Baden? Wandern? Beides!

Korsika – wunderbar!

Korsika ist abwechslungsreich wie ein ganzer Kontinent. Als hätte man die Alpen einfach ins Mittelmeer gepackt – und drum herum Sandstrände drapiert.

Von Blacky Neubauer

Ein faszinierender Kontrast. Wandern oder baden? Das ist hier die Frage ...

STRÄNDE & MEER
Verführerisch schön sind fast alle Strände. An der Ostküste lockt der bezaubernde Plage de Palombaggia. Eine Bucht, die Karibik-Feeling versprüht. Vorne das smaragdgrün glitzernde Meer, dazwischen weißer Sand und blank polierte Felsen, dahinter ein 100 Jahre alter Pinienwald – ideal für Familien!

Traumhaft ist auch die fast runde Bucht von Rondinara, die man über einen schmalen Weg erreicht und in der das Meer in allen erdenklichen Blautönen schimmert. Ganz in der Nähe liegt die Altstadt von Porto Vecchio, im Sommer ein einziges Open-Air-Lokal mit netten Bars wie dem „Le Bel Ombra“ direkt am Place de l’Eglise.

Für das Cap Corse – ganz im Norden der Insel – sollte man mindestens einen Tag einplanen. 130 Kilometer sind es von der Inselhauptstadt Bastia bis St. Florent auf einer der schönsten Küstenstraßen der Welt.

In steilen Kurven windet sich die Route um kleine Badebuchten und lichte Kastanienwälder, streift winzige Fischerhäfen und unzählige Wachtürme. Nach all der Kurverei ist Baden angesagt am paradiesischen Plage de Lodo in der Nähe von St. Florent.

Auch an der Westküste reiht sich ein Traumstrand an den nächsten. Calvi verwöhnt nicht nur mit fünf Kilometer feinstem Sand, sondern auch noch mit einem einzigartigen Blick auf die mächtige Festung, die auf einem Hügel über dem Städtchen thront.

Abends bummelt man durch den Hafen, wo Luxus-Jachten aus aller Welt ankern. Wer es ruhiger mag, wählt die einsam gelegene Bucht von Girolata oder relaxt im fjordartigen Golf von Porto.

Zwischendurch sollten Sie im Restaurant „A Mandria“ im Dörfchen Pigna eine Schinken- und Wurstplatte (14,50 Euro) bestellen und dazu ein Fläschchen korsischen Rosé (25 Euro) genießen.

DAS INSELPARFÜM
Die Strände der französischen Mittelmeerinsel sind verführerisch. Nicht weniger verlockend sind die Düfte im Hinterland. Napoleon (er wurde 1769 auf der Insel geboren) behauptete sogar, er könne seine Heimat am Duft erkennen. Und tatsächlich riecht Korsika so intensiv wie keine andere Insel im Mittelmeer.

Ein berauschender Duft aus Wacholder und Thymian, Rosmarin und Lavendel liegt in der Luft. Er kommt aus dem wilden undurchdringlichen Sträucherdschungel, der sogenannten Macchia, die etwa ein Viertel der Insel bedeckt und die korsische Küche mit herrlichen Kräutern versorgt.

Die kann man zum Beispiel in Corte, der heimlichen Hauptstadt Korsikas, probieren. Hier schlägt das Herz der Insel. Malerisch liegt das Universitätsstädtchen am Fuß einer 500 Jahre alten Zitadelle, umgeben von traumhafter Bergkulisse.

Bevor man die engen Gassen erkundet, sollte man sich im „A Scudella“ mit korsischen Leckereien wie Figatelli (geräucherte Leberwürstchen) oder Wildschweinragout stärken (Drei-Gang-Menü ab 19 Euro). Ein süßes Mitbringsel sind Anistrelli, die knusprigen Kekse der Korsen.

BERGE & WANDERN
Corte ist idealer Ausgangspunkt für Wanderungen. Auf alten Eselspfaden geht es durch einsame Kork- und Steineichenwälder. Zum Beispiel in die Tavignano-Schlucht, wo man sich schon nach wenigen Kilometern im glasklaren Fluss erfrischen kann.

Spannend ist auch ein Ausflug nach Sartène, einem der schönsten Bergdörfer im Inselsüden. Die wie an die Felsen geklebten sechs- bis achtstöckigen Steinhäuser sind blumengeschmückt. Oder man erkundet die Kastanienwälder der Castagniccia. Eine Region mit malerischen Dörfern, die fast menschenleer sind.

Tipp: Fahren Sie in den Bergen vorsichtig und hupen Sie vor jeder Kurve! Erstens rasen die Korsen gern, zweitens kann hinter jeder Ecke ein Wildschweinrudel lauern. Von Corte lohnt sich ein Ausflug (mit dem Auto) zur Südspitze Korsikas. Für Bonifacio braucht man gute Kondition.

Steile Treppen führen vom fjordähnlichen Jachthafen hinauf ins mittelalterliche Gassenlabyrinth. Wie Schwalbennester krallen sich die Häuser der Altstadt an den Rand der 65 Meter hohen Kreidefelsen.

Infos & Angebote Korsika

Korsika gehört zu Frankreich und liegt im Mittelmeer, nördlich von Sardinien. Die beste Reisezeit sind die Monate Mai/Juni und September/Oktober. Im Hochsommer ist es heiß und voll.

Anreise:

Air Berlin, Germanwings und Lufthansa fliegen von mehreren deutschen Flughäfen nach Korsika. Der Oneway-Flug von Köln nach Bastia kostet zum Beispiel am 17. Oktober 60 Euro (Stand 19.9.).

Angebote:

• 1 Woche HP im Bungalow des Feriendorfs „Zum Störrischen Esel“ in Calvi inkl. Flug p. P. ab 587 Euro (www.Rhomberg-Reisen.com).

• 1  Woche Ü im 3-Sterne-plus-Hotel „Marina d'Erba Rossa“ in Ghisonaccia inkl. Flug p. P. ab 481 Euro (Neckermann).

www.visit-corsica.com/de

Ein typisches Bild auf Korsika: Strand (Santa Giula Beach im Süden) und kristallklares Wasser UND im Hintergrund schroffe Felsen

Foto: getty images

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen