„Ferrari Land“ in Salou

Hier entsteht Europas neue Rekord-Achterbahn

Vor knapp einem Jahr hat Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel den Grundstein für Europas erstes „Ferrari Land“ im spanischen Freizeitpark Portaventura gelegt, jetzt gibt es die ersten Fotos von der Baustelle. Darauf zu sehen sind die Grundgerüste des Accelerator Coaster – einer Achterbahn, die nach Fertigstellung 2017 mit 112 Metern die größte Europas werden soll.

Noch ist es eine große Baustelle, doch die Fotos vom „Ferrari Land“, die im Rahmen der ITB in Berlin vorgestellt wurden, vermitteln bereits einen sehr guten Eindruckvon der derzeit entstehenden Themenwelt im Freizeitpark Portaventura im spanischen Badeort Salou. Bei der geplanten Eröffnung im Frühjahr 2017 soll sich hier genau wie in der bereits bestehenden Ferrari World in Abu Dhabi alles um Rennwagen, Geschwindigkeit und Superlative drehen.

So wurden erst vor wenigen Tagen die Bauarbeiten am Grundgerüst des Accelerator Coaster beendet. Einmal fertiggestellt, soll die Achterbahn, die auf gerader Strecke katapultartig beschleunigt wird, mit 112 Metern die höchste Europas werden. Bislang hat die Shambhala-Achterbahn, die sich ebenfalls in dem Freizeitpark in der Nähe von Barcelona befindet, diesen Titel inne. Einen Namen hat der zukünftige Rekordhalter allerdings noch nicht.

Die besten Reise-Angebote & -Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

In direkter Meerlage wird derzeit Europas höchste Achterbahn gebaut

Foto: Ferrari Land

„Essen Sie besser nichts davor“

Die Wagen, die nicht nur aussehen wie feuerrote Formel-1-Flitzer, sondern sich auch so anfühlen, sollen innerhalb von fünf Sekunden auf gerader Strecke von 0 auf 180 km/h beschleunigen können, was einer G-Kraft, also der Kraft, die bei der Beschleunigung auf den Körper einwirkt, von 1,35 entspricht. Insgesamt soll die Fahrt zwei Minuten dauern. „Essen Sie besser nichts davor“, lautet der Ratschlag von Giovanni Cavalli, General Manager von Portaventura.

Auch interessant: Die 7 verrücktesten Achterbahnen der Welt

Durch die direkte Lage am Meer kann es hier schon mal windig werden – ein Umstand, der Achterbahn-Fans in die Karten spielen könnte. So soll es laut Betreibern bei entsprechenden Windböen zu dem „gefürchteten, doch zugleich beliebten Zurückrollen während der Steigung“ kommen, den sogenannten Rollbacks. „Windböen können in seltenen Fällen den Zug verlangsamen, sodass er die Spitze nicht erreicht“, schreibt der Park in einer Mitteilung. So soll er mit Höchstgeschwindigkeit bis zur Station zurückrollen und dort vom Bremssystem gestoppt werden.

Auch interessant: Die 10 besten Freizeitparks Deutschlands

Wem das nicht reicht, kann sich in der 75.000 Quadratmeter großen Themenwelt außerdem in Formel-1-Simulatoren und auf einer Rennstrecke austoben. 

Wer selber fahren will, kann das auf einer Rennstrecke tun

Foto: Ferrari Land

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Wieso in Spanien?

Warum Ferrari, das Welt-Unternehmen aus Italien das erste Ferrari Land ausgerechnet in Spanien und nicht in seiner Heimat eröffnet, liegt laut Giovanni Cavalli unter anderem an der Infrastruktur und der „großartigen Lage“ des Erlebnisparks. Außerdem sei die Erfahrung des Freizeitparks und dessen Wissen rund um Konstruktionen und Handhabung ausschlaggebend gewesen.

So soll das „Ferrari Land“ nach Fertigsstellung aussehen

Foto: Ferrari Land

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen