Zur 1000-Jahr-Feier

11 gute Gründe für einen Trip nach Leipzig

1000 Jahre Leipzig – das feiert die Sachsenmetropole in diesen Wochen ganz groß. Doch die Feierlichkeiten um das Stadtjubiläum sind lange nicht der einzige Grund, warum man jetzt nach Leipzig fahren sollte. TRAVELBOOK nennt 11 weitere gute Gründe.

1. Tausend Jahre Leipzig! Erwähnt wird Leipzig ja ständig. Und zwar nicht nur in der nationalen, sondern immer häufiger auch in der internationalen Presse. Da wird vom Boom geredet, vom Aufschwung, von der Neuen Leipziger Schule und vor allem davon, dass Leipzig doch eigentlich viel cooler ist als Berlin, die heimliche Partyhauptstadt, ein Eldorado für junge Leute. Das erste Mal erwähnt wurde Leipzig übrigens vor 1000 Jahren, und zwar in der Chronik von Bischof Thietmar. Und dieses Jubiläum wird in diesem Jahr ordentlich gefeiert. Mit dem längsten Bürgerfest zum Beispiel. Und der Festwoche vom 31. Mai bis 7. Juni. Eine Übersicht überalle Termine im Jubiläumsjahr gibt es hier.

Ein Feuerwerk ist natürlich auch geplant zur Tausend-Jahr-Feier

Foto: Fairnet / Jörg Preißinger

2. Das Nachtleben! Ob Leipzig das bessere Berlin ist, wie immer mal wieder gern behauptet wird, sei dahingestellt. Fakt aber ist: Die kaum mehr als eine Zugstunde von Berlin entfernte Stadt gilt schon lange als die kleine coole Schwester der Hauptstadt. Zwar machen vor allem die spontanen, nicht ganz legalen Partys immer wieder Schlagzeilen, doch man muss kein Insider sein, um sich zu vergnügen. In der Südvorstadt zum Beispiel reiht sich eine Kneipe an die nächste.

Die NaTo in der Südvorstadt ist Kneipe, Kino und Konzertsaal in einem – und eine traditionelle Größe im Leipziger Nachtleben

Foto: Getty Images

3. Sie sind Helden! Es waren die Leipziger, welche mit ihren Montagsdemos im Jahr 1989 den Systemsturz forcierten. Dafür bekamen sie sogar den Deutschen Nationalpreis verliehen. Ende letzten Jahres wurde ganz groß gefeiert: Als sich die weltbewegenden Ereignisse zum 25. Mal jährten! Abseits der Gedenktage bewegt man sich durch die Heldenstadt auf den Spuren der jüngeren Geschichte und besucht auf jeden Fall die Nikolaikirche und das Museum in der Runden Ecke.

So feierte Leipzig den 25. Jahrestag – und erinnerte auf dem Augustplatz auf die wohl beeindruckendste Art an die Demonstrationen von 1989: mit einer Menschenmasse wie damals.

Foto: dpa picture alliance

4. Die Stadt zieht die schrägsten Vögel an. Immer zu Pflingsten treffen sich die Grufties des Landes zum Wave Gotic Treffen in Leipzig. Kleiderordnung: schwarz-weiß-schrill. Zuvor, im März zur Buchmesse, strömen Manga-Fans aus ganz Deutschland in die Messehallen – allerdings weniger, um zu lesen, sondern eher: um sich in dem Kostüm ihrer Fantasy-Helden unter Gleichgesinnte zu mischen. Und dann wird es bunt.

So genannte Pet-Player auf dem diesjährigen Wave Gotik Treffen in Leipzig

Foto: dpa Picture Alliance

5. Oasen überall! Was dem New Yorker sein Central Park ist dem Leipziger der Clara-Park, genauer: der Clara-Zetkin-Park. Denn der liegt nicht nur mindestens genauso zentral, sondern ist auch verhältnismäßig groß. Am besten steuert man die Sachsenbrücke an, denn hier versammeln sich die jungen Leute. Es gibt Musik, Street Food und wer kein eigenes Bier dabei hat, bekommt vielleicht sogar eins geschenkt – von den netten Jungs dahinten am Geländer. Wem die Brücke zu trubelig ist, der findet im Park garantiert einen ruhigen Ort zum Picknicken und Verweilen.

