Berühmte Drehorte

New York für Filmjunkies

Wohl kaum in einer anderen Stadt tummeln sich so viele Filmtouristen wie in New York. Kein Wunder! Auch wer zum ersten Mal hierher kommt, hat die Stadt mindestens schon einmal auf Leinwand oder Bildschirm gesehen. Ein Drehort jagt den nächsten, und nicht selten fallen Besuchern beim Anblick eines markanten Gebäudes gleich mehrere berühmte Filmszenen ein. USA-Kennerin und Reisebloggerin Andrea David führt durch das filmische New York.

Von Andrea David

Vertraute Drehorte zu besuchen ist immer ein wenig, wie jemanden in Realität zu treffen, den man zwar schon lange, jedoch nur von Bildern kennt. So gesehen ist mein Besuch in New York ein Rendezvous mit vielen alten Bekannten. Manche sind unübersehbare Stars, wie das Empire State Building oder der Times Square, andere eher unauffällige Zeitgenossen, die erst aufgespürt werden müssen. Und jeder hat mir eine oder gleich mehrere Geschichten zu erzählen. Hier eine persönliche Auswahl der zahllosen Filmsets:

Das Plaza Hotel am Central Park ist das wohl meist gefilmte Hotel in New York. Am liebsten sehe ich es im Film „Kevin – Allein in New York“, in dem es sich Macaulay Culkin hier gut gehen lässt. Doch auch mit dem Rücken zum Hotel entdecke ich mehrere Filmkulissen. Direkt vor meiner Nase rauscht der Pulitzer Fountain, den ich aus „Sex and the City“ kenne. Für die Serie „Friends“ wurde übrigens eine kleine Kopie des Brunnens in Los Angeles aufgestellt.

Das Plaza Hotel direkt am Central Park, bekannt unter anderem aus dem Film „Kevin – Allein in New York“

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Auf der anderen Seite des Grand Army Plaza ragt das 50-stöckige General Motors Building in die Höhe. Hier geht Barney in „How I Met Your Mother“ zur Arbeit. Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich das Spielwarenparadies F.A.O. Schwarz, in dem „Die Schlümpfe“ von Gargamel verfolgt werden. Der Glaskasten des Apple Stores davor dient in „Men in Black III“ als Zeitmaschine.

Nur der Weihnachtsbaum fehlt

Die Fifth Avenue hinunter, vorbei an Tiffany's und Trump Tower, gelangt man zum Rockefeller Center. Ich kann nicht sagen, in wie vielen Filmszenen ich schon den riesigen Weihnachtsbaum auf dem Plaza gesehen habe. Heute sehe ich ihn nicht, wir haben Mai, aber auch die goldene Prometheus-Statue und die riesigen Gebäude ringsherum verschaffen mir ein „Aha-Erlebnis“ nach dem anderen. Hier befindet sich auch die Radio City Music Hall, vor deren Tür Al Pacino in „Der Pate“ vom Tod seines Vaters erfährt, und das Time-Life-Building, in dem Ben Stiller in „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ als Fotoarchivar für das Life!-Magazin arbeitet. Nur zwei Wolkenkratzer weiter steht das McGraw-Building, in dem Anne Hathaway ähnlich frustriert in „Der Teufel trägt Prada“ für die Modezeitschrift „Runway“ ihrer Arbeit nachgeht.

Das Time-Life-Building kennt man unter anderem aus „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Ein paar Straßen Richtung Süden stößt man an der Fifth Avenue auf die New York Public Library. Sie diente schon für „Spiderman“ und „Ghostbusters“ als Drehort und hier sollte auch die Traumhochzeit von Carrie Bradshaw mit ihrem Mr. Big stattfinden. Es lohnt sich in jedem Fall hineinzugehen und die Atmosphäre des großen Lesesaals auf sich wirken zu lassen. In„ The Day After Tomorrow“ finden Jake Gyllenhaal und seine Freunde in der Bibliothek Zuflucht und verheizen in der Not sogar die Buchbestände. Nur zwei Blocks weiter befindet sich die legendäre Grand Central Station sowie das riesige MetLife Building, in das Emmerichs „Godzilla“ auf seiner Tour durch New York ein Loch reißt.

Die New York Public Library

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Vom „Setlag“ erholen

Im Süden Manhattans gehört der Washington Square Park zu meinen Lieblingsdrehorten. Am markanten Triumphbogen liefert Meg Ryan im Film „Harry und Sally“ Billy Crystal nach 18-stündiger Fahrt von Chicago nach New York ab. Gleich nebenan verschanzte sich Will Smith mit seiner Schäferhündin Samantha in „I Am Legend“ im Haus mit der Nummer 11. Im Park fand auch die Geldübergabe von Michael Douglas an Viggo Mortensen in „Ein perfekter Mord“ statt. Wer zu diesem Zeitpunkt wie ich schon etwas „setlagged“ ist, also sehr viel zwischen den einzelnen Filmen und Geschichten hin und her gesprungen ist, findet hier auch ein schönes Plätzchen zum Ausruhen. Das angrenzende West Village ist wirklich zauberhaft und diente als filmisches Zuhause den Huxtables in „Die Bill Cosby Show“, sowie Jennifer Aniston & Co. in „Friends“.

Das Washington Square Arch am gleichnamigen Park

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Absolutes Highlight eines Besuches in New York ist und bleibt für mich der Central Park. Wahrlich kein Geheimtipp, jedoch mit etwas Drehortwissen sieht man einzelne Plätze meist noch mal mit anderen Augen. So musste der Bethesda Fountain schon so manche traurige Szene erleben, zum Beispiel sitzt hier in „Verliebt in die Braut“ ein verzweifelter Patrick Dempsey, als er erfährt, dass seine beste Freundin einen anderen heiraten wird. Kevin, immer noch allein in New York, flieht hier vor seinen Bösewichten. Nur ein paar Meter weiter befindet sich die Bow Bridge, ein beliebter Ort für Heiratsanträge und Hochzeitsfotos. Im Film leider meist eher ein Ort der Trennung, doch erfreulicherweise trifft hier der „Highlander“ nach hundert Jahren seinen Freund wieder.

Idyllisch: Die Bow Bridge

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Im Westen des Central Parks befindet sich das American Museum of Natural History, das größte Naturkundemuseum der Welt. Hier wird Daryl Hannah in „Splash – Jungfrau am Haken“ festgehalten und Ben Stiller arbeitet „Nachts im Museum“, um die Ausstellungsstücke auf unheimliche Art kennen zu lernen.

Das American Museum of Natural History

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Kunstwerke aus aller Welt findet man auf der gegenüberliegenden Seite des Parks im Metropolitan Museum of Art. Besonders der Temple of Dendur in der ägyptischen Abteilung ist ein beliebtes Filmset. Auf den Stufen zum Eingang des Museums fleht Rachel McAdams ihren Chef Jeff Goldblum in „Morning Glory“ an, Harrison Ford als Moderator engagieren zu dürfen. Will Smith, diesmal in „Hitch – Der Date Doktor“, nimmt hier seinen schwersten Fall entgegen. Wer hier ist, sollte unbedingt auch einen Drink im Dachgarten des Museums einnehmen.

Der Temple of Dendur im Metropolitan Museum of Art

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Filmreife Stärkung

Sehenswerte New Yorker Drehorte sind für mich zudem die Wall Street, die Brooklyn Bridge, die Queensboro Bridge, die Feuerwache aus „Ghostbusters“,... doch wo gibt's eigentlich eine filmreife Stärkung? Zum Beispiel in Katz's Deli in der Lower East Side. Hier wurde die berühmte Szene aus „Harry und Sally“ gedreht, in der Meg Ryan am Tisch sitzend einen Orgasmus vorspielt. Angesichts der Massen an Fleisch ist das Katz's für Vegetarier übrigens kein Place to be. Pastrami- und Cheesesteak-Liebhaber dürften sich dagegen im ältesten Deli New Yorks im Himmel wähnen. Für leckere Torten und auch fleischlose Gerichte ist das Café Lalo in der Upper West Side zu empfehlen. Auch hier sitzt Meg Ryan am Tisch, doch diesmal enttäuscht mit Tom Hanks in „E-Mail für Dich“.

Hier entstand die berühmte Orgasmus-Szene im Film „Harry und Sally"

Foto: Andrea David / Filmtourismus.de

Das war nur ein kleiner Ausschnitt der Fülle an Drehorten in New York, die wirklich unerschöpflich ist. Bis zu meiner nächsten Reise nach New York gibt es sicherlich schon jede Menge neuer Filme, die dort spielen. Ich freue mich bereits jetzt auf die neuen Bekannten!

Andrea David betreibt den Reiseblog filmtourismus.de, auf dem sie berühmte Drehorte auf der ganzen Welt vorstellt – mit einer übersichtlichen A-Z-Suche nach Orten, Filmen und Serien. Hier geht's zu Andreas Blog!

Lesen Sie auch: Auf den Spuren von „Sex and the City“ durch New York“

TRAVELBOOK Escapes – Luxusurlaub zum Schnäppchenpreis: Jetzt kostenlos anmelden!

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

Die besten Hotels in New York

Travel-Tipps von

Die Top-Sehenswürdigkeiten in New York

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Travel-Tipps von

Die Top-Restaurants in New York

Wussten Sie, dass...

... New York die höflichste Metropole der Welt ist? Das fand der Reader’s Digest im Juni 2006 heraus.


... es in New York per Gesetz untersagt ist, in der U-Bahn mehr als einen Platz zu belegen, die Füße hochzustellen oder Kaugummi auszuspucken?


... der Grand Central Terminal der größte Bahnhof der Welt ist? Zumindest nach der Anzahl der Gleise bemessen. Er verfügt über 44 Bahnsteige, an denen 67 Gleise enden.


... es um die legendären gelben Taxen schlecht bestellt ist? Ihr Ruf ist schon lange nicht mehr der beste. Es häufen sich Unfälle, auch wissen die Fahrer oft nicht, wo es lang geht. New Yorker bestellen sich daher immer öfter ein Black Cab. Die schwarzlackierten Taxen sind nicht nur günstiger, sondern auch bequemer.

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen