5 Jahre nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull

Seit der Aschewolke boomt es am Vulkan

Feurige Vulkane und mächtige Gletscher machen den Reiz Islands aus. Aber selten hat ihre Naturgewalt so viele Menschen berührt wie durch die Aschewolke des Eyjafjallajökull. Fünf Jahre später strömen Urlauber zum Schauplatz von damals.

Ey-ja-fjal-la-jö-kull: Ein Vulkan mit einem fast unaussprechlichen Namen auf einer abgeschiedenen Insel hat vor fünf Jahren die internationalen Schlagzeilen bestimmt. Die gigantische Aschewolke, die der Wind aus dem Krater auf Island über das europäische Festland schob, löste ein beispielloses Chaos auf dem Kontinent aus. Mehr als 100 000 Flüge fielen aus. Am Ursprungsort des Ausbruchs ist heute deshalb wenig so, wie es einmal war: Zehntausende Touristen pilgern jedes Jahr zu dem berühmten Gletschervulkan.

Der Eyjafjallajökull ist von weißem Gletschereis bedeckt. Doch die Vulkanasche hat den Himmel vor fünf Jahren ergrauen lassen.

Foto: www.arctic-images.com/Ragnar Th. Sigurdsson

Schneebefleckt und friedlich ragt der Berg aus dem gelblich-grünen, flachen Farmland im Süden Islands hervor, das er damals in einen staubig-grauen Aschemantel gehüllt hatte. „Am helllichten Tag wurde es pechschwarz wie mitten im Winter“, erzählt der Landwirt Ólafur Eggertsson, 62, dessen Bauernhof Thorvaldseyri im Schatten des Vulkans an dessen Südseite liegt. „Dieser Staub war eine ständige Bedrohung“, sagt seine Frau Gudny Valberg, 61. Dreimal musste die Familie die Farm während der Eruption verlassen, die Koffer standen immer gepackt an der Tür.

Zur großen Island-Reportage auf TRAVELBOOK

Touristen dagegen strömten hin zu dem Vulkan, um das Naturschauspiel zu knipsen. Viele Neugierige klingelten bei Eggertsson an – ein Grund für die Familie, nach dem Ausbruch das kleine Museum zu eröffnen, das heute auf der anderen Straßenseite des Hofs liegt. 2014 kamen 74 000 Besucher hierher.

Ólafur Eggertsson und Gudny Valberg stehen in dem kleinen Museum, das nach dem Ausbruch des Eyjafjallajökull geöffnet wurde

Foto: Julia Wäschenbach

Wer auf der für isländische Verhältnisse belebten Touristenroute Golden Circle unterwegs ist, kommt genau zwischen dem Hof mit seinen roten Dächern und dem modernen Besucherzentrum vorbei. Die Strecke ist vor allem bei Kurzurlaubern beliebt. In wenigen Stunden kann man hier von Reykjavik aus mit einem normalen Mietwagen die großen Geysire, Wasserfälle und den Nationalpark Thingvellir sehen. Und Eyjafjallajökull, den berühmtesten Vulkan der Insel.

Bis zum März hat es auf der Insel zuletzt im Hochland nordwestlich vom Eyjafjallajökull gebrodelt: Am Bárdarbunga schob sich über Monate achtmal soviel glühend-rote Masse durch einen 20 Kilometer langen Riss wie bei dem Ausbruch 2010. Doch ohne Aschewolke lässt eine Eruption im entlegensten Winkel Islands die internationalen Medien kalt.

Die isländische Landschaft zieht viele Touristen an – mit dem Eyjafjallajökull hat das Land eine prominente Sehenswürdigkeit mehr

Foto: www.arctic-images.com/Ragnar Th. Sigurdsson

Lesen Sie weitere Reise-Storys bei TRAVELBOOK BlogStars:

Kennen Sie schon Pinterest? Folgen Sie unserer Pinnwand NATURWUNDER auf Pinterest:


Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Wussten Sie, dass...

... 85 Prozent aller Häuser in Island mit Erdwärme beheizt werden?

... Island die höchste Rate an veröffentlichten Büchern hat?

... die Telefonbücher nach Vornamen sortiert sind und nicht wie bei uns nach Nachnamen? Überhaupt scheint man den Nachnamen hier kaum zu gebrauchen, sprechen sich doch hier ausnahmslos alle – egal ob Doktor, Lehrer, Politiker – mit dem Vornamen an.

... die Winter in Island milder sind als die in New York oder Toronto? Das liegt am Golfstrom.

... Island das erste Parlament der Welt hatte? Um ihre Freiheit zu schützen, versammelten sich die frühen Bewohner Islands im Jahre 930 nach Christus und gründeten das Althing. Die Vorsitzenden trafen sich jeden Sommer im Tal Thingvellir, um über die Gesetze zu entscheiden, wichtige Fälle zu untersuchen und Hochzeiten zu organisieren.

... die Isländer dank einer isländischen Übersetzung aus dem Jahr 1584 lange vor den meisten anderen Europäern die Bibel in der eigenen Sprache lesen konnten?

... Island einen Frauentag hat, an dem alle Frauen nichts tun – bzw. nur das, worauf sie Lust haben? Das bedeutet auch, dass an diesem Tag in Island nichts geht, weil die dazugehörigen Männer alles erledigen müssen und daher nicht arbeiten gehen können.

... Island nach Japan die höchste Lebenserwartung hat? Im Schnitt werden die Menschen hier 82,36 Jahre alt.

Bloss nicht...

... Badesachen und ein Handtuch vergessen. Das sollte man in Island immer dabei haben, schließlich gibt es nicht nur die Blaue Lagune, in der man zu jeder Jahreszeit baden kann. Viele Häuser und Hotels haben einen Outdoor-Jacuzzi.

... allein auf Touren gehen, ohne jemanden darüber zu informieren (etwa im Hotel), was man genau vorhat – damit Sie im Notfall schnell gefunden werden. Das geht übrigens auch online.

... die Island-Pferde als Ponys bezeichnen. Auch wenn sie eher klein von Wuchs sind, so gelten sie doch als Pferde.

... alle isländischen Spezialitäten essen: Gammelhai, geschmorter Schafskopf, Ochsenhoden süß-sauer und Robbenfleisch sind nur was für ganz Harte.

... die Schuhe anbehalten, wenn Sie Haus oder Wohnung eines Isländers betreten. Das gilt als höchst unhöflich und ist nur erlaubt, wenn man Sie ausdrücklich dazu auffordert.

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen