Es muss nicht immer Meer sein!

Die 7 schönsten Seen in Kroatien

Kroatien wird als Urlaubsziel immer beliebter, vor allem dank seiner wunderschönen Küsten und Inseln. Es lohnt sich aber auch unbedingt mal ein Abstecher ins Hinterland: Nur einen Steinwurf von der Adriaküste entfernt können Besucher einzigartige Seen und Naturwunder entdecken.

Plitvicer Seen

Der größte und älteste Nationalpark Kroatiens liegt in einem bergigen Karstgebiet in der Region Lika. Highlight des Parks sind die insgesamt 16 Seen, die kaskadenförmig angeordnet sind und türkis schimmern. Schon seit 1979 gehört der Nationalpark zum Weltnaturerbe der Unesco, und ein Besuch lohnt sich nicht nur wegen der Seen, sondern auch wegen der einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Ein Besucher schwärmt bei Tripadvisor: „Das Gelände ist riesig, man könnte Tage darin verbringen. Verschiedene Routen führen die Besucher durch die Wälder und hinter jeder Ecke plätschert ein neuer Wasserfall.“

Blick von oben auf die einzigartige Wasserlandschaft im Nationalpark Plitvicer Seen

Foto: Ivo Biocina

Mehr Fotos und Bewertungen finden Sie hier

Die am besten bewerteten Hotels im Umkreis der Nationalparks finden Sie hier

Visovac-See

Wasserfälle gibt es auch im Nationalpark Krka im südlichen Kroatien. Seinen Namen erhielt der 1985 eröffnete Park vom Fluss Krka, der mitten hindurchfließt. Besonders sehenswert ist, neben den insgesamt sieben Wasserfällen, auch der Visovac-See. In dessen Mitte liegt die gleichnamige Insel, auf der sich seit 1445 ein Franziskanerkloster und eine Kirche befinden, umgeben von einem prächtigen Garten. Die Bootsfahrt zur Insel dauert etwa 45 Minuten.

Ein traumhafter Anblick: der Visovac-See mit seiner Klosterinsel

Foto: Ivo Biocina

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!


Veliko- & Malo-See

Die ganz im Süden Kroatiens nicht weit von Dubrovnik gelegene Insel Mljet ist für ihre besondere Landschaft mit vielen Steineichen und Kiefern bekannt. Der Nationalpark Mljet macht dabei den größten Teil der Insel aus und grenzt an die zwei Salzwasserseen, den großen namens Veliko-See und den kleinen See Malo. Viele Festungen und Denkmäler zeugen vom kulturellen Erbe der Insel, zum Beispiel das sehr gut erhaltene Kloster am Veliko Jezero. Naturliebhaber können die unberührte Schönheit der Landschaft, Olivenhaine, Weinberge und die dichten Wälder genießen.

Blick über den großen und den kleinen See auf der Insel Mljet

Foto: Juraj Kopac

Mehr Fotos und Bewertungen finden Sie hier

Auch interessant: Grüner See in der Steiermark – Im Winter ein Park, im Sommer ein See

Vrana-See

Der Vrana-See erstreckt sich parallel zur Küste und ist der größte natürliche See Kroatiens. Er befindet sich im geschützten Naturpark Vransko in Dalmatien, zwischen Zadar und Šibenik. Die Umgebung des Sees bildet das einzige Sumpfgebiet an der kroatischen Küste. Eine weitere Besonderheit des Parks ist das Vogelschutzgebiet, welches einen fast unberührten natürlichen Lebensraum für Vögel bietet.

Die Gegend rund um den Vrana-See bietet sich auch hervorragend für Radtouren an

Foto: Denis Peros

Mehr Fotos und Bewertungen finden Sie hier

Roter See

Der Rote See (kroatisch: Crveno Jezero) ist eine riesige mit Wasser gefüllte Einsturzdoline, die an der Oberfläche einen Durchmesser von etwa 200 Metern hat und fast 290 Meter tief ist. Der Karstsee in der Nähe der Stadt Imotski im dalmatinischen Hinterland ist für seine zahlreichen Höhlen und hohen Klippen bekannt. Die größte erforschte Tiefe liegt laut der kroatischen Zentrale für Tourismus bei circa 530 Metern. Das Wasser läuft durch unterirdische Wasserstraßen, die sich unter dem Niveau des Seebodens befinden, aus dem Becken ab. Seinen Namen verdankt der See der rötlich-braunen Farbe der umliegenden Felsen.

Blick auf den Roten See

Foto: Sergio Gobbo

Auch interessant: 11 gute Gründe für Urlaub in Istrien

Blauer See

Der Blaue See (kroatisch: Modro Jezero) liegt genau wie der nahe gelegene Rote See in einem tiefen Trichter. Es handelt sich ebenfalls um eine Einsturzdoline, wobei diese mit 600 Metern einen deutlich größeren Durchmesser hat als die des Roten Sees. Die Gesamttiefe des Kraters, gemessen vom oberen Rand, beträgt circa 220 Meter, während die Wassertiefe je nach Jahreszeit variiert. Im Jahr 1914 erreichte der Wasserstand eine Rekordtiefe von 114 Metern, sodass der südliche Rand überflutet wurde. Der See wird im Sommer als Badesee genutzt und ist ein beliebtes Ziel für Wanderungen.

Seinen Namen verdankt der Blaue See seiner intensiv schimmernden Farbe

Foto: Sergio Gobbo

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Mir-See

Nur durch eine Steilküste vom Meer getrennt ist der Salzwassersee Mir (z. Dt. „Frieden“, siehe auch großes Foto oben). Er liegt inmitten des Naturparks Telašćica, auf der Insel Dugi Otok, und seine Wassertemperatur ist immer zwei bis drei Grad höher ist als im umliegenden Meer. Das Wasser des Sees ist seicht, salzig und nicht völlig vom nahe gelegenen Meer getrennt. Während der Flut wird das Seebecken durch die Risse im Untergrund mit Meereswasser gefüllt. In der Nähe befinden sich die beeindruckenden 160 Meter hohen Klippen Stene. Mit etwas Glück kann man dort einen Blick auf vorbeischwimmende Delfine erhaschen, und man sollte auf keinen Fall den paradiesischen Strand Sakarun auslassen, der für seinen weißen Sand berühmt ist.

Luftaufnahme vom Mir-See

Foto: Ivo Pervan

Mehr Fotos und Bewertungen finden Sie hier

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen