Tong Zi Dan – die Ekel-Spezialität aus China

Diese Eier werden in Menschen-Pipi (!) gekocht

Wie eklig ist das denn? Im chinesischen Dongyang gibt es eine Spezialität, bei der Eier in menschlichem Urin gekocht werden. Was dahinter steckt und wie die Ekel-Speise (angeblich) schmeckt.

Aus China kommen ja bekanntlich die – für unsere Geschmäcker hierzulande – absurdesten Food-Trends. Und dennoch staunen wir über jede weitere Ekel-Delikatesse aus Fernost, über die wir lesen. Diesmal: Eier, die in menschlichem Urin gekocht werden.

Anzeige: 4-Sterne-Komfort in Kroatien inkl. Flug, Transfer & Halbpension ab 555€ (-43%)

Virgin Eggs oder Boy Eggs, oder auf Chinesisch: Tong Zi Dan, sind eine Spezialität in Dongyang, einer Stadt im Osten Chinas, rund drei Autostunden südlich von Shanghai. Seit Jahrzehnten werden diese speziellen Eier an Streetfood-Ständen im Frühjahr verkauft und sind somit dort längst zur Tradition geworden.

So werden Pipi-Eier zubereitet

Ähnlich wie ein normales, hartgekochtes Ei werden auch die Pipi-Eier gekocht, nur eben in Urin statt in Wasser. Wie „Galileo“ in einem TV-Beitrag vom März 2013 zeigt, werden die Eier zunächst gewaschen und anschließend eine Stunde lang in kochend-heißem, sprudelndem Urin gekocht. Dann wird die Schale aufgebrochen und die Eier kommen erneut in das Ekel-Bad – diesmal so lange, bis das Pipi verdampft ist. Das soll bis zu zwölf Stunden dauern.

Das Ergebnis: Die Eier sind hart, das Eiweiß hat den Urin vollständig aufgenommen und dadurch eine gelblich-hellbraune Färbung.

Stundenlang werden die Eier in der gelben Pipi-Brühe gekocht

Foto: Getty Images

Auch interessant: Madenkäse, lebender Tintenfisch... 9 lokale Spezialitäten, die nur Einheimische lieben können

Urin stammt ausschließlich von Jungen

Zwar läge es nah, dass die Händler sich einfach selbst in den Kessel erleichtern, um die Koch-Flüssigkeit zu bekommen. Doch weit gefehlt. Der Urin darf traditionell nur von Jungen stammen, die maximal zehn Jahre alt sind. Warum die Jungen nicht älter sein dürfen oder keine Mädchen eine Pipi-Spende machen dürfen, ist nicht bekannt.

Um ausreichend gelbe Kochflüssigkeit zu bekommen, stellen die Eier-Händler in Dongyang Eimer auf Schulhöfen auf, wo sie dann von den Schülern gefüllt werden.

Wie die Webseite „atlasobscura.com“ in einem Artikel über die Tong Zi Dan schreibt, müssen die Jungen außerdem gesund sein. Wer krank ist, wird gebeten, sich vom Pott fernzuhalten.

Der Urin kommt von Jungen aus den umliegenden Schulen

Foto: Getty Images

Auch interessant: Skun – das Dorf, in dem Taranteln auf der Speisekarte stehen

Geschmack und Wirkung Der Eier

Doch wie schmeckt die eklige Spezialität aus dem Osten Chinas – und warum sollte man sie überhaupt essen?

Selbst in Dongyang scheiden sich angesichts des Geschmacks die Geister. Nichtsdestotrotz glauben viele an die medizinische Heilkraft der Tong Zi Dan. So sollen die Eier die Durchblutung fördern und die Körpertemperatur senken.

Diesem Mann scheint das Pipi-Ei zu schmecken

Foto: Getty Images

Auch interessant: Das ekligste Restaurant der Welt

Wie eine Einwohnerin gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“ in einem Artikel und Video-Beitrag vom März 2012 sagt, sollen die Eier außerdem ein wahrer Energie-Booster sein: „Wenn wir die Eier essen, haben wir keine Schmerzen in unseren Taillen, Beinen und Gelenken. Auch hat man mehr Energie bei der Arbeit.“

Ob all diese positiven Effekte wirklich eintreten, ist fraglich. Für den Preis von umgerechnet etwa 21 Cent können es mutige Foodies aber ja einfach mal selbst ausprobieren.

Wie es hier wohl riechen muss, wenn heißer Urin brodelt?

Foto: Getty Images

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!