So sieht, die Sachsenbrücke aus, wenn sie sich langsam füllt. An warmen Abenden ist hier oft so viel los, dass man kaum durchkommt.

Foto: dpa Picture Alliance

6. Hier findet jeder seine Insel. Und manchmal werden sogar neue geschaffen, wie hier im Störmthaler See. Vineta heißt die künstliche Insel, die an den Ort erinnern soll, der an dieser Stelle dem Tagebau zum Opfer fiel und zeigt eine Replik der Dorfkirche. Die Tagebaulöcher sind übrigens inzwischen geflutet, nach und nach werden die neuen Seen für Badegäste freigegeben. Der Cospudener See, der dem Stadtzentrum am nähsten gelegene, feiert in diesem Jahr übrigens seinen 15. Geburtstag.

Vineta heißt die kleine Insel im Störmthaler See, der dort entstand, wo einst Kohle gefördert wurde. Die Kirche erinnert an das Dorf, das dem Tagebau weichen musste.

Foto: Getty Images

7. Sogar Berge gibt es! Nun ja, zumindest einen, den Fockeberg. Der Stadtberg in der Leipziger Südvorstadt ist eine klassische Trümmerkippe, die nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus Bauschutt entstand, und bietet einen ganz besonderen Blick auf die Leipziger Innenstadt. Familien kommen auf den Fockeberg zum Picknicken. Nachtschwärmer genießen dort ein Gläschen Wein oder ein Bier. Der Fockeberg ist auch Austragungsort eines Seifenkistenrennens – dem „Prix de Tacot“.

Blick vom Fockeberg auf die Innenstadt

Foto: dpa Picture Alliance

8. Die Sonne! 1779,9 Sonnenstunden verbuchte Leipzig im letzten Jahr – und das ist mehr, als andere Großstädte vorweisen können. München, zum Beispiel, zählte nur 1673,8, Berlin 1651,1 oder Köln/Bonn 1543,1. Sogar Dresden hatte weniger, nämlich insgesamt 1758,2. Und das schöne: In Leipzig gibt es zahlreiche Orte, wo man die Sonne herrlich genießen kann (siehe oben).

Sonnenanbeter mitten im Stadtzentrum, im Hintergrund die Thomaskirche, in der Johann Sebastian Bach einst wirkte

Foto: getty images

9. Hier wächst zusammen, was zusammen gehört. Der Hafen im Leipziger Stadtteil Lindenau hat einen ganz morbiden Charme und erzählt ein Stück Industriegeschichte. Die Speicher- und Lagergebäude wurden bis in die 1990er Jahre genutzt, seitdem verfallen sie. Die Besonderheit: Er war auf dem Wasserweg nicht erreichbar, diente bislang also nie als Hafen. Erst Anfang dieses Jahres wurde eine Gewässerverbindung zum Karl-Heine-Kanal geflutet. Ab Sommer soll der Hafen nun auch mit dem Boot erreichbar sein. Doch wer den maroden Charme dieses vergessenen Ortes noch erleben möchte, muss sich beeilen: In den nächsten Jahren soll dort ein Yachthafen entstehen.

Der Lindenauer Hafen bekommt jetzt Anschluss

Foto: dpa picture alliance

10. Neo Rauch! Er ist der erfolgreichste bildende Künstler des Landes – und lebt, natürlich, in Leipzig. Da will er auch gar nicht weg, warum auch? Sein Atelier hat er übrigens in der Baumwollspinnerei in Leipzig. Und selbst, wenn man dem Künstler dort nicht über den Weg läuft: ein Gang über das ehemalige Fabrikgelände lohnt immer. Am besten schläft man gleich dort: in den äußerst großzügigen und cool eingerichteten Räumen der Pension Meisterzimmer.

Neo Rauch in der Galerie Eigen+Art neben seinem Gemälde „Speertanz”. Wie sein Atelier befindet sich auch die Galerie auf dem Gelände der früheren Baumwollspinnerei in Leipzig-Plagwitz

Foto: dpa Picture Alliance

11. Die Leipziger sind keinesfalls so miesepetrig wie die Tatort-Kommissare Saalfeld und Keppler. Im Gegenteil: Sie sind vorwiegend heiteren Gemüts und selten launisch, zudem sind die Leipziger bekannt für ihre Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft. Also: Bloss nicht von dem schlecht gelaunten Tatort-Pärchen auf die falsche Fährte locken – und lieber von der Lebensfreude der Leipziger anstecken lassen!

Man sah sie selten lächeln: die Leipziger Tatort-Kommissare, die kürzlich ihren letzten Fall lösten. Dabei ist doch zumindest Simone Thomalla (links) gebürtige Leipzigerin – und müsste es besser wissen. Spannend wird, wer die beiden nun ablöst.

Foto: dpa picture alliance

Sie planen eine Reise nach Leipzig? Dann finden Sie hier Ihr Hotel!

Kleiner Stadtrundgang vorab gefällig? Dann klicken Sie sich hier durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt:

Sie möchten Leipzig abseits bekannter Wege entdecken? Auf der Internetseite Verborgenes Leipzig finden Sie zahlreiche Tipps und Inspirationen.

Sie kennen weitere Gründe, die für Leipzig sprechen? Dann verraten Sie uns diese unten im Kommentarfeld!

Lesen Sie weitere Reise-Storys bei TRAVELBOOK BlogStars.

Kennen Sie schon Pinterest? Folgen Sie unserer Pinnwand MAGAZIN auf Pinterest.

Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Wussten Sie, dass...

... Leipzig die älteste Messestadt der Welt ist? 1497 verlieh Kaiser Maximilian I. der Stadt das Reichsmesseprivileg und noch heute prägen die Kaufmanns- und  Handelshöfe aus dieser Zeit das Stadtbild.


... die Stadt nach den mutigen und friedlichen Protesten vieler Leipziger Bürger gegen das DDR-Regime informell als „Heldenstadt“ bezeichnet wird?


... der deutsche Versandhandel in Leipzig begründet wurde? 1886 gab Ernst Mey den ersten illustrierten Versandkatalog in Deutschland heraus, 1903 war sein Versandhaus Mey & Edlich sogar das erfolgreichste der Welt.


... es in Leipzig die weltweit größte Menschenaffenanlage gibt? 30.000 Quadratmeter groß ist das „Pongoland“ im Leipziger Zoo , in dem internationale Forscher das Verhalten der Primaten studieren.


... Leipzig die weltweit größte örtliche Dichte authentischer Komponistenstätten aufweist? Richard Wagner wurde hier geboren, Johann Sebastian Bach hat hier gewirkt, Clara und Robert Schumann haben hier ihr erstes gemeinsames Haus bezogen – um nur einige zu nennen. Seit kurzem verbindet die „Leipziger Notenspur“ 23 Orte der Musikgeschichte auf einem fünf Kilometer langen Rundgang – ein Muss für alle Musikliebhaber.

Bloss nicht...

... erwarten, dass Leipziger Lerchen singen. Denn dabei handelt es sich um ein Gebäck in Muffingröße mit Marzipan in Mürbeteig.


... im Barfußgässchen glauben, dass man dort barfuß laufen kann. In der Kneipenmeile nahe dem Rathausplatz herrscht abends für gewöhnlich so ein Gedränge, dass stabiles Schuhwerk durchaus zu empfehlen ist.


... ärgern, wenn man den Schirm vergessen hat. Die Innenstadt verfügt über ein großes geschlossenes Passagennetz, wo man immer Unterschlupf findet – und zudem reichlich Cafés , um auf die Sonne zu warten.

Travel-Tipps von

Top-Hotels in Leipzig

Travel-Tipps von

Top-Restaurants in Leipzig

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen