In die Reisekasse geguckt

Das wollen Deutsche für ihren Urlaub ausgeben

Die Deutschen planen ihren Urlaub 2015 mit einem deutlich höheren Budget als noch im Vorjahr. Das ergab die aktuelle „TripBarometer-Studie“ von Tripadvisor, in der weltweit über 44.000 Reisende und Hoteliers befragt wurden. TRAVELBOOK zeigt, mit welchen Kosten internationale und deutsche Urlauber dieses Jahr rechnen – und die neuesten Reisetrends.

Der Urlaub ist längst eingereicht, der Flug gebucht, es herrscht Vorfreude – denn für viele Deutsche sind die Ferien 2015 schon lange durchgeplant. Wie tief sie dafür letztlich in ihre Taschen greifen, zeigt das neueste „TripBarometer“. Für die Umfrage, die das Marktforschungsunternehmen Ipsos im Auftrag von Tripadvisor  durchführte, wurden mehr als 44.000 Reisende und Hoteliers auf der ganzen Welt befragt.

so planen die deutschen

„Frühlingsstimmung für die Branche: Unsere TripBarometer-Studie belegt, dass die Reiselaune der deutschsprachigen Befragten ungebrochen positiv ist. Das schlägt sich in der wachsenden Ausgabebereitschaft wider“, sagt Pia Schratzenstaller, Pressesprecherin bei Tripadvisor in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Denn wie die Umfrage zeigt, würde jeder dritte Deutsche grundsätzlich „nie beim Reisen sparen“ – damit liegen die Deutschen deutlich über dem globalen Durchschnitt von 15 Prozent. Mehr noch: 38 Prozent der Studienteilnehmer geizen sogar an anderen Dingen, nur um ihr Reisebudget ausreichend aufzustocken zu können.

Und wofür füttern die Deutschen so eifrig ihr Sparschwein? 41 Prozent reisen 2015 endlich an ihr langersehntes Traumziel, 40 Prozent empfinden das Reisen einfach als wichtig für ihr Wohlempfinden. Insgesamt planen die Deutschen für die Reisekasse durchschnittlich 6700 Euro für zwei Personen ein – 300 Euro mehr als noch im Vorjahr. Im Urlaub selbst geben sie ihr Gespartes meist für Sehenswürdigkeiten aus (52 Prozent), darauf folgen Ausgaben für Aktivitäten (47 Prozent) und Kulinarik (41 Prozent).

Dabei geht die Reise überwiegend nach Italien (Platz 3) oder Spanien (Platz 2) – am liebsten bereisen die Deutschen aber die eigene Heimat. Allerdings nicht immer ganz freiwillig: Hätten sie ein höheres Reisebudget, würde der Großteil der Befragten in den nächsten 24 Monaten in die Ferne jetten: nach Australien (Platz 1), Neuseeland (Platz 2) oder in die USA (Platz 3). 61 Prozent  der Befragten hätten ihren Traumreise aufgrund von fehlenden Ersparnissen noch nicht bereisen können, jedem Dritten würde dazu einfach die Zeit fehlen.

Ein beliebter Ferienort für deutsche Urlauber: das Seebad Heringsdorf auf Usedom

Foto: Getty Images

reiseplanung weltweit

Laut der Studie ist die Reiselaune aber auch weltweit ungebrochen: Zwei von fünf Befragten planen, dieses Jahr mehr Geld auszugeben als noch 2014. Weltweite Spitzenreiter sind die Schweizer: Sie schöpfen aus einem Budget – für zwei Personen im Mittel – von 10.750 Euro. Weltweit wird zudem ein weltweiter Anstieg an Reisenden von 15 Prozent erwartet.

Dabei steht Deutschland in der Gunst internationaler Globetrotter hoch im Kurs: Knapp jeder dritte US-Amerikaner, Australier und Brasilianer hat die Bundesrepublik unter den zehn liebsten Traumreisezielen. „In sieben von 32 Märkten zählt die Bundesrepublik zu den Top-Ten-Traumzielen“, sagt Pia Schratzenstaller.

Lesen Sie weitere Reise-Storys bei TRAVELBOOK BlogStars:

Kennen Sie schon Pinterest? Folgen Sie unserer Pinnwand MAGAZIN auf Pinterest:


Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

7 Urlaubsdeals bei TRAVELBOOK Escapes

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen