Neuer Trend

Lohnt sich die Premium Economy Class?

Immer mehr Airlines bieten eine Klasse zwischen Business und Economy, in der Fluggäste gegen einen moderaten Aufpreis mehr Beinfreiheit und andere Annehmlichkeiten genießen. Auch bei der deutschen Lufthansa sind bald Premium-Economy-Tickets buchbar. TRAVELBOOK erklärt den neuen Trend und zeigt, was welche Airline zu bieten hat.

Angelika Pickard Von Angelika Pickardt

Mehr Beinfreiheit und größere Sitze wünscht sich wohl jeder, der schon mal mehr als 3 Stunden in der engen Economy Class im Flieger verbracht hat. Nur: Die bequemere Business Class ist für die meisten zu teuer. Hier setzen jetzt viele Airlines an und bieten eine preisgünstigere „Zwischenklasse“ an – die Premium Economy Class.

Laut der Website „Seat Guru“ bieten aktuell bereits 27 Fluggesellschaften die gehobene Variante der Economy Class an, darunter Air France, British Airways, Cathay Pacific und Qantas. Im Vergleich zur normalen Economy Class gibt es in der Premium-Variante durchschnittlich zwischen 12 und 18 Zentimeter mehr Beinfreiheit und 2,5 bis 5 Zentimeter breitere Sitze.

Zu den weiteren Annehmlichkeit der Premium Economy Class zählen unter anderem:

  • zwischen 5 und 8 Zentimeter mehr Sitzneigung
  • Verstellbare Kopfstützen und Beinstützen 
  • größere TV-Bildschirme
  • Netzanschluss für Laptop und Co.
  • besseres Speisen- und Getränkeangebot

Fluggäste von Air France etwa haben in der Standard-Economy-Class auf fast allen Langstreckenflügen einen Sitzabstand von circa 81,3 Zentimetern zur Verfügung, die Sitze sind zwischen 43 und gut 48 Zentimeter breit. Buchen sie dagegen einen Flug in der Premium Economy Class, erhöht sich die Beinfreiheit um mehr als 15 Zentimeter. Die Sitze sind zwar kaum breiter als in der Holzklasse, haben dafür aber alle einen Netzanschluss. Bei der australischen Airline Qantas haben Premium-Gäste sogar bis zu 28 Zentimeter mehr Beinfreiheit, und die Sitze sind durchschnittlich 5 Zentimeter breiter.

Lufthansa zieht mit

Die Lufthansa kündigte an, ihre gesamte Langstreckenflotte zeitnah und sukzessive mit der neuen Premium Economy Class ausstatten zu wollen. „Dieses deutlich aufgewertete Economy-Produkt füllt als Teil der Economy Class die Lücke zwischen dem gehobenen Segment der Business Class und der klassischen Economy Class. Die Premium Economy Class wird somit künftig sowohl komfortorientierte Privatreisende als auch Geschäftsreisende ansprechen“, heißt es auf der Lufthansa-Website.

Noch hält der Konzern sich mit Informationen über preisliche Unterschiede und Ausstattung der neuen Sitze zurück. Einzelheiten zu Premium Economy sollen Anfang März bei der Reisemesse ITB in Berlin verkündet werden. Lufthansa-Sprecher Klaus Gorny verriet auf TRAVELBOOK-Anfrage aber schon so viel: „Das Angebot ist ab Mai 2014 buchbar, und ab Herbst können die ersten Fluggäste die neue Premium Economy Class erleben.“

Für wen lohnt sich Premium Economy?

Das Angebot könnte vor allem für Geschäftsreisende interessant sein, deren Firma nicht bereit ist, ein vergleichsweise viel teureres Business-Ticket zu übernehmen. Auch für viel fliegende Selbständige könnten sich die Premium-Tickets lohnen.

Ein Preisvergleich von „Seat Guru“ ergab, dass Premium-Economy-Flüge umso günstiger sind, je näher sie am gewünschten Abreisetermin liegen. Das heißt: Wer früh bucht, zahlt etwa 85 Prozent mehr als in der Standard-Economy-Class. Wer dagegen erst kurz vor der Abreise bucht, zahlt nur zwischen 10 und 35 Prozent mehr.

Tipp: Bietet Ihre Airline Premium Economy an und das Platz-Kontingent ist kurz vor Abflug nicht ausgeschöpft, können Sie möglicherweise kurzfristig ein besonders günstiges Upgrade ergattern. Fragen Sie freundlich am Check-In-Schalter nach!

Hier können Sie auf TRAVELBOOK Ihre Reise planen.

Airlines im Vergleich

So viel Beinfreiheit und Platz zwischen den Sitzen bieten Fluggesellschaften in der Premium Economy Class (Quelle: Seat Guru):

Aeroflot: Sitzabstand: 96,5 cm, Sitzbreite: 50 cm
Air Canada: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 50 cm
Air China: Sitzabstand: 91,4-94 cm; Sitzbreite: 45,7 cm
Air France: Sitzabstand: 81,4-96,5 cm; Sitzbreite: 45,7-48,2 cm
Air New Zealand: Sitzabstand: 89-106,7 cm; Sitzbreite: 43,2-50,8 cm
Alitalia: Sitzabstand: 94-96,5 cm; Sitzbreite: 48,8 cm
ANA: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 45,7-49 cm
British Airways: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 47 cm
Cathay Pacific: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 49-49,5 cm
China Airlines: Sitzabstand: 94 cm; Sitzbreite: 43,2 cm
China Southern: Sitzabstand: 88,9-101,6 cm; Sitzbreite: 43,7-67,8 cm
EVA Air: Sitzabstand: 96,5-101,6 cm; Sitzbreite: 45,7-49,5 cm
Gol: Sitzabstand: 78,7-81,3 cm; Sitzbreite: 43,2 cm
Icelandair: Sitzabstand: 83,8 cm; Sitzbreite: 48,3 cm
JAL: Sitzabstand: 96,5-106,7 cm; Sitzbreite: 45,7-48,3 cm
KLM: Sitzabstand: 88,9 cm; Sitzbreite: 44,5 cm
LOT Polish Airlines: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 49,5 cm
Norwegian: Sitzabstand: 116,8 cm; Sitzbreite: 48,3 cm
OpenSkies: Sitzabstand: 119,4 cm; Sitzbreite: 50,8 cm
Philippine Airlines: Sitzabstand: 86,4 cm; Sitzbreite: 45,7 cm
Qantas: Sitzabstand: 96,5-106,7 cm; Sitzbreite: 48,3 cm
SAS: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 46,5 cm
Skylanes: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 43,7 cm
Thomson: Sitzabstand: 91,4 cm; Sitzbreite: 45,7-52 c
Turkish Airlines: Sitzabstand: 116,8 cm; Sitzbreite: 49,5 cm
Virgin Atlantic: Sitzabstand: 96,5 cm; Sitzbreite: 53,3 cm
Virgin Australia: Sitzabstand: 86,4-96,5 cm; Sitzbreite: 48,3-49,5 cm