Berühmte Attraktion in Norwegen falsch veortet

Touristen überrennen Dorf, weil Google sich irrte

Diese Geschichte zeigt einmal mehr, dass man sich nicht immer blind auf sein Navi verlassen sollte: Weil Google eine berühmte Attraktion in Norwegen falsch veortet, wird ein winziges Dorf regelrecht von Touristen überrannt.

Der Preikestolen ist eine Attraktion, die sich kaum ein Norwegen-Urlauber entgehen lässt: Von der riesigen Felsplattform, die sich mehr als 600 Metern über dem Lysefjord erhebt, hat man eine spektakuläre Aussicht auf die Landschaft.

Ausgerechnet diese berühmte Sehenswürdigkeit hat Google Maps aber falsch verortet, wie unter anderem die norwegische Zeitung „Dagbladet“ schreibt. Die Folge:

Ein Beitrag geteilt von Sara (@maisonlavie) am

📨 KOSTET NICHTS! Die besten Storys der Woche vorab! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!

30 Kilometer Rückweg

„Wir haben schon Hunderte Touristen weggeschickt, weil sie auf der falschen Seite des Fjordes gelandet waren“, sagt Dorfbewohner Helge Fossmark der Lokalzeitung „Stavanger Aftenbladet“. Manchmal würden täglich bis zu 15 Autos im Örtchen stoppen. Gunnar Bøe, der ein Ferienhaus in Fossmork hat, amüsiert sich darüber, dass jeden Tag bis zu fünf Urlauber an seiner Tür klopfen, um nach dem Weg zum berühmten Aussichtspunkt zu fragen. „Wir leihen ihnen dann gerne ein Fernglas. Dann können sie zum Preikestolen hinüberschauen.“

Der Weg dorthin von Fossmork ist noch einmal 30 Kilometer lang, und die Strecke offenbar nicht leicht zu bewältigen. „Die Straße hier ist ziemlich schmal und sie sind sehr ängstlich, wenn wir ihnen sagen, dass sie umdrehen und zurückfahren müssen“, sagt Gunnar Bøe. „Wir haben schon Chinesen und Japaner kennengelernt. Und ein Amerikaner war hier, der sofort unser Haus hier kaufen wollte. Er fand die Aussicht so fantastisch.“

Auch interessant: Zensiert! 11 Orte weltweit, die Google Maps nicht zeigen darf

Google arbeitet an der Behebung

Wie lange das Problem bei Google Maps schon besteht, ist nicht bekannt. Wie die norwegische Zeitung „Aftenposten“ berichtet, arbeitet der Kartendienst aber bereits an dem Problem. Vielleicht sollten die Urlauber zur Abwechslung auch mal die Straßenschilder beachten, statt nur auf ihr Navigationsgerät zu schauen. Denn die berühmte Sehenswürdigkeit ist überall in der Gegend gut ausgeschildert.

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen