Skurrile Aktion nach Festnahme

Mann bewertet Nacht in Gefängniszelle in Form einer „Hotelkritik“

Als er kürzlich eine Nacht im Gefängnis verbringen musste, machte ein Engländer mit seinem eingeschmuggelten Handy Fotos von seiner Zelle – und postete auf Facebook anschließend eine Art „Hotelkritik“. Während das Internet darüber lacht, ist die örtliche Polizei überhaupt nicht „amused“.

Diese Nacht wird Christian Willoughby wohl nicht so schnell vergessen: Nachdem er in Grimsby, Lincolnshire (England), von der örtlichen Polizei wegen eines nicht genauer bekannten Vergehens festgenommen worden war, nutzte er seinen Aufenthalt in der Zelle für eine Art „Hotelbewertung“, postete sie auf Facebook – und plötzlich war sein Eintrag ein Viral-Hit. Mehr als 4600 Mal wurde der Post bereits geteilt.

Irgendwie hatte es Willoughby geschafft, ein Handy in die Zelle zu schmuggeln, berichtet unter anderem die britische „Daily Mail“. Damit fotografierte er nicht nur den Raum, sondern auch das Gefängnis-Essen, garniert mit ein paar Sätzen, wie man sie von Hotel-Bewertungsplattformen kennt.

Die besten Reise-Angebote & -Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

I've given this place 4 stars. It's the all day breakfast that lets it down really. Apart from that the staff are...

Posted by Christian Willoughby on Mittwoch, 9. März 2016

Er schreibt: „Ich habe diesem Ort vier Sterne gegeben.“ Einzig für das Frühstück gebe es Abzüge. „Davon abgesehen, sei das Personal nett genug. Ich hatte meine eigene Ein-Zimmer-Suite mit einem Butler, der mir Tee und Zeitungen brachte. Der Raum war schön, der minimalistische Ansatz verlieh ihm ein nette Note.“ Er sei zudem sicher, mit „vierfacher Verglasung und Sicherheitstür“, so Willoughby. „Ein idealer Ort, um sich nach einem harten Tag zu entspannen.“ Seine Kritik beendet er lakonisch mit: „Ich würde definitiv wieder kommen.“

Dieses Foto der Zelle war Teil der „Hotelkritik“ von Christian Willoughby

Foto: Facebook/Christian Willoughby

Im Gegensatz zu vielen anderen können die zuständigen Polizeibehörden nicht über die Sache lachen: Chef-Ermittler James Glansfield sagte der „Daily Mail“ sinngemäß, die Umstände des Vorfalls würden gerade noch untersucht. „Wir nehmen jede Verletzung der Sicherheitsstandards und der Gefangenensicherheit extrem ernst. Daher werden wir unser eigenes Management im Bezug auf den Umgang mit Häftlingen überprüfen, um daraus zu lernen und zu verhindern, dass so etwas zukünftig noch einmal passiert.“ Konkret bedeutet das in diesem Fall, dass die Festgenommenen zuvor intensiver nach etwaigen Handys etc. durchsucht werden.

Sieht nicht gerade appetitlich aus: Auch das Gefängnis-Essen nahm Christian Willoughby in seine „Kritik“ auf

Foto: Facebook/Christian Willoughby

Ob Willoughby für seine Aktion mit Konsequenzen rechnen muss, ist bislang nicht bekannt.

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen