Schon mehr als 100 Menschen starben hier

Broomway – Englands Pfad der Verdammnis

An der Küste vor der englischen Stadt Essex liegt der Broomway – ein Weg, der zu einer nur schwer zu erreichenden Insel führt. Die Natur hier mag auf den ersten Blick malerisch wirken, doch der Schein trügt: Wer sich auf diesen Pfad begibt, spielt mit seinem Leben.

Wer sich auf diesen Weg begibt, muss entweder sehr unwissend sein, sehr mutig – oder sehr dumm: Das berichter unter anderem die BBC. Doch was macht die Strecke so gefährlich?

Der Broomway ist eine Art Pfad, der zwischen den Landmarken Wakering Stairs und Fisherman's Head auf der Insel Foulness verläuft – ein Eiland, das auch heute nur schwer zu erreichen ist, weil zwischen den beiden Punkten Sandbänke, Treibsand und Schlamm ein mitunter fatales Hindernis für unbedarfte Spaziergänger darstellen. Generell kann man den Broomway nur bei Ebbe beschreiten, denn er liegt vor der Küste und führt nur dann durch das öde Marschland, wenn sich das Meer zurückzieht.

Auch interessant: Die tödlichste Insel der Welt...

Nebel und tödliche Flut

Ein von @nissarana gepostetes Foto am

Die lokale Webseite „Broomway“ warnt Abenteurer, sich ohne Weiteres auf den Pfad zu begeben: „Der Broomway ist außergewöhnlich gefährlich“, heißt es dort, „Weil selbst bei guten Sichtbedingungen die Orientierung schwer ist und die Flut extrem schnell kommt. “ Weiter heißt es: „Es ist sehr leicht, sich auf den Maplin Sands zu verirren, und wem das passiert, der wird mit ziemlicher Sicherheit ertrinken.“ 

Die armen Seelen, denen dieses schreckliche Schicksal widerfuhr, liegen heute auf dem kleinen Friedhof der Insel Foulness begraben – jedenfalls die 66, die man laut „BBC“ nach ihrem Verschwinden überhaupt fand. Die anderen Opfer hat die See nie wieder freigegeben. Dichter Nebel, der sich oft über den Broomway legt, erschwert zudem die Sicht, sodass eine Orientierung ohne Kompass oder GPS-Gerät nahezu unmöglich ist.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Raketentest und Schießübungen

Das ist jedoch nicht die einzige Gefahr, die auf dem Broomway lauert: Sowohl der Startpunkt bei Wakering Stairs als auch die Insel Foulness werden vom britischen Verteidigungsministerium verwaltet, das dort auch heute noch Raketentests bzw. Schießübungen durchführt.

Auch interessant: Der wohl gefährlichste Wanderweg der Welt

Auch ist der Broomway heute überhaupt nicht mehr als eigentlicher Pfad zu erkennen, denn zweimal am Tag wird er von der einsetzenden Flut überspült. Nur an einigen Tagen im Monat ist er zudem für mutige Spaziergänger freigegeben, die sich dann auf eigene Verantwortung auf den Weg nach Foulness Island machen können – mittlerweile fährt zwar ein auch ein Bus dorthin, den dürfen aber nur Bewohner benutzen, die sich an einem Kontrollposten vor dem Ort ausweisen können.

Der Ursprung des Namens Broomway

Übrigens: Der Broomway besteht seit mindestens 1419, als er zum ersten mal urkundlich erwähnt wurde – und hat seinen ungewöhnlichen Namen wohl daher, weil er früher anhand von Hunderten von Besenstielen (Brooms) entlang der Küste relativ klar abgesteckt gewesen sein soll. Diese gibt es aber heute nicht mehr, und so bleibt ein Beschreiten des Broomway das, was es auch schon vor Jahrhunderten war: ein großes – im schlimmsten Fall tödliches – Risiko.

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen