Wie man sie erkennt – und nicht reinfällt

Diese 6 Abzock-Tricks lauern im Urlaub

In fremden Ländern ist man anfangs oft überfordert – man muss in eine neue Währung umdenken, eine andere Sprache verstehen und sich in eine neue Kultur einfinden. Da freut man sich natürlich, wenn Einheimische ihre Hilfe anbieten. Allerdings kann sich dahinter auch eine Falle verbergen. Sechs typischen Abzocktricks und wie man sie umgeht.

Hier sind sechs typische Maschen, die (nicht nur) im Urlaub lauern.

1. Der falsche Wechselkurs

Auch wenn es eigentlich selbstverständlich sein sollte: Geld auf der Straße zu wechseln, ist keine gute Idee. Entweder ist der verlangte Wechselkurs grob falsch oder Betrüger mischen ein paar gefälschte Scheine unter. Reiseblogger Klaus ist selbst schon in eine Falle getappt: „In Prag wurde ich um 70 Euro gebracht, weil ich nicht auf den Kurs geachtet habe. Bei einer Wechselsumme von 300 Euro.“

Tipp: Geld sollte man nur bei Banken und seriösen Wechselstuben tauschen, dort bekommt man auch eine Quittung. Zudem sollte man stets den Wechselkurs kennen und natürlich nachrechnen. Dabei können Währungsrechner-Apps helfen.

Auch interessant: Die Abzocke mit den Gebühren am Bankautomaten

Vorsicht beim Geldwechsel! Um nicht über den Tisch gezogen zu werden, sollte man sein Geld lieber bei seriösen Wechselstuben eintauschen.

Foto: Getty Images

2. Der Tempel-Trick

Besonders in Südostasien tummeln sich an beliebten Orten angebliche Touristenführer, die gar keine sind. Sie bieten den Ausflug zum nächsten Tempel oft zu einem lachhaft günstigen Preis an. Doch das Kulturprogramm ist gar nicht Zweck der Tour. Stattdessen fährt der Guide den Urlauber zu dem Geschäft. Dort soll der Tourist dann kaufen: ein Kleid, Anzug, Schmuck, Teppiche oder sonstige Souvenirs. „Man wird unter Druck gesetzt und muss sehr erfahren sein, um sich dagegen wehren zu können“, sagt der Reiseblogger Johannes Klaus, der unter anderem die Plattform Travel Episodes betreibt.

Tipp: Am besten, man lässt sich auf der Straße keine Tour aufschwatzen. Doch das ist angesichts der Hartnäckigkeit manchmal gar nicht so leicht. Und zuweilen werden tatsächlich auch Tempel angesteuert, allerdings mit den entsprechenden Stopps in Shops.

Anzeige: Von Amalfi bis Capri: Rundreise mit Flug & Frühstück ab 699 Euro (-200 €)

3. Der hilfsbereite Autofahrer

Wenn der eines anderen Autos die Lichthupe betätigt und wild gestikuliert, glaubt man natürlich, er wolle auf etwas hinweisen. Blogger Robin Runck von Travel-forever.de erlebte die Masche schon in Frankreich. „Wir haben gedacht, wir hätten einen Schaden am Auto und hätten beinahe angehalten.“ Allerdings kannte der erfahrene Reisende den Trick. Er warnt: „Wenn man anhält, werden schnell die Wertsachen aus dem Auto gestohlen.“

Tipp: Bei aufdringlichen Autofahrern und auch bei vermutlich inszenierten Unfällen die Tür verriegeln und nicht anhalten.

Bei einer Taxifahrt sollte man sich nicht sofort auf einen Festpreis einlassen – oft sind die Preise der Taxiuhren günstiger

Foto: Getty Images

Auch interessant: Die Abzock-Tricks der Touri-Mafia von Bangkok

4. Der Taxi-Festpreis

Mit dem Taxi für eine vorher festgelegte Summe direkt ins Hotel? Klingt bequem. Ärgerlich nur, wenn die Fahrt eigentlich viel weniger gekostet hätte. Oft scheint ein Festpreis zunächst günstiger als der Taxameterpreis. Aber gerade damit werden Touristen abgezockt. „Hier zahlt man oft das Doppelte“, sagt Blogger Johannes Klaus.

Tipp: Am Flughafen eine registrierte Taxifirma wählen. In der Stadt das Taxi vom Hotel oder Restaurant rufen lassen.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

5. Der Kreditkartenbetrug

Wenn der Verkäufer in einem Laden die Kreditkarte beim Bezahlen in einen Hinterraum bringen will, sollten Urlauber sofort einschreiten. Denn die Karte wird dann manchmal rasch kopiert. Zu Hause wundert sich der Reisende über wundersame Abbuchungen, deren Ursprung er sich nicht erklären kann. „Von meiner Kreditkarte wurden Beträge aus Vietnam abgebucht“, berichtet Klaus von einer Reise.

Tipp: Die Karte nie aus den Augen lassen. Und für den Ernstfall alle Kaufbelege aufheben. So konnte Johannes Klaus zum Beispiel belegen, dass er zum Zeitpunkt der betrügerischen Abbuchungen gar nicht in Vietnam war, sondern in Thailand. „Also wurde mir das Geld von der Versicherung der Kreditkarte zurückerstattet.“

Auch interessant: 9 Tricks, wie man richtig billig (oder umsonst) reist

6. Der Taschendiebstahl

Oft treten Diebe in Gruppen auf und sind gut organisiert. Manchmal bauen Diebe erst ein kleines Gespräch auf, zeigen sich hilfsbereit – und lenken damit die Aufmerksamkeit von einem Dritten ab, der zugreift. Sehr klassisch ist nach Angaben der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes auch der Rempel-Trick: Der Vordermann tut so, als würde er stolpern, bückt sich und bleibt stehen. Während das Opfer aufläuft und abgelenkt ist, greift ein Komplize in die Tasche.

Tipp: Die Geldbörse nie in der hinteren Hosentasche tragen. Scheint die Situation irgendwie komisch, doppelte Vorsicht walten lassen. Welche sechs weitere Tricks Taschendiebe anwenden, erfahren Sie hier.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!