„Repositioning Cruises“

So kann man richtig günstig auf Kreuzfahrt gehen

Wer bei einer Kreuzfahrt großes Programm zum kleinen Preis möchte, der sollte es mal mit einer so genannten „Repositioning Cruise“ versuchen. Man bekommt alle Annehmlichkeiten, spart aber zum Teil richtig Geld. TRAVELBOOK verrät, wie das günstige Kreuzfahrt-Konzept funktioniert.

Kreuzfahrten werden in Deutschland immer beliebter – laut der Webseite Statista absolvierten 2015 etwa 2,2 Millionen Deutsche eine solche Reise. Der Haken für viele ist nur, dass ein solcher Urlaub ziemlich teuer werden kann. Klar, eine große Reise hinterlässt normalerweise auch ein großes Loch im Geldbeutel, zumindest ist das die Regel. Es gibt jedoch auch zahlreiche Ausnahmen: Kreuzfahrten, die man zu einem Bruchteil des normalen Preises buchen kann. Das Zauberwort hierfür heißt Repositioning. 

Gemeint ist damit eine Kreuzfahrt, bei der ein Schiff vor Beginn oder nach dem Ende seiner regulären Saison an einen anderen Ort überführt wird. Daher heißen diese Reisen auch Überführungs-Kreuzfahrten. Das kann mehrere Gründe haben, zum Beispiel die sich mit den Jahreszeiten ändernden Klimabedingungen. So macht eine Kreuzfahrt in Europa meist auch nur im europäischen Sommer richtig Spaß – damit die Reederei aber in der restlichen Zeit kein Geld verliert, kann sie ein Schiff auf einen anderen Kontinent überführen. Godja Sönnichsen, Pressesprecherin bei TUI Cruises, zu TRAVELBOOK: „Unsere Gäste möchten dem deutschen Winter entfliehen, daher bereisen wir im Winter wärmere Gebiete. Wenn die Schiffe vom Sommer- ins Wintergebiet und umgekehrt reisen, nehmen wir also auch Gäste an Bord.“

Für den sparsamen Reisenden hat das gleich mehrere Vorteile: Für so eine Überführungskreuzfahrt zahlt man meist nur einen Bruchteil des üblichen Preises für eine Kreuzfahrt – und kommt dennoch zu absoluten Traumzielen, von Europa aus zum Beispiel nicht selten in die Karibik, die USA oder nach Südamerika. Die Angebote variieren je nach Reederei, aber fast jede große Firma hat mittlerweile solche Repositioning-Fahrten im Angebot. Jana Bröll, Pressesprecherin bei der Reederei Norwegian Cruise Line zu TRAVELBOOK: „Repositionierungsfahrten sind aufgrund ihres besonderen Routenverlaufs beliebte Kreuzfahrten.“

An Bord eines Kreuzfahrtschiffes lässt es sich gut aushalten, und Freunde der Entspannung kommen vor allem bei einer Repositioning-Kreuzfahrt auf ihre Kosten – hier gibt es für gewöhnlich mehr Seetage als üblich

Foto: Getty Images

TRAVELBOOK Escapes  – kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen

Ein weiterer Vorteil sei laut der Webseite „MyKreuzfahrt.de“, dass solche Fahrten nicht selten ungewöhnliche Routen nähmen, zum Beispiel durch den Suez- oder den Panamakanal. Für Erholungssuchende sei zudem eine solche Reiseart zu empfehlen, weil man im Vergleich zu normalen Kreuzfahrten weniger Ziele an Land anläuft, ergo auch mehr Seetage im Programm hat. Godja Sönnichsen sagt dazu: „Sehr beliebt sind bei uns die Überführungsfahrten von Europa in die Karibik und zurück. Das hat sicherlich mit der Faszination der Transsatlantik-Überquerung zu tun.“ Man habe auf solchen Fahrten auch mehr die Möglichkeit, die Annehmlichkeiten des jeweiligen Schiffes zu genießen.

Die Webseite „Cruisetricks“ gibt aber zu bedenken, dass das Wetter bei solchen Fahrten gerade über den Atlantik teilweise windig und kühl sein könne. Auch solle man sich sein Schiff und dessen Ausstattung vor der Buchung gut anschauen – da ein gewisser Komfort natürlich gerade bei vielen Seetagen nicht zu vernachlässigen ist. Sönnichsen hat zudem noch einen Tipp für Erstbucher bei der Wahl ihrer Kabine: „Backbord oder steuerbord ist hier eine wichtige Frage, wenn man den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang von der eigenen Balkonkabine aus genießen möchte.“

Wer sich jetzt für eine solche Repositioning-Kreuzfahrt interessiert, der sollte vor allem eines tun: früh buchen, denn nicht selten sind die Preise dann besonders niedrig. So bezahlte man bei einer Buchung für eine Reise von Lissabon nach Colón in Panama mit dem Anbieter Pullmantur Anfang Februar nur knapp 600 Euro für 14 Tage All Inclusive plus zwei Landgängen auf den Karibik-Inseln St. Martin und Aruba. Mittlerweile ist das immer noch buchbare Angebot zwar schon teurer, aber immer noch günstiger als eine klassische Kreuzfahrt. So bietet Pullmantur zum Beispiel auch eine „reguläre“ 7-tägige Ostseekreuzfahrt ab 1049 Euro an.

Die besten Reise-Angebote & -Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!