Reisen in Nicht-Euro-Länder

Sollte ich schon vor dem Urlaub Geld umtauschen?

Wer in Nicht-Euro-Ländern Urlaub macht, steht oft vor der Frage, wie viel Bargeld er noch zu Hause in die Fremdwährung umtauscht. Doch ist es nicht eigentlich besser, erst am Reiseziel Geld zu wechseln? Die Antwort.

Viele, die in ein Land außerhalb des Euro-Raums reisen, nehmen bereits ausreichend Bargeld-Reserven für die ersten Tage mit. Manche wollen sogar ganz auf Nummer sicher gehen und tauschen zu Hause oft schon die gesamte kalkulierte Urlaubskasse in die fremde Währung um. Doch ist es überhaupt sinnvoll, bei heimischen Banken schon vorab Euro in Pfund, Baht, Real, Dollar, Türkische Lira & Co. zu wechseln?

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Nein, sagt Finanzexpertin Sylvia Schönke von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Zwar können Banken in Deutschland viele Währungen besorgen, „aber die Gebühren dafür sind saftig“. Denn die Geldinstitute haben die jeweilige Fremdwährung oft nicht vorrätig. Zudem sei es von Bank zu Bank sehr unterschiedlich, wie viel für das Umtauschen genommen wird.

„Der Wechselkurs ist aber in der Regel günstiger, wenn ich vor Ort mein Geld umtausche“, sagt Schönke. An fast allen internationalen Airports gibt es Geldautomaten, an denen man einen Teil der benötigten Summe abheben kann. Allerdings ist es empfehlenswert, nur einen kleinen Betrag in der Landeswährung zu tauschen, denn die Kurse am Flughafen sind meist schlechter.

Auch interessant: Die Abzocke mit den Gebühren am Bankautomaten

Ansonsten bieten sich im Ausland seriöse Banken zum Geldwechseln an, weil sie in der Regel bessere Kurse als kleinere Wechselstuben anböten, erklärt Schönke.  Grundsätzlich sei ein „Finanzierungsmix“ sinnvoll: Urlauber haben am besten einen Teil ihres Budgets von Anfang an bar dabei, den anderen Teil heben sie mit der Kredit- oder EC-Karte am Automaten ab.

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen