besten Ausblicke und Fotos steht man am besten noch im Dunkeln auf und läuft zum „Sunrise Point“. Das Farbenspiel der aufgehenden Sonne werden Sie niemals vergessen.

6. Colorado: Open-Air-Konzert im roten Felsen

FOTO: Colorado
BU: Was für ein Klangkörper! Mit den Red Rocks hat die Natur ein Riesen-Theater geschaffen

Wenn die Natur ein Amphitheater mit Super-Sound schafft, dann sollte man auch hingehen. „Das Red Rocks Amphitheater“ in Colorado liegt nur rund 15 Kilometer von der Hauptstadt Denver entfernt, scheint aber aus einer anderen Welt zu sein. Durch natürliche Felsformationen ergibt sich eine perfekte Soundkulisse und Location unter dem Sternenhimmel. Bei US-Musikfans ist das Red Rocks legendär, schon die Beatles und Jimi Hendrix traten hier auf, Depeche Mode und U2 machten wegen der grandiosen Akustik Live-Aufnahmen. Über die Sommermonate gibt es fast jeden Abend ein Konzert, Gänsehaut garantiert.

7. Kentucky: Auf Whiskey-Tour gehen

FOTO: Kentucky
BU: Hochprozentiger Trip: Auf dem Kentucky Bourbon-Trail wandern Whisky-Liebhaber

Weinproben kann jeder – echte Genießer begeben sich auf Whiskey-Tour in Kentucky. Hier wurde von den ersten Siedlern der Bourbon-Whiskey erfunden, gebrannt aus Mais, gelagert in angekokelten Fässern. Wie die traditionelle Herstellung auch heute noch funktioniert, können Interessierte auf dem „Kentucky Bourbon Trail“ erleben. Die über 100 Kilometer lange Strecke führt an neun Traditionsdestillerien, wie Jim Bean oder Old Pogue, vorbei. Die Straßen sind – ungewöhnlich für USA - auch für Fahrradfahrer konzipiert, wer viel verkosten will, sollte besser strampeln.

8. Indiana: Vollgas geben im größten US-Sportstadion

FOTO: Indianapolis
BU: Öl im Blut? Auf dem Indianapolis Motorspeedway geben Rennsportfans Vollgas

Die größte Sportarena– nach Zuschauer-Kapazität – der USA ist nicht etwa ein Baseball- oder Football-Stadion sondern der „Indianapolis Motor Speedway“ im Bundesstaat Indiana. Am Rande dieser Auto-Rennstrecke können sich rund 300 000 Zuschauer auf den Tribünen bei halsbrecherischen Verfolgungsjagden den Puls in die Höhe treiben lassen. Indianapolis gilt als Rennsport-Hauptstadt der Welt, auf dem Motor Speedway und im etwas kleineren Lucas Oil Raceway gibt es ganzjährig Veranstaltungen, die Chance auf ein unvergessliches Renn-Erlebnis ist also groß.

9. Maine: In einem Leuchtturm übernachten

Foto: Maine
BU: Echtes Seemansfeeling: Im Leuchtturm schläft jeder wie ein Seebär!

An der Küste von New England weisen Leuchttürme Seefahrern seit Jahrhunderten den Weg durch Nebel und Dunkelheit. Wer einmal Nachtwächter auf einem sein will, kann das in Maine verwirklichen. Dort können Übernachtungen in echten Leuchttürmen gebucht werden, komplett mit Leuchtfeuer und Nebelhorn und inklusive Ausblick auf die glitzernde See und dem Gefühl eine Etage über der ganzen Welt zu sein.


Anzeige