Leiter führt auf 40 Meter hohen Katskhi-Felsen

In dieser Kirche ist man dem Himmel ganz nah

Schon beim Anblick wird einem schwindelig: Auf der Spitze einer 40 Meter hohen Felsensäule in Zentral-Georgien steht eine winzige Kirche. Rauf kommt man nur per Leiter – wenn der einzige Bewohner seine Erlaubnis dazu erteilt.

Es war vermutlich im 7. Jahrhundert nach Christus, als Mönche auf dem schmalen Kalkstein-Monolithen nahe der georgischen Stadt Chiatura eine kleine Kirche errichteten. Die Mönche folgten damit der Tradition der sogenannten Styliten – Heilige, die auf Säulen lebten, um den Verführungen der Welt zu entgehen. Mit dem Einfall der Osmanen in Georgien im 15. Jahrhundert starb diese Praxis jedoch aus.

Über die folgenden Jahrhunderte blieb der Katskhi-Felsen sich selbst überlassen, die Kirche verfiel mehr und mehr. Erst 1944 erklomm eine Gruppe Bergsteiger den Monolithen erstmals wieder – und entdeckte in den Ruinen die Gebeine eines früheren Säulenheiligen.

Seit 20 Jahren lebt ein Einsiedler auf dem Kirchen-Felsen

1993 erhielt der Katskhi-Felsen erstmals wieder einen Bewohner: Der orthodoxe Mönch Maxime Qavtaradze (heute 59) entschied sich nach einem Bericht der britischen „Daily Mail“, ein Leben nach dem Vorbild der Säulenheiligen zu führen und zog in 40 Meter Höhe. „Als ich jung war, trank ich, habe Drogen verkauft, all so was. Als ich im Gefängnis landete, wusste ich, dass die Zeit für eine Veränderung gekommen war“, sagt der frühere Kranführer in einem Interview über seinen ungewöhnlichen Weg. Inzwischen lebt er seit mehr als 20 Jahren auf dem Felsen. Zwischen 2005 und 2009 haben Freiwillige die ehemalige Kirchen-Ruine wieder aufgebaut und eine kleine Hütte errichtet.

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Rauf kommt so einfach keiner

Es ist ein totales Einsiedlertum, das der orthodoxe Mönch auf dem gerade mal 10 mal 15 Meter breiten Felsen führt. Essen und Wasser schicken ihm Dorfbewohner per Seilzug rauf. Nur zweimal pro Woche verlässt Maxime Qavtaradze seinen Felsen, um an dessen Fuß in der Gemeinschaft anderer Mönche zu beten. Der Abstieg über die steile Leiter dauert jedes Mal etwa 20 Minuten. Unten hat sich inzwischen eine kleine religiöse Gemeinde niedergelassen, und öfters schauen Pilger vorbei, die vom georgischen Säulenheiligen gehört haben.

Nur auf Maximes Felsen kommt so leicht niemand rauf. Für Frauen ist der Felsen ohnehin tabu, schließlich könnten die weiblichen Reize den orthodoxen Mönch von seinen spirituellen Aufgaben ablenken.

Einer hat es schon nach oben geschafft: Der neuseeländische Fotograf Amos Chapple durfte den modernen Säulenheiligen letztes Jahr für eine CNN-Fotoreihe ablichten. Zuvor musste Chapple jedoch vier Tage lang im Gebet am Fuße des Felsens ausharren, bevor der Mönch ihm die Erlaubnis zum Aufstieg erteilte.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Travel-Tipps von

Sehenswürdigkeiten in Georgien

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen