Die Stadt, in die man sich erst auf den zweiten Blick verliebt

DAS muss man in Darmstadt unbedingt mal gesehen haben

Eingerahmt von Frankfurt am Main, Mainz und Wiesbaden, scheint das kleine Darmstadt zunächst nicht besonders zu sein. Dabei es ist durchaus ein Ort, in den man sich verlieben kann – und jetzt wechselt auch noch Fußball-Weltmeister Kevin Großkreutz im Sommer nach Darmstadt. Vier Jahre lang hat TRAVELBOOK-Autor Robin Hartmann dort gelebt und verrät, warum sich ein Besuch lohnt.

Von Robin Hartmann

Denn die kleine Stadt hat einen unvergleichlichen Charme – doch zugegeben, der offenbart sich oft erst auf den zweiten Blick. Gerade deswegen lohnt es sich aber, Darmstadt einmal zu besuchen. Es gibt hier einiges zu entdecken: Ob bunte Parks, weltberühmte Architektur oder das zweitkleinste und eines der sympatischsten Erstliga-Stadien Fußball-Deutschlands – wo ab dem Sommer sogar Weltmeister Kevin Großkreutz spielt.

Darmstadt ist durch seine vielen Studenten zudem eine sehr lebendige Stadt – dank ihres Rufs als Wissenschaftsstadt kommen junge Menschen aus aller Welt hierher.

Die Einwohner Darmstadts grüßen sich hier mit Gude, eine Eigenart von „Guten Tag“ und nennen sich selbst liebevoll „Heiner“, wobei der Ursprung dieses Namens im Verlauf der Geschichte verloren gegangen scheint – böse Zungen behaupten aber, er sei auf eine damals in der Gegend ansässige Räuberbande zurückzuführen.

Auch interessant: Hannover, die meistunterschätzte Stadt Deutschlands

In Darmstadt findet Hessens größtes Musikfestival statt

Sogar ein paar Superlative kann das kleine Darmstadt für sich beanspruchen, das nur etwa 155.000 Einwohner hat, ungefähr halb so viel wie Mannheim: Zum Beispiel findet hier jährlich das Schlossgrabenfest statt, ein mehrtägiges Open-Air-Event, bei dem zahllose Bands auftreten – es ist das größte Musikfestival Hessens und eines der größten kostenlosen Freiluft-Events dieser Art in ganz Deutschland.

Und wenn wir schon bei Events sind: Im verträumten kleinen Stadteil Bessungen mit seinen engen Sträßchen findet jedes Jahr mit dem „Bessunger Frühlingserwachen“ eines der beliebtesten Stadt-Feste statt, und die „Bessunger Knabenschule“ ist eine der ersten Adressen für Musik-Veranstaltungen.

Exzessive Partys und das „Darmstadtium“

Mit dem Studentenwohnheim Karlshof findet sich in Darmstadt zudem eine der größten Anlagen der Bundesrepublik, die auch eine Rolle in dem Film „13 Semester“ spielte, und zumindest früher für seine oft exzessiven Partys berüchtigt war. Nicht zuletzt ist ein radioaktives chemisches Element nach der Stadt benannt, nämlich das sogenannte „Darmstadtium“ – 1994 wurde es hier von Wissenschaftlern erstmals hergestellt.

Wir haben noch viel mehr interessante Geschichten und auch Reise-Schnäppchen – einfach HIER für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Der Herrngarten und Bürgerpark

Natürlich gibt es auch zahlreiche Orte und Sehenswürdigkeiten in Darmstadt, die es lohnt, zu besuchen: Wer Wert auf ruhige Natur und buntes Leben gleichzeitig legt, der sollte einen Spaziergang im Herrngarten unternehmen, einem Park mit wunderbaren alten Bäumen, der früher der Garten des nahe gelegenen Schlosses war, das bis heute mitten im Stadtzentrum steht.

Wer es eher sportlich mag, findet im Bürgerpark Fußball-, Basketball- und Tennisplätze, ein Hallen- und ein Freibad sowie einen Skateboardpark, die Skateplaza, den die einheimischen Skater übrigens in Abstimmung mit der Stadt extra nach ihren Bedürfnissen bauen konnten.

Für endlose Spaziergänge eignet sich der Park Rosenhöhe mit seinen anschließenden weiten Feldern und Wäldern. Viele Heiner betreiben hier auf gemieteten Parzellen eigene Kleingärten, zudem sorgen die Streuobstwiesen im Sommer und Herbst mit Äpfeln, Birnen und Kirschen für Freude bei Besuchern.

Dieser Mammutbaum ist einer der schönsten auf der Rosenhöhe, Darmstadts wunderbar weitläufigem Park

Foto: Getty Images

Die Waldspirale – das berühmte Hundertwasserhaus

Vom Park Rosenhöhe aus ist es auch nicht mehr weit bis zur Mathildenhöhe mit ihrem beeindruckenden Hochzeitsturm und der russischen Kapelle – in der Gegend wohnen auch viele Künstler in der sogenannten Jugendstilkolonie in zum Teil wahrlich monumentalen Häusern. Eine echte Sehenswürdigkeit ist das farbenfrohe Hundertwasserhaus namens Waldspirale, erbaut von dem weltberühmten gleichnamigen Architekten.

Auch interessant: 8 Gründe, warum man einmal nach Bamberg muss

Wer moderne Architektur mag, kann mit dem Darmstadtium das städtische Kongresszentrum oder das von Rolf Prange entworfene Staatstheater besuchen, das oberhalb des zentralen Luisenplatzes liegt.

Die am besten bewerteten Hotels in Darmstadt

Das Darmstadtium ist das moderne Kongress- und Messecenter im Herzen der Stadt

Foto: Getty Images

Das zweitkleinste Stadion der 1. Bundesliga

Ein echtes Ereignis sind die Heimspiele von SV Darmstadt 98 – das Stadion am Böllenfalltor, oder einfach „Bölle“, ist nach dem Ingolstadter Stadion die zweitkleinste Erstliga-Arena Deutschlands, aber trotzdem eines mit grandioser Stimmung. Auch wenn die Erstklassigkeit nicht jede Saison garantiert werden kann, die tollen Fans machen jedes Spiel zu einem erstklassigen Erlebnis. Und ab dem Sommer 2017 gibt es hier mit Kevin Großkreutz einen amtierenden Fußball-Weltmeister zu bestaunen. Zuletzt war er beim VfB Stuttgart rausgeflogen, demnächst versucht er es also in Darmstadt bei den Lilien, wie der Verein auch liebevoll genannt wird.

Übrigens hat Darmstadt hinter dem Hauptbahnhof sogar einen Rotlicht-Bezirk – allerdings wirklich nur einen sehr, sehr überschaubar kleinen.

Auch interessant: 11 gute Gründe, warum man einmal nach Leipzig sollte

Deftiges, selbstgebrautes Bier und Party

Wer nach einem langen Tag Hunger verspürt, der sollte am Schlossplatz im Ratskeller einkehren, wo es bei verschiedenen Gerichten wie Haxe auch gerne mal deftig wird. Probieren Sie unbedingt das selbstgebraute Bier.

Gleich nebenan und immer für einen Absacker gut ist die legendäre Goldene Krone, ein denkmalgeschütztes Gasthaus aus dem 17. Jahrhundert, wo auch zahlreiche Veranstaltungen und Konzerte stattfinden.

Wer dann immer noch nicht genug hat, kann im Schlosskeller, einer kultigen Disko in den Katakomben des Darmstädter Stadtschlosses, noch ein bisschen abtanzen gehen. Besonders im Sommer ist der Innenhof vor dem Eingang ein Treffpunkt für junge Leute aus der ganzen Stadt, und die Tanzfläche ist fast immer voll. Und wenn man dann nach einem langen Tag so langsam müde wird, verabschiedet man sich einfach bis zum nächsten Besuch – natürlich mit einem gemächlichen Gude.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen