Gammelhai, Penis-Museum, Islandpferd

28 Dinge, die Sie noch nicht über Island wussten

Wikinger-Schlachtruf, Leidenschaft und eine sympathische Mannschaft: Spätestens nach dem Sieg gegen England liegt Europa Island zu Füßen. Grund genug, sich das abgeschiedene Eiland etwas genauer anzuschauen.

1. Das friedlichste Land der Erde
Island hat eine der niedrigsten Kriminalitätsraten der Welt und gilt auch wie im Jahr zuvor laut „Global Peace Index“ als das friedlichste Land der Erde. Gewöhnliche Polizisten in Reykjavik führen nur Pfefferspray und Gummiknüppel mit sich.

2. Lustigste Polizei
Apropos isländische Polizei – die ist die wahrscheinlich lustigste der Welt. Wer das nicht glaubt, folgt einfach dem offiziellen Instagram-Account und erfährt, was die Beamten dort den lieben langen Tag so tun: Gänse füttern, die Füße hochlegen, Darth Vader mimen. Aber was soll man auch machen als Polizist in einem Land, in dem es so gut wie keine Kriminalität gibt?

Why so serious? #trafficpost #niceland #sillyfaces

Ein von Lögreglan á höfuðborgarsvæðinu (@logreglan) gepostetes Foto am

Auch interessant: Die lustigsten Polizisten der Welt kommen aus... Island!

3. Ex-Fußballer eröffnet Hotel
Dass die Isländer nicht nur Fußballspielen können, sondern sich auch im Tourismus auskennen, beweist der ehemalige Nationalspieler und Trainer Hermann Hreidarsson. Im Juni 2014 hat er in Hella im Süden Islands an der Route „Golden Circle“ sein Hotel Stracta eröffnet – mit Whirlpools, Saunen und 122 Zimmern.

4. Mehr Schafe und Papageitaucher als Einwohner
330.000 Menschen leben in Island, viele davon sind derzeit in Frankreich, um im Stadion oder irgendwo am Austragungsort ihre Mannschaft anzufeuern. Für ein Land dieser Größe (ca. 103.000 Quadratkilometer Fläche) ziemlich wenig. Und so gibt es mehr Schafe (460.000) und Papageitaucher (4 Millionen) als Einwohner. (Weitere Fakten gibt es hier)

4 Millionen Papageientaucher gibt es in Island

Foto: Getty Images

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

5. 170 Thermalquellen
Ein Muss für alle Touris ist das Bad in einer der heißen Thermalquellen. Davon gibt es 170 Stück in Island.

Island ist weltweit berühmt für seine heißen Thermalquellen

Foto: Getty Images

6. Schuhe unerwünscht
Wer in Island ein Haus oder eine Wohnung betritt, sollte niemals die Schuhe anbehalten, denn das gilt als höchst unhöflich und ist nur erlaubt, wenn man ausdrücklich dazu aufgefordert wird.

7. Mal hell, mal dunkel
In Island gibt es lange Sommernächte, in denen es beispielsweise im Juni bis zu 22 Stunden lang hell ist. Entsprechend kurz sind die Tage im Winter: Am 22. Dezember sind es gerade mal rund vier Stunden.

8. Das teuerste Festival-Ticket
Das „Secret Solstice Festival“, das in diesem Jahr vom 17. bis 19. Juni in Reykjavík stattfand, machte Schlagzeilen mit dem teuersten Festival-Ticket der Welt: Rund 1 Million Dollar sollte das ultimative VIP-Ticket für insgesamt sechs Personen kosten – inklusive Hin- und Rück-Transfer mit einem privaten Business-Jet von jedem beliebigen Ort auf der Welt, zwei private Konzerte ausschließlich für den Inhaber des exklusiven Tickets und seine Begleiter, Zutritt zu bereits ausverkauften Neben-Events sowie private Touren über die Insel.

9. Spezialität: Gegärter Grönlandhai
Gammelhai, so heißt das isländische Traditionsgericht Hákarl. Dabei handelt es sich um fermentiertes Fleisch des Grönlandhais. Das Besondere an ihm ist, dass er anders als die meisten anderen Lebewesen keine Nieren hat, weshalb sich Giftstoffe, die beim Stoffwechsel entstehen, im Fleisch ablagern. Während der Fermentierung können sich die Giftstoffe zersetzen und das Fleisch wird essbar. Vorsicht: Bei Verzehr größerer Mengen kann es zu Durchfall kommen.

Gammelhai im Glas

Foto: Getty Images

10. Weitere isländische „Leckereien“ sind...
... geschmorter Schafskopf, Ochsenhoden süß-sauer und Robbenfleisch. (Weitere Infos zu Spezialitäten gibt es hier)

11. Wetter ändert sich ständig
„Wenn du das Wetter nicht magst, warte einfach fünf Minuten“, so beschreiben die Isländer  ihr Wetter. Aufgrund des Golfstroms können sich die Witterungsbedingungen jederzeit ändern.

12. Höchsttemperatur: 12 Grad
Wer sich über den Sommer in Deutschland beschwert, sollte einmal nach Island reisen. Hier beträgt die durchschnittliche Maximal-Temperatur im August gerade mal 12,3 Grad. Der Winter ist dafür mit Durchschnitts-Temperaturen um den Gefrierpunkt verhältnismäßig mild – auch das ist dem Golfstrom geschuldet.

13. Der „Schwarze Tod“
So lautet der Spitzname des isländischen Schnaps' „Brennivín“.

14. 33.000 Fußballspieler
So viele gibt es laut eigenen Angaben derzeit in Island. Gemessen an der Zahl der Einwohner von 330.000 sind das also 10 Prozent. Auch auf Twitter wird mit einer lustigen Rechnung  gezeigt, wer für eine Fußballmannschaft überhaupt infrage kommt – genau 23 Isländer.

15. Isländer werden alt
Island hat mit 83 Jahren eine der höchsten Lebenserwartungen der Welt. Zum Vergleich: In Deutschland beträgt die durchschnittliche Lebenserwartung von Jungen und Mädchen mit Geburtsjahr 2015 rund 80 Jahre.

16. Größte Stadt hat 120.000 Einwohner
... und das ist Reykjavík. Somit lebt mehr als 60 Prozent der Bevölkerung in der Hauptstadt. Dahinter folgen Kópavogur mit 32.000, Hafnarfjördur mit 27.000 und Akureyri mit 18.000 Einwohnern.

17. Island hat einen Frauentag
... an dem alle Frauen nichts tun – bzw. nur das, worauf sie Lust haben. Das bedeutet auch, dass an diesem Tag in Island nichts geht, weil die dazugehörigen Männer alles erledigen müssen und daher nicht arbeiten gehen können.

18. Telefonbücher sind nach Vornamen sortiert
Und nicht wie hierzulande nach Nachnamen. Überhaupt scheint man den Nachnamen in Island kaum zu gebrauchen, sprechen sich doch hier ausnahmslos alle – egal ob Doktor, Lehrer, Politiker – mit dem Vornamen an. Übrigens: Auch der Präsident soll im Telefonbuch stehen.

19. Darum enden die Nachnamen auf -son oder -dóttir
Birkir Bjarnason, Aron Gunnarsson, Kolbeinn Sigþórsson – die Namen dieser Fußballspieler sind derzeit allen bekannt. Doch wieso enden sie alle auf -son? Der Grund dafür ist, dass sich der Nachname der Isländer vom Vornamen des Vaters ableitet, wobei -son für Sohn steht; Frauen haben die Endung -dóttir, was Tochter bedeutet.

20. Es gibt eine Anti-Inzucht-App
„Islendinga“ heißt die App, die der Isländer Alexander Annas Helgason mitentwickelt hat. Bei Angabe von einigen Daten gleicht sie sofort den Verwandtschaftsgrad zweier Isländer ab – damit kann beispielsweise vor einem Date ausgeschlossen werden, dass man zu nah miteinander verwandt ist.

21. Das Tempolimit
Es ist die fehlende Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahn-Teilstrecken, die viele Touristen an Deutschland beeindruckt. Auf Islands Straßen darf man gerade mal maximal 90 km/h fahren, und das nur auf asphaltierten Landstraßen. Ansonsten gilt Tempolimit 50 innerorts und 80 km/h außerorts auf unbefestigten Schotterstraßen, von denen es dort einige gibt.

90 km/h – so viel darf maximal auf Islands Straßen gefahren werden

Foto: Getty Images

Auch interessant: Krasser Entwurf für Kliff-Villa in Island: Wer hier schläft, macht kein Auge zu

22. Das erste Länderspiel...
... bestritt Island gegen Dänemark 1947 – und verlor 0:3.

23. Was die Farben der Flagge bedeuten
Blau, Rot und Weiß, das sind die Farben der isländischen Flagge. Die Farben stehen für die Berge, das vulkanische Feuer sowie Schnee und Gletscher.

24. Kinofilme werden im Original gezeigt
Alle Filme werden in Island im Original mit isländischen Untertiteln gezeigt. Touristen, die Englisch sprechen, können also im Urlaub problemlos Hollywood-Filme gucken.

25. Sprachen
Neben Isländisch sprechen Isländer auch Englisch und Dänisch. Letzteres wird als Pflichtfach in der Schule unterrichtet.

26. Was sich ein Islandpferd nennen darf
Als Islandpferd oder Islandpony anerkannt werden nur Tiere, deren Abstammung sich lückenlos zurückverfolgen lässt. Daher können Pferde, die in Island geboren wurden und einmal die Insel verlassen haben, nicht wieder nach Island eingeführt werden.

Nur dann, wenn es Island nicht einmal verlassen hat, darf sich ein Pferd „Islandpferd“ nennen

Foto: Getty Images

27. Es gibt ein Penis-Museum
In Reykjavík gibt es das Isländische Phallusmuseum, in dem aktuell mehr als 200 Phalli und Phallusteile von Säugetieren aller Art ausgestellt sind, darunter: 56 Exemplare von 17 Wal-Arten, ein Exemplar von einem Bären, 38 Exemplare von sieben Robben- und Walross-Arten. Seit 2011 ist außerdem ein menschlicher Penis im Museum ausgestellt.

28. Vater und Sohn im selben Team
Arnór Guðjohnsen und sein Sohn Eiður Smári Guðjohnsen spielten 1996 gleichzeitig in der isländischen Nationalmannschaft – das ist weltweit einmalig.

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen