„Queen of the Desert“ wurde in Jordanien gedreht

In dieser Kulisse dreht Nicole Kidman ihren neuen Film

„Queen of the Desert“ heißt der neue Film mit Nicole Kidman, der in diesen Tagen auf der Berlinale läuft. Gedreht wurde er zum großen Teil in Jordanien – wie schon so mancher Film zuvor.

Jordanien ist die perfekte Filmkulisse. In Petra, der fantastischen Felsenstadt, wurde schon „Indiana Jones 3“ gedreht. Das Wadi Rum, die unwirkliche Wüstenlandschaft, mimt immer mal wieder den Mars oder einen anderen, sehr fernen Planeten. Und 1961 wurde hier „Lawrence von Arabien“ gedreht, mit dem erst vor wenigen Jahren verstorbenen Peter O’Tool in der Rolle des Offiziers, Agenten und Schriftstellers T.E. Lawrence. Die Löcher von den Stativen der Kameras kann man noch heute in den Felsspalten finden.

Gertrude Bell, dessen Leben Werner Herzog nun mit Nicole Kidman verfilmt, ist so etwas wie das weibliche Pendant zu Lawrence. In etwa zur gleichen Zeit wie er, also Anfang des 20. Jahrhunderts, war die gebürtige Britin im Nahen Osten unterwegs: als Reiseschriftstellerin, Kartographin, Archäologin, Agentin und Vermittlerin, bei der Gründung des Staates Irak wurde sie zur zentralen Akteurin. Nicht weniger spannend als ihre beruflichen Aktivitäten war übrigens auch ihr Liebesleben.

Dass der Film über das Leben der Gertrude Bell, die im gesamten Nahen Osten wirkte, ausgerechnet in Jordanien gedreht wurde, scheint logisch: Zum einen war Bell natürlich auch in Jordanien, das sie als eine der ersten überhaupt kartografierte. Zudem ist die politische Situation hier im Gegensatz zu ihren anderen Wirkungsstätten – vor allem Irak und Syrien – relativ stabil. Und von der Vielseitigkeit und Schönheit des Landes waren schließlich schon viele andere Filmemacher begeistert.

Entdecken Sie die Höhepunkte Jordaniens in der Bildergalerie:

Was der Filmcrew ebenfalls gefallen haben dürfte: Touristen gibt es in Jordanien derzeit kaum. Denn das Land im Herzen des Nahen Ostens erscheint vielen als zu gefährlich, Syrien ist nun mal verdammt nah. Diese Außenwahrnehmung wurde immer wieder zum Problem für den Tourismus in Jordanien – seit der Syrien-Krise sinken die Touristenzahlen erst recht. Dabei gibt es hier durch die internationalen Beziehungen und der stabilisierenden Rolle des Landes im gesamten Nah-Ost-Geflecht wenig zu befürchten, allerdings wird vor Reisen in die Grenzregion zu Syrien gewarnt. Auch sollte man sich auf der Internetseite des Auswärtigen Amtes über eventuelle Reisewarnungen informieren.

Die „Schweiz des Nahen Ostens“ wird Jordanien aufgrund seiner Sonderrolle im Nahen Osten auch genannt. Allerdings hinkt der Vergleich, wenn man sich die finanzielle Situation anschaut: Es gibt nur wenige natürliche Ressourcen und keine Produktion, die auf dem Welt­markt wett­bewerbs­fähig wäre. Das Land ist von externen Zuwendungen abhängig, vor allem von Budget­hilfen sowie von den Geld­über­weisungen von im Ausland lebenden Jordaniern. Und: vom Tourismus.

Sie interessieren sich für atemberaubende Landschaften? Dann folgen Sie unserer Pinnwand Naturwunder auf Pinterest:


Kennen Sie schon TRAVELBOOK Escapes? Kostenlos anmelden und bis zu 70 Prozent beim Traumurlaub sparen.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest

Travel-Tipps von

Highlights in Jordanien

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen