Coole Recycling-Entwürfe aus Holland

Leben wir bald auf ausgedienten Öltankern?

Was könnte man Sinnvolles mit Öltankern anfangen, wenn diese ausgedient haben? Darüber hat sich ein Team von Designern und Architekten in den Niederlanden Gedanken gemacht – und Entwürfe für ein ziemlich ungewöhnliches Konzept vorgelegt.

Angelika Pickard Von Angelika Pickardt

Hunderte Öltanker schippern jedes Jahr über die Weltmeere. Im Schnitt wird ein Tanker 20 bis 25 Jahre alt, danach muss er verschrottet werden. Dazu wird er meistens in ärmere Staaten wie Indien, Pakistan oder Bangladesch gebracht, wo er unter extrem schwierigen und gefährlichen Arbeitsbedingungen zerlegt wird. Zu den Risiken für die Arbeiter kommt die Gefahr für die Umwelt – Reste von Öl, Treibstoff oder anderen Rückständen können in die Böden oder ins Meer gelangen.

All das könnte man sich ersparen, wenn man die alten Öltanker einfach weiternutzen würde – nur eben anders als bisher. Warum nicht eine Shoppingmall daraus machen, ein Museum oder gar Wohnungen darin integrieren? Auf diese ungewöhnliche Idee kam der niederländische Designer Chris Collaris, zusammen mit seinen Kollegen Ruben Esser, Sander Bakker und Patrick van der Gronde von der Less Agency.

Über eine Straße wäre der Mega-Tanker mit dem Festland verbunden, sodass Einwohner und Touristen ihn jederzeit erreichen könnten

Foto: C. Collaris, R. Esser, S. Bakker, P. van der Gronde (Less Agency)

„Black Gold Project“ heißt das Konzept – denn das Team aus Architekten und Designern hat bei seinen Entwürfen zunächst an die arabischen Ölstaaten gedacht. Schließlich sind sie es, die über das meiste Öl weltweit verfügen und die meisten Schiffe dieser Art betreiben. Die Vision der Kreativen: über Straßen oder Brücken mit dem Festland verbunden, sollen die neu gestalteten Tanker vor den Stränden von Katar, Dubai oder Abu Dhabi ankern und könnten dabei eine Art Counterpart zu den futuristischen und eher unpersönlichen Mega-Gebäuden sein, wie sie in den südlichen Golfstaaten seit Jahren hochgezogen und geplant werden.

„Der umgestaltete Öltanker ist das Symbol der Zukunft und steht für eine Zeit, in der es kein Öl mehr geben wird“, erklärt Architekt Chris Collaris auf TRAVELBOOK-Nachfrage. Indem man den ausgedienten Tankern eine völlig neue Funktion und einen neuen Standort gebe, könnten sie zu einer überraschend guten Infrastruktur in den arabischen Staaten werden. „Denken Sie nur mal an kulturelle Veranstaltungen, Sport- und Freizeitaktivitäten und Tourismus! So könnte man die Geschichte mit der Gegenwart verbinden.“

Vom Strand aus wäre der Tanker von mehreren Seiten aus begehbar

Foto: C. Collaris, R. Esser, S. Bakker, P. van der Gronde (Less Agency)

Das Volumen der Mega-Tanker biete ein enormes Potential für eine Umfunktionierung auf vielfältigste Weise, erklärt Collaris weiter. „Das riesige Untergeschoss wäre perfekt für große Events. Die Innenhöhe ermöglicht es, mehrere offene Ebenen oder geschlossene Räume im Schiffskörper zu stapeln. Aber auch große Flächen für Museen oder Ausstellungen sind im großen Schiffsbauch denkbar.“

Shoppingmall oder Ausstellungshalle: Im Schiffsbauch hätte vieles Platz

Foto: C. Collaris, R. Esser, S. Bakker, P. van der Gronde (Less Agency)

Collaris spricht sogar von einem „ganzen Dorf“, das in dem Tanker Platz hätte. Auf dem renovierten Deck könnten Gäste und potentielle Bewohner in einem Swimmingpool planschen, der über einen Glasboden direkt über dem Haupteingang verfügt, und über dem ehemaligen Leitungssystem des Schiffs soll ein Steg für nächtliche Spaziergänge an Deck entstehen.

Hoch über dem Eingangsportal planschen die Gäste im Swimmingpool

Foto: C. Collaris, R. Esser, S. Bakker, P. van der Gronde (Less Agency)

Interessenten für die Entwürfe des Designteams gibt es auch schon, wie Chris Collaris gegenüber TRAVELBOOK verrät. „Der nächste Schritt ist, dass wir unser Team um Experten von großen erfahrenen Firmen erweitern, die sich damit auskennen, wie man das Ganze besonders gut und nachhaltig umsetzt.“ Könnte Collaris sich vorstellen, irgendwann selbst auf einem Öltanker zu leben? „Ja, wir alle aus dem Team hätten große Lust dazu. Die Voraussetzung wäre allerdings, dass wir ihn selbst entwerfen.“

Würden Sie auf einem solchen Tanker leben wollen? Schreiben Sie uns unten im Kommentarfeld!

Lesen Sie auch:

Lesen Sie weitere Reise-Storys bei TRAVELBOOK BlogStars.

Kennen Sie schon Pinterest? Folgen Sie unserer Pinnwand MAGAZIN:

Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen