Anzeige

Urlaubsbegleiter Kamera

Nimm mich mit - Warum die Kamera wieder mehr reisen soll

Ich packe meinen Koffer und nehme eine Kamera mit – das allseits bekannte Kinderspiel scheint mit dieser Endung überholt zu sein. Viel zu sehr hat sich das Smartphone mit immer weiteren Features und neuen Kamerafunktionen in den Vordergrund manövriert und am Stellenwert der Kamera geruckelt. Ab jetzt ist Schluss damit. Das Selfie und der perfekte Urlaubsshot vom Sonnenuntergang über dem türkisblauen Meer wird ab heute wieder mit einer Kamera gemacht. Genauer – mit einer Kamera aus der EOS M Serie von Canon. Denn die handlichen Systemkameras mit Wechselobjektiven verbinden die Leistung einer Spiegelreflexkamera mit hoher Mobilität.

Man zückt das Smartphone, macht ein Foto oder das allseits beliebte Selfie, zieht ein paar Filter darüber und postet es in den sozialen Netzwerken. So macht man heute hauptsächlich Bilder, egal ob auf langen Reisen, Kurztrips oder in schönen Momenten des Alltags. Doch oft hätten die Ergebnisse mit einer richtigen Kamera noch viel schöner und farbintensiver sein können, zum Beispiel mit der handlichen Systemkamera EOS M3 oder der EOS M10 von  Canon.

Die Lichtverhältnisse sind nicht so gut – macht nichts !

Scharf, schärfer - auf den Fokus kommt es drauf an.

Sonnenuntergänge in Kenia oder der Wüste Sahara gehören zu den schönsten der Welt. Wer sie auf Reisen richtig einfangen und den Lieben zuhause später in voller Pracht zeigen möchte, der ist mit der EOS M10 hervorragend beraten. Auch dank des großen Bildsensors kann dieses kleine und kompakte Kamerawunder auch unter anspruchsvollen Lichtverhältnissen wunderschöne Ergebnisse erzielen, die später wieder von fernen Zielen träumen.

Den richtigen Moment verpasst – die Kamera übernimmt

Die EOS M3 kann ähnlich wie beim Smartphone durch Antippen des Displays fokussieren und Bilder auslösen.

Im Urlaub entstehen nur allzu oft Situationen in denen man schnell einen Schnappschuss machen möchte. Sei es auf einer Tour mit dem Auto durch den Nationalpark, bei der man immer mal wieder aussteigt, um Eindrücke festzuhalten oder die berühmten Sprungbilder am Strand, die eine schnelle und genaue Reaktion vom Fotografen fordern. Mit der EOS M3 ist das kein Problem, denn sie macht selbst in wackligem Zustand Bilder in gestochen scharfer Qualität. Und damit man sich das Schönste aussuchen kann, macht sie - je nach Einstellung - direkt vier Stück hintereinander.

Videos in Full HD  - der Autofokus ermöglicht messerscharfe Bilder

Ein weiteres Highlight beider Geräte ist die Videofunktion in Full-HD-Qualität. Wer auf einer Safari im südafrikanischen Busch Tiere beobachten möchte, wird davon begeistert sein. Mit dem kontinuierlichen Autofokus, der weiche Fokusübergänge im Kino-Modus erlaubt, kann man jede Bewegung perfekt einfangen.

Dank der sechs verfügbaren Wechselobjektive kann man sich zudem für alle möglichen Situationen rüsten. So erscheinen zum Beispiel durch den Einsatz des kompakten Zoomobjektivs mit einer Brennweite von 55-200 mm auch Motive auf großer Distanz in voller Pracht. Wo der digitale Smartphone-Zoom nur noch verschwommene Farbflecken zeigt, bleiben die Konturen hier naturgetreu. Wem die sechs Objektive nicht ausreichen, der kann sich mithilfe eines Adapters auch an denen des Canon Spiegelreflexsortiments bedienen.
 
Wer nun bei all der Technik Angst bekommen hat, dass er den Urlaub mit dem intensiven Studium der Bedienungsanleitung verbringen muss, der kann schnell beruhigt aufatmen. Auch wenn die Bilder die gleiche Qualität wie die einer Spiegelreflexkamera hervorbringen, ist die Bedienung dagegen wirklich einfach. Der intuitive Touchscreen führt zum optimalen Ergebnis. Die EOS M10 zeigt dank dem Kreativ-Assistenten sogar Worte auf dem Display an und so auch den Weg zum perfekten Urlaubsshot.

Lass das Smartphone die Fernbedienung sein

Dank dem Smartphone als Fernbedienung sind die Zeiten vorbei, in denen man auf Selbstauslöserbilder nur laufende Menschen abgebildet hat.

In manchen Situationen werden Mitbewerber auch zu Partnern. Wer sich gerne vor schönen Landschaften fotografiert z.B. vor dem Uluru in Australien oder dem Hollywood-Zeichen in Los Angeles, der profitiert jetzt von der Fernbedienungsfunktion des Smartphones. Sollte gerade kein weiterer Tourist da sein, um auszuhelfen, kann man die Kamera einfach hinstellen, ausrichten und den Auslöser mit dem Handy betätigen.

Und zum Schluss – die sekundenschnelle Übertragung aufs Smartphone per WLAN

Urlaubsbilder und -videos können direkt aus den Ferien dank WLAN oder NFC mit der Social-Media-Community geteilt werden. Damit erzeugt man auf jeden Fall Fernweh.

Außerdem können alle Urlaubserinnerungen dank WLAN oder NFC sofort auf das Smartphone geladen und direkt wie gewohnt mit der daheimgebliebenen Social Media Gemeinde geteilt werden. Spätestens jetzt sollte sich jeder Grund das Handy der Kamera vorzuziehen verflüchtigt haben. Die Canon EOS M Serie ist ein absoluter Gewinn für alle Freizeit- und Urlaubsfotografen, die bisher ihr Smartphone benutzt haben und hat sich auf jeden Fall ein kleines Plätzchen im Koffer als treuer Reisebegleiter verdient.
 
Canon erstattet glücklichen Gewinnern ihre Urlaubsausgaben zurück

Wer sich jetzt für eine Kamera der EOS M Serie entscheidet und diese nach dem Kauf registriert, hat bei einem Gewinnspiel die Chance von Canon seine Urlaubsausgaben (bis maximal 3.000 €) zurückerstattet zu bekommen. Wie es genau funktioniert, ist hier nachzulesen. Auf der Canon Homepage gibt es natürlich auch viele weitere Informationen und Details zur EOS M3 und EOS M10 .

Anzeige