Azoren-Insel São Miguel

Das Hoch im Atlantik

Die Azoren sind nicht nur das Highlight im Wetterbericht. Ein Urlaub auf der Hauptinsel São Miguel ist einfach unvergesslich.

Von Anna Löhlein

Vulkanseen, Wale, heiße Quellen – all dies bietet das Eiland weit draußen im Atlantik. Ein mehrfaches Hoch auf das Inselparadies São Miguel!

Vulkanseen

Die Landschaft der Insel wird von Vulkanseen geprägt. Diese sogenannten Caldeiras sind Einsturzkrater, die heute mit Wasser gefüllt sind, und zeugen von der Entstehung der Insel. Einen besonders eindrucksvollen Blick in den imposanten Vulkankrater von Sete Cidades (Inselwesten) bietet der Aussichtspunkt Vista do Rei. Im Vordergrund schimmert die Lagoa Verde, dahinter liegt in leuchtendem Blau die Lagoa Azul, und am Horizont erstreckt sich das Meer – ein einmalig schöner Kontrast!

Wale gucken

Ein absolutes Muss ist die Walbeobachtung auf hoher See. Vor der Küste von São Miguel ziehen Pottwale ihre Kälber groß. Ob vom Motorboot oder (bequemer) vom Katamaran aus – den riesigen Säugetieren nahe zu sein, ihre mächtigen Körper im Wasser auf- und wieder abtauchen zu sehen, ist grandios. Mit etwas Glück begleiten neugierige Delfine das Boot. Anbieter im Hafen von Ponta Delgada z. B. www.picosdeaventura.com oder www.futurismo.pt (Katamaran). Dauer ca. 3 Stunden, Kosten ab 55 Euro pro Person (Gruppenermäßigung möglich).

Wasserfall

Lust auf eine warme Dusche mitten im Wald? Dann auf zum Caldeira Velha in der Inselmitte (etwa 5 Kilometer südlich von Ribeira Grande). Durch einen üppig grünen Wald führt der Weg vorbei an dampfenden Schwefelquellen zu einem Thermalschwimmbecken mit Wasserfall. Auf einer romantischen Lichtung ergießt sich der warme, eisenhaltige Wasserfall in ein Becken.

Sandstrände

Zwar kann das Wetter mehrmals am Tag von Sonne in Regen umschlagen und umgekehrt. Es herrscht aber ein ganzjährig mildes Klima von durchschnittlich 13 bis 25 Grad – Badewetter bis in den Oktober hinein. Die Sandstrände, meist dunkler Vulkansand, sind endlos und wunderschön, besonders rund um São Roque im Süden der Insel (Areal Grande, Praias das Milícias) sowie an der Praia de Santa Bárbara an der Nordküste (auch zum Surfen!). Wichtig: Baden Sie nur bei ruhiger See und halten Sie sich an ausgewiesene Badestellen! Das Meer kann hier sehr rau sein.

Naturschwimmbecken

Eine sichere Alternative zum Baden im offenen Meer sind Naturschwimmbecken (aus Vulkangestein geformte Becken mit Meerwasserzufluss) sowie Badeplattformen (z. B. in Capelas, Nordküste) und Meeresschwimmbäder  (z. B. in Lagoa, Südküste). Ganzjährig laden Naturbecken, die durch heiße Unterwasserquellen „beheizt“ werden, zum Warmbaden ein, z. B. die Ponta da Ferraria bei Mosteiros (Westküste).

Schwefelquellen

Im Inselinneren brodelt es aus Fumarolen! Das sind Erdrisse, aus denen schwefelhaltige Dämpfe aufsteigen. Besonders eindrucksvoll zeigt sich diese vulkanische Tätigkeit im Furnastal (einem lang erloschenen Krater), in dem es aus 22 Quellen blubbert und dampft. Traditionell werden in den heißen Erdlöchern Maiskolben und der Eintopf Cozido gegart. Unbedingt probieren! Im botanischen Garten Terra-Nostra-Park gibt es ein Thermalfreibad (38 Grad) mit rostrotem, mineralhaltigem Wasser, das gegen allerlei Zipperlein helfen soll.

Unterkunft

Zum Glück sind die Azoren vom Massentourismus noch verschont. Dennoch gibt es auf São Miguel eine gute Auswahl an Unterkünften. Familiär und urgemütlich ist es in der Casa Anneliese (www.casa-anneliese.de, DZ ab 35  Euro), das in João Bom (Westküste) von deutschen Einwanderern geführt wird. An der Hafenpromenade von Ponta Delgada reihen sich mehrere 3- und 4-Sterne-Hotels aneinander, z. B. das „Hotel Marina Atlântico“ (4 Sterne, www.bensaude.pt, DZ ab ca. 133 Euro).

Anreise

Die Azoren liegen etwa auf einem Drittel der Strecke von Portugal nach Nordamerika. Ab Frankfurt/Main, Düsseldorf und Nürnberg gehen Nonstopflüge nach Ponta Delgada (Flugdauer jeweils etwa 4,5 Stunden). Air Berlin startet einmal wöchentlich ab Düsseldorf, die portugiesische SATA hebt zweimal die Woche in Frankfurt/Main ab.

Essen

Das Nationalgericht ist der Bacalhau (Stockfisch). Den gibt es unterschiedlich zubereitet und sehr lecker im schicken „Ala Bote“ in Ribeira Grande (www.alabote.net). Oder machen Sie es wie die Insulaner und unternehmen Sie einen Ausflug an einen der zahlreichen Grillplätze überall auf der Insel.

Shoppen

Im Einkaufszentrum „Parque Atlântico“ in Ponta Delgada (täglich ab 10 Uhr geöffnet) finden Sie tolle Urlaubsmitbringsel, Klamotten und Spezialitäten. Alles Frische, was die Insel zu bieten hat, bekommen Sie auf dem überdachten Markt an der Rua do Mercado (Ponta Delgada). Unbedingt probieren: die zuckersüße Azoren-Ananas.

Reiseführer-Tipp

„Azoren“ von Michael Bussmann, Michael Müller Verlag, 20,90 Euro (u. a. mit Vorschlägen für Wanderungen und Ausflüge).

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen