Maltas (unbekannte) kleinere Schwester

Gozo – die vielleicht schönste Insel Europas

Felsige Buchten, eine blaue Lagune, riesige Tempel, Weinberge und Olivenplantagen: Gozo landet regelmäßig weit oben in den Rankings der schönsten Inseln Europas. Was das zur Republik Malta gehörende Eiland so besonders macht.

Die Touristen erkennt man sofort. Sie stehen am Bug der Fähre und gucken in Richtung Horizont. Die Einheimischen sitzen drinnen in der Cafeteria und gucken auf ihren Kaffee. So spektakulär ist die Überfahrt über den Fliegu Ta' Comino, den Kanal, der Malta von seiner Nachbarinsel Gozo trennt, am frühen Vormittag auch gar nicht. Von der Sonne ist noch nicht viel zu sehen. Es gibt kaum Seegang. Aber weil das weiße Fährschiff mit blauem Kiel der Gozo Channel Line in der Dünung rollt, fühlt sich die Überfahrt wenigstens für die Touristen doch an wie ein kleines Abenteuer.

Die Fähre braucht für die Strecke von Cirkewwa im Nordwesten Maltas nach Mgarr in Gozos Südosten nur eine halbe Stunde. Das erste Fotomotiv unterwegs ist Comino, die winzige, nur von einer Handvoll Menschen bewohnte Insel, die ebenfalls zu dem Archipel gehört, der den kleinen Staat Malta bildet. Im Sommer kommen täglich Hunderte von Tagesgästen – wegen der Blauen Lagune, die für ihr türkis schimmerndes Wasser bekannt ist, wegen der Strände und der guten Möglichkeiten zum Tauchen und Schnorcheln.

Vom Fährschiff aus ist von ihnen an diesem Vormittag nichts zu sehen. Dafür klicken die Kameras, als der Santa Marija Tower im Südwesten Cominos in den Blick kommt: ein ockerfarbener Klotz, der im Auftrag des Malteserordens zur Verteidigung gegen Piraten  auf der felsigen Mini-Insel errichtet wurde.

Kaum hat das Fährschiff Comino hinter sich gelassen, ist Gozo erreicht. Beim Einlaufen in den Hafen ist die Silhouette der Kirche Our Lady of Lourdes gut zu erkennen, die den kleinen Hafenort überragt. Im Hafenbecken liegt eine ganze Reihe kleiner Fischerboote, viele in kräftigen Farben bemalt.

Die am besten bewerteten Hotels auf Gozo

Die Gozitaner wollen nicht Malteser genannt werden

Wer Mgarr erreicht, hat Malta hinter sich gelassen. Gozo und Malta sind noch einmal ganz verschieden. Aus globaler Perspektive ist schon Malta klein – für die Gozitaner, von denen so mancher Wert darauf legt, nicht Malteser genannt zu werden, erscheint der Nachbar riesig. Etliche Gozitaner setzen jeden Morgen nach Malta über, um dort zu arbeiten. Es fühlt sich vielleicht nicht an wie feindliches Ausland – aber für sie ist der Fliegu Ta' Comino doch breiter, als die Fährpassage vermuten lässt.

Victoria: Das Gegenteil von Party-Hotspot

Gozo hat einen eigenen Dialekt, einen eigenen Bischof und eine eigene Geschichte, die zugegebenermaßen nicht ganz von der Maltas zu trennen ist. Eine eigene Hauptstadt hat die kleine Insel auch. Sie hieß lange Zeit Rabat, seit 1887 trägt sie den Namen Victoria – zu Ehren der englischen Königin, die damals regierte, als Gozo und Malta noch britisch waren. Schon Maltas Hauptstadt Valletta ist nicht gerade eine pulsierende Metropole. Aber verglichen damit ist Victoria mit seinen knapp 6500 Einwohnern ein Dorf ziemlich genau in der Inselmitte, beschaulich, ruhig, das Gegenteil von Party-Hotspot.

Es gibt hier ein Krankenhaus, einen Ableger der Universität von Malta, eine Zitadelle, die einen guten Blick weit über die Insel bietet, und eine Kathedrale, vor der eine Statue von Papst Johannes Paul II. steht. Malta hat einen Ruf als superkatholisches Land zu verteidigen. Die erste Messe in der Kathedrale gibt es bei Sonnenaufgang, manche Bauern gehen noch heute erst in die Kirche und dann aufs Feld. Einige von ihnen sind später am It-Tokk zu sehen, dem Marktplatz, an dem sie ihre Waren anbieten.

Mehr Sehenswürdigkeiten auf Gozo finden Sie hier!

Tempelanlagen älter als Ägyptens Pyramiden

Ein Stück nordöstlich von Victoria liegt Xaghra und am Rand des Ortes der Tempel von Ggantija. Ein bisschen rätselhaft ist die Megalithkultur immer noch, die auch auf Gozo ihre Spuren hinterlassen hat. Dazu zählen vor allem die riesigen Anlagen aus Stein, die wahrscheinlich kultischen Zwecken dienten. Sie sind ab 3600 vor Christus entstanden – und damit älter als die Pyramiden in Ägypten.

Mit riesengroßen Steinen haben Menschen damals auch auf Rügen, in der Bretagne oder in Stonehenge im Süden Englands gebaut - offenbar hatten die Architekten ähnliche Vorstellungen. Aber weil es keine schriftlichen Quellen gibt, kann man nur spekulieren, welche genau. Die Megalithkultur auf Malta und Gozo endete um 2500 vor Christus. Warum und wieso? Auch das weiß man nicht. Aber es gab eine Reihe erstaunlicher Leistungen: Die Steinplatten, die für die Tempel im XXL-Format benutzt wurden, wiegen bis zu 60 Tonnen – allein schon, sie zu transportieren, war ein Wunderwerk.

Heute zählen die Tempel zum Weltkulturerbe. Der von Ggantija hat ein modernes Besucherzentrum bekommen, das über die Geschichte der Steinzeitkultur informiert. Einer der Steinblöcke in Ggantija wurde möglicherweise als Altar genutzt. Und die Mulde davor im Boden? Diente sie einem Trankopfer für Mutter Erde, oder floss hier sogar Blut? Für viele Besucher ist es ganz attraktiv, dass sich solche Fragen nicht beantworten lassen. Inzwischen gibt es sogar manche, die kommen, um in der Tempelanlage nach mystischen Kraftpunkten zu suchen. Und die anderen können sich zumindest allerlei schaurige Kulthandlungen ausmalen, bei denen jungsteinzeitliche Priesterinnen ihren Opfern mit Obsidianklingen an den Hals gehen.

Am späten Nachmittag drängen sich viele der Passagiere von der Hinfahrt wieder im Hafen von Mgarr auf dem Weg zur Fähre zurück. Über der Insel versammelt sich eine Armada von weißen Wattewölkchen, ein Schiff der Gozo Channel Line hat gerade abgelegt, die Spur, die es durchs Wasser zieht, ist noch lange zu sehen. Nach Malta ist es nicht weit und die nächste Fähre kommt bestimmt.

Die besten Restaurants auf Gozo im Überblick

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

Die Top-Hotels auf Gozo

Info-Kasten: Gozo

Reiseziel: Gozo gehört zusammen mit fünf weiteren Inseln im südlichen Mittelmeer zum Staat Malta.


Anreise: Lufthansa und Air Malta fliegen Maltas Hauptstadt Valletta von mehreren deutschen Flughäfen an. Von Valletta geht es an der Küste entlang bis Cirkewwa im Nordwesten, wo die Gozo-Fähre ablegt.


Informationen: Fremdenverkehrsamt Malta,

Schillerstraße 30, 60313 Frankfurt

Tel.: 069/247 50 31 30,

E-Mail: info@urlaubmalta.com.

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen