EU geht gegen Irreführung vor

Irreführung! EU geht gegen miese Tricks von Reiseportalen vor

Bei einer Analyse von 352 Reiseportalen hat die EU-Kommission bei der Mehrzahl der Anbieter irreführende Angaben festgestellt. Welche Tricks beanstandet wurden und was den Portalen nun droht.

Um das Problem zu beheben, werden die Betreiber der Webseiten nun von den zuständigen Verbrauchschutzbehörden kontaktiert. Sollten die Missstände bleiben, müssten die Verantwortlichen Konsequenzen fürchten, hieß es. Möglich seien beispielsweise Gerichtsverfahren.

📨  Die besten Storys der Woche vorab! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!

»Informationen für Verbraucher sind irreführend

„Das Internet bietet den Verbrauchern zahlreiche Informationen, um ihren Urlaub zu planen und dabei Urlaubsreisen zu vergleichen und zu buchen“, sagt EU-Verbraucherschutzkommissarin Vera Jourová. „Wenn jedoch die Bewertungen auf Vergleichsportalen verzerrt oder die Preise nicht transparent sind, sind die Informationen für die Verbraucher irreführend.“ Internetunternehmen müssten europäische Vorschriften genauso einhalten wie Reisebüros.

Auch interessant: 6 Travel Hacks, um besonders günstig Flugtickets zu buchen

Auch Verbraucherbewertungen wurden beanstandet

Neben irreführenden Preisangaben und Sonderangeboten entdeckte die EU-Kommission bei der Untersuchung nach eigenen Angaben noch etliche andere kritikwürdige Punkte. So wurden von jedem fünften untersuchten Portal Verbraucherbewertungen in einer unklaren oder nicht transparenten Art und Weise veröffentlicht. Rund 23 Prozent der Anbieter gaben zudem nur äußerst begrenzt Informationen über sich selbst preis. Vier Prozent machten überhaupt keine Angaben.

Einen falschen Eindruck können nach Angaben der Brüsseler Behörde auch Angaben zur Verfügbarkeit von Hotelzimmern erwecken. So beziehen sich zur Buchung verleitende Formulierungen wie „nur noch 2 verfügbar“ oder „nur heute verfügbar“ in etlichen Fällen gar nicht auf das Hotel, sondern nur auf die Verfügbarkeit über das jeweilige Reisebuchungsportal.

Auch interessant: 6 Tipps, wie man bei der Hotelbuchung sparen kann

Bei Online-Flugbuchung muss Endpreis von Anfang an angegeben sein

Bei Online-Buchungen müssen Fluggesellschaften von Anfang an den Endpreis inklusive Steuern und Gebühren anzeigen. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe im Sommer 2015 entschieden.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband hatte sich damals dagegen gewandt, dass die Endpreise einer Fluggesellschaft auf der Webseite nicht sofort sichtbar waren. Angezeigt wurden zunächst nur die reinen Flugpreise ohne Steuern und Gebühren. Der Gesamtpreis wurde jeweils erst im späteren Buchungsprozess sichtbar.

Einer EU-Verordnung zufolge muss Kunden sofort der Endpreis für Flüge inklusive Steuern, Gebühren und Entgelten gezeigt werden, damit er Angebote besser vergleichen kann. Zudem gilt, dass auf der Webseite keine Buchungen von Zusatzleistungen wie Versicherungen oder Gepäck voreingestellt sein dürfen. Diese muss der Kunde frei wählen können. Es muss auch mindestens eine kostenlose Zahlungsart angeboten werden.

Auch interessant: Warum man bei fluege.de ganz genau hinsehen muss

Wer auf Vergleichsportalen nach dem günstigsten Flug oder Hotel sucht, sollte auch schauen, ob es nicht billiger ist, direkt beim Anbieter zu buchen. Denn durch hohe Gebühren etwa für gängige Zahlverfahren kann die Buchung bei Vergleichsportalen unter Umständen teurer sein.

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!