Bei Start und Landung

Darum tut es beim Fliegen in den Ohren weh

Die meisten kennen das unangenehme Gefühl in den Ohren, wenn das Flugzeug startet oder landet. Aber was passiert da eigentlich genau? Und wie funktioniert das mit dem Luftdruck in der Kabine, der immer künstlich erzeugt wird? Hier kommen die Antworten.

Fast jeder kennt es: Bei Start und Landung entsteht ein unangenehmer Druck auf den Ohren, bei manchen schmerzt es regelrecht. Hervorgerufen wird das Phänomen durch den unterschiedlichen Luftdruck, der in der Kabine im Vergleich zu draußen herrscht.

In einem Flugzeug wird der Luftdruck künstlich erzeugt. Das ist auch nötig, damit Fluggäste und Crew die Reise in rund zehn Kilometern Höhe überleben. Denn so weit oben ist der Druck niedrig, die Luft kalt und dünn. Doch wie hoch ist der Druck in einem Flugzeug eigentlich?

Die überraschende Antwort: Im Flieger wird standardmäßig ein Druck erzeugt, wie er 2500 Meter über dem Meer herrscht, erklärt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Der Luftdruck im Flugzeug entspricht in etwa dem Druck, der auf Deutschlands höchstem Berg herrscht

Foto: Getty Images

Die Druckkabine ist bei Flügen permanent Außendruck ausgesetzt, der vom Boden bis hinauf zur Reiseflughöhe beständig abnimmt. Sie bewegt sich dadurch. Um diese mechanischen Belastungen auszugleichen, wird in ihr der Standarddruck erzeugt und gehalten. Er sorgt damit laut DLR unter anderem dafür, dass die Kabine während des Fluges nicht zerbricht.

Auch interessant: Darum dürfen Flugzeugfenster niemals eckig sein!

Warum tun die Ohren weh?

Mit zunehmender Höhe sinkt der Luftdruck in der Atmosphäre. Während das Flugzeug steigt, sinkt also der Umgebungsdruck. Im Mittelohr bleibt der Druck jedoch immer gleich, weil es durch das Trommelfell luftdicht zum äußeren Gehörgang abgeschlossen ist. Es entsteht also ein Überdruck im Mittelohr, in dessen Folge sich das  Trommelfell nach außen wölbt und nicht mehr frei schwingen kann. Passagiere empfinden dies als unangenehmen Druck oder Schmerzen im Ohr, manche hören auch schlechter.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Lage des Flughafens entscheidend

Der Standarddruck sorgt für ein interessantes Phänomen: . Je tiefer dieser liegt, umso heftiger können die Probleme sein.
Der Grund: Bis zur Landung muss der Kabinendruck dem Außendruck angeglichen werden.

Entsprechend wird zum Beispiel beim Anflug auf den Flughafen Berlin-Tegel, der rund 40 Meter über Meereshöhe liegt, wesentlich mehr Druck in der Kabine erzeugt als beim Anflug auf den Flughafen in Mexiko-Stadt, der rund 2200 Meter über Meereshöhe ist. Dort ist die Kompression kaum zu spüren, weil zwischen Kabinen- und Außendruck nur wenig Unterschied ausgeglichen werden muss.

Was hilft gegen Ohrendruck?

Passagiere, deren Ohr sich „verschlossen“ hat, sollten Gähnen oder Schlucken. Wie das Medizin-Portal „gesundheit.de“ erklärt, findet der Druckausgleich über die sogenannte Eustachische Röhre statt, auch Ohrtrompete genannt. „Diese teils knöcherne, teils knorpelige Röhre verbindet das Mittelohr mit dem Nasenrachenraum und ist normalerweise geschlossen, um das Ohr vor möglichen Infektionen aus den oberen Atemwegen zu schützen“, heißt es auf der Webseite.  Beim Schlucken oder Gähnen öffne sie sich und es könne Luft aus dem Mittelohr entweichen, wodurch der Druckunterschied zur Umgebung ausgeglichen werde und das Druckgefühl auf den Ohren verschwinde.

Bei Babys kann es helfen, sie an die Brust anzulegen, um sie zum Saugen und Schlucken zu bewegen. Kleinkindern kann man etwas zu essen geben, wenn sie unter Ohrendruck leiden.

Gähnen hilft gegen Ohrendruck

Foto: Getty Images

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!