Eiffelturm, Louvre und Co.

So sieht man ganz Paris – in 2 Tagen

Kann man die Stadt der Liebe wirklich in zwei Tagen besuchen, und trotzdem (fast) alle wichtigen Sehenswürdigkeiten abklappern? Man kann! TRAVELBOOK zeigt, wie es geht.

Von Robin Hartmann

Paris ist natürlich nicht nur im Herbst ein absolutes Traumziel – doch besonders in der goldenen Jahreszeit lohnt sich ein Besuch, denn dann zeigt sich die französische Hauptstadt von ihrer besten Seite: buntes Laub liegt wie hingemalt auf den Straßen, die kühle Luft duftet nach frisch gebackenen Croissants und Baguettes, und wenn am Nachmittag die Sonne untergeht, erstrahlt die ganze Stadt unter den alten Laternen in einem romantischen Glanz.

Darüber hinaus bietet Paris so viele Sehenswürdigkeiten, dass man hier wohl gerne auch mal eine ganze Woche oder länger verbringen könnte. Doch jedem, der nicht die Zeit dafür hat, sei gesagt: Auch ein Kurztrip in die französische Hauptstadt ist absolut lohnenswert. TRAVELBOOK hat es ausprobiert und verrät, wie man die wichtigsten Attraktionen in Paris in nur zwei Tagen besuchen kann.

Absolute Grundvoraussetzung für einen gelungenen Paris-Kurztrip ist natürlich eine überlegte und vor allem rechtzeitige Auswahl der Übernachtungsmöglichkeiten: Wer mit einem vorher festgelegten Budget reist, dem seien die Hostels in der Stadtmitte ans Herz gelegt: So kann man zum Beispiel im BVJ Hostel Louvre in der Rue Jean-Jacques Rousseau 20 schon ab 30 Euro pro Person übernachten. Dafür erwartet einen zwar nur die absolute Grundausstattung ohne jegliche Romantik, aber dafür gibt es von 7.15 bis 9.15 Uhr ein anständiges französisches Frühstück, nach dem man entspannt in den Tag starten kann.

Große Küchenkunst für kleine Geldbeutel

Zudem liegt das Hostel, wie der Name schon verrät, in fußläufig zum weltberühmten Louvre – hier ist ein Besuch natürlich absolute Pflicht, nicht nur für Kunstliebhaber. Leonardo da Vincis unsterbliches Bild, die Mona Lisa, ist nur eines der Highlights, die den Besucher hier erwarten. Da es tagsüber teilweise zu stundenlangen Wartezeiten kommen kann, ist ein früher Besuch des Louvre durchaus anzuraten. Wer bei schönem Wetter aber erst einmal die Stadt entdecken möchte, läuft innerhalb von maximal 15 Minuten zur ebenfalls weltbekannten Kirche Notre Dame. Die Kathedrale im gotischen Stil ist eines der absoluten Besucher-Highlights von Paris und zu jeder Tageszeit gut besucht, denn der Eintritt ist hier umsonst. Mindestens eine halbe Stunde sollte man einplanen, um das Gotteshaus entsprechend zu würdigen.

Die Kathedrale von Notre Dame ist eines der Wahrzeichen von Paris

Foto: Getty Images

Wer anschließend die Seine überquert, stolpert quasi direkt in das romantische Viertel Quartier Latin mit seinen kleinen verwinkelten Straßen und Souvenirläden – und auch zahlreiche hochklassige Restaurants gibt es hier, die mit wahren Kampfpreisen um die Aufmerksamkeit der Touristen buhlen. So kann man ein Menü – also Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch – schon ab 12 Euro pro Person bekommen, und dennoch vorzüglich essen. Wer möchte, kann sich also für den Abend schon einmal das passende Angebot heraussuchen und gegebenenfalls vorreservieren. Besonders empfehlenswert ist das Cour de la Huchette, das echte französische Küche auch für den kleinen Geldbeutel bietet. Spaziert man anschließend gemütlich weiter, erwartet einen bereits wenig später ein weiteres Sightseeing-Highlight: der Pantheon.

Grünanlagen und große Denker

Ursprünglich als Kirche genutzt, dient der prachtvoll verzierte Bau heute als nationale Ruhmeshalle Frankreichs und ist ewige Ruhestätte so berühmter Denker wie Voltaire und Rousseau sowie der berühmten Wissenschaftlerin Marie Skłodowska Curie, um nur einige zu nennen. Die imposanten Wandgemälde zeigen darüber hinaus die Geschichte der Heiligen Genoveva, der Schutzpatronin der Stadt. Eine Stunde Zeit sollte man mindestens für den Besuch hier einplanen. Wem anschließend eine Pause im Grünen braucht, dem bieten sich zwei im wahrsten Wortsinne nahe liegende Alternativen: Entweder man besucht den Jardin des Plantes, also den botanischen Garten, oder aber den Jardin du Luxembourg – einen Park, der direkt am Palais de Luxembourg liegt, in dem der französische Senat tagt.

Anschließend empfiehlt sich die Rückkehr an die Seine, wo man wiederum mehrere Auswahlmöglichkeiten für den weiteren Tag hat: Besonders romantisch ist ein Spaziergang entlang der Promenade und der unzähligen Brücken, die den Fluss überqueren. Hier stößt man auf alteingesessene Straßenhändler und -künstler genauso wie auf moderne Street Art, und passiert quasi im Vorbeigehen weitere monumentale Prachtbauten wie das Musée de la Monnaie (Geld-Museum), das Musée d’Orsay und den Palais Bourbon. All diese Highlights kann man aber auch auf einer Bootsfahrt auf der Seine entdecken, die von zahlreichen Unternehmen in regelmäßiger Taktung angeboten werden.

Ein Ausblick spektakulärer als der Nächste

Jetzt heißt es: Energie tanken bei einem gemütlichen Abendessen, und anschließend geht es mit der Metro – Einzelfahrschein 1,80 Euro – zur Station Anvers, die sich in unmittelbarer Nähe des Künstlerviertels Montmartre befindet. Wer hier in einem der zahlreichen Hostels übernachtet (z. B. Perfect Hostel in der Rue Rodier 39, Doppelzimmer für 30 Euro p. P.), wacht am nächsten Morgen quasi im Schatten der romantischen Sacre-Coeur-Kirche auf, die auf einem Hügel über dem Viertel thront. Von hier aus hat man einen spektakulären Blick über die ganze Stadt, aber das Innere der Kirche ist natürlich nicht weniger beeindruckend.

Wer jetzt schnell weiter möchte, nimmt an der Station Anvers die Metro bis zur Station Charles de Gaulle Etoile, wo der Arc de Triomphe auf Besucher wartet. Dieser von 1806 bis 36 erbaute Triumphbogen wurde von Kaiser Napoleon selbst in Auftrag gegeben, und auf knapp 50 Metern Höhe hat man auch heute noch als Besucher einen fantastischen Blick auf Paris.

Und was ist eigentlich mit dem Eiffelturm? Der absolute Höhepunkt folgt natürlich als würdiger Abschluss unseres Paris-Kurztrips. 324 schwindelerregende Meter erhebt sich das 7000 Tonnen schwere Metall-Monster in den Pariser Himmel – und wie imposant es wirklich ist, versteht man erst, wenn man einmal davor, bzw. darunter oder oben gestanden hat. 1889 für die Weltausstellung in Paris fertiggestellt, dient der von Gustave Eiffel erbaute Koloss heute noch als Sendeturm, und ist natürlich nach wie vor eine der am meisten fotografierten  Sehenswürdigkeiten weltweit.

Der Eiffelturm ist weiterhin der absolute Besuchermagnet in Paris

Foto: Getty Images
So umgeht man die Wartezeiten am Eiffelturm

Besonders spektakulär ist der 360-Grad-Rundumblick auf einer Höhe von knapp 280 Metern auf der obersten Besucherplattform – hier hatte Gustave Eiffel einst sein Büro, dessen Nachbildung man noch heute besichtigen kann. Fun Fact: In dieser luftigen Höhe kann man Champagner bestellen, und es gibt sogar eine Besuchertoilette. Über Restaurants und einen Souvenirshop verfügt der Eiffelturm natürlich auch. Da jährlich mehrere Millionen Menschen ihn besteigen wollen, kann es hier mitunter zu massiven Wartezeiten kommen, also am besten genügend Zeit einplanen. Wer jedoch gut zu Fuß ist und bereit, die ersten zwei Plattformen eigenständig zu erklimmen, der kann die Wartezeit teilweise drastisch verkürzen, denn offenbar machen das nur die Wenigsten – beim TRAVELBOOK-Besuch betrug die Wartezeit an der „Fußgänger“-Schlange gerade einmal fünf Minuten, während die „Fahrstuhl-Freunde“ stundenlang anstanden. 

Im umliegenden Park Jardin du Champ de Mars kann schließlich einen entspannten Abschiedsspaziergang machen, sodass man in nur zwei Tagen wirklich mehr oder weniger alle wichtigen Sehenswürdigkeiten von Paris besucht hat. Wer auch noch Orte wie das Schloss Versailles oder andere Highlights besuchen möchte, sollte aber lieber etwas mehr Zeit einplanen. Unser Fazit: An Paris kann man sich sowieso gar nicht satt sehen. Darum kommt man eh wieder.
 
Lesen Sie auch: 14 Dinge, die man in Paris vermeiden sollte

Hier kostenlos bei TRAVELBOOK Escapes anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen.

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen