Video-Botschaft an Rüpel-Gäste

Hotelier will Russen Benimmregeln beibringen

Das 5-Sterne-Hotel Byron gehört zu den schicksten Unterkünften, die der italienische Nobelbadeort Forte dei Marmi zu bieten hat. Einzig das Benehmen der russischen Touristen scheinen dem guten Ruf des Hotels zu schaden – warum sonst hätte der Hotel-Manager ein Video extra für russische Touristen produzieren lassen, in dem er ihnen Anstandsregeln für sein Haus beibringt?

Forte dei Marmi liegt malerisch an der Küste der Toskana und ist mit seinem feinen Sandstrand, der gehobenen Gastronomie und einer exklusiven Clubszene seit Jahrzehnten Anziehungspunkt für reiche italienische Industrielle, Politiker, Schauspieler und Schriftsteller.

Russische Touristen urlauben mit Vorliebe im toskanischen Badeort Forte dei Marmi – noch

Foto: Getty Images

Will heißen: Nicht jeder kann sich einen Urlaub in dem noblen Badeort leisten, in dem hauptsächlich 4- und 5-Sterne-Hotels zu finden sind. Reiche Russen schon, und die urlauben schon seit Mitte der 90er Jahre mit Vorliebe in der Toskana. Zwar bringen die Russen Geld nach Forte dei Marmi, weshalb sie eigentlich gern gesehene Gäste sind. Allerdings mehren sich seit einigen Jahren Stimmen von Politikern und Einwohnern, die monieren, dass sich der Charakter der Stadt verändere, dass nur noch schnelle Autos und teure Designerläden das Stadtbild prägten.

Und offenbar geht so manchem im Ort auch das Verhalten russischer Touristen gehörig auf die Nerven. Der bekannte toskanische Hotelier Salvatore Madonna, der im Ort das 5-Sterne-Hotel Byron leitet, wollte sich das nicht länger stillschweigend ansehen – und versucht seine russischen Gästen mit einem Video zu mehr Anstand zu bewegen.

Bitte lächeln!

Im Video ist Madonna im Dialog mit dem russischen Topmodel Ludmila Radchenko an verschiedenen Orten des Hotels zu sehen – am Pool, im Restaurant, in der Lobby. Das Model fordert seine Landsleute unter anderem auf, mehr zu lächeln und freundlicher zum Personal zu sein. Frauen sollten sich am Pool nicht zu extravagant kleiden und auf Highheels verzichten, Cappuccino trinke man ausschließlich am Morgen und zu Fisch werde üblicherweise Weißwein kredenzt. Die schöne Ludmilla erklärt weiter, dass die Gerichte im Restaurant nacheinander und nicht alle aufeinmal serviert werden. „Wenn Ihnen ein Gericht geschmeckt hat, zeigen Sie Ihre Zufriedenheit und bedanken Sie sich ausdrücklich, auch wenn Sie am Ende der Mahlzeit Trinkgeld geben wollen.“

Am Pool nicht zu extravagant und hochhackig, per favore!

Foto: Youtube

Mit dem Video wolle man niemanden belehren, betont Hotel-Manager Salvatore Madonna. „Wir wollen nur einfache Ratschläge für eine bessere Integration geben.“ Bei Youtube stößt das Video, das bereits fast 140.000 Mal angeklickt wurde, auf wenig Verständnis. „Glaubt ihr wirklich, dass nach diesem Video noch irgendein Russe zu euch kommen wird?“, schreibt etwa eine Userin. „Als Italiener tut es mir aufrichtig leid für die Gäste, die in unser Land kommen. Wir können niemanden mit irgendwas belehren", regt sich ein anderer User auf.

Viele Russen mit Zweitwohnsitz

Forte dei Marmi ist nicht das erste Mal wegen der vielen Russen im Ort in den Schlagzeilen. Weil sich immer mehr russische Staatsbürger in den hiesigen Immobilienmarkt einkauften, sah sich der Bürgermeister der 8000-Seelen-Gemeinde vor 4 Jahren gezwungen, die Notbremse zu ziehen: Wohnraum solle zukünftig nur noch an Einheimische vergeben werden, lautete seine Forderung. Einerseits sollten dadurch explodierende Immobilienpreise in dem ohnehin schon teuren Ort verhindert werden, andererseits galt es, den Charakter der Gemeinde zu bewahren. „Natürlich heißen wir die Russen willkommen, aber sie müssen unseren Lebensstil respektieren“, sagte Bürgermeister Umberto Buratti damals laut einem Bericht des „The Guardian.“

Ob sich russische Touristen wegen solcher Aktionen in Zukunft andere Urlaubsorte als Forte dei Marmi suchen, bleibt abzuwarten. Ein Youtube-User warnt: „In diesem Fall werden Italien Millionen Euro von russischen Touristen entgehen. Nicht zu vergessen, dass Italien schon in einer tiefen wirtschaftlichen Krise steckt. Die einzigen, die verlieren, sind die Italiener.“

Travel-Tipps von

Travel-Tipps von

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen