Warum die Sozialistische Republik begeistert

8 gute Gründe für eine Reise nach Vietnam

Vietnam unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht von seinen südostasiatischen Nachbarn. Der Ursprung seiner Einzigartigkeit liegt unter anderem in der bewegten Vergangenheit des Landes. TRAVELBOOK nennt Ihnen 8 Gründe, weshalb Sie Ihren nächsten Urlaub unbedingt in Vietnam verbringen sollten!

Julia Bläsius Von Julia Bläsius

Vietnam war seit jeher ein Spielball der Nationen. Ungefähr 1000 Jahre lang stand das Land unter chinesischer Vorherrschaft, dann folgte eine Blütezeit unter wechselnden Kaiserdynastien (ab 1000 n. Chr.), die bis ins 19. Jahrhundert reichte. 1858 begann die knapp 100 Jahre andauernde französische Kolonialherrschaft. Von der Kolonialisierung Vietnams versprach man sich vor allem die Sicherung des Land- und Seewegs zu China mit dem Ziel den Handel aufrechtzuerhalten. 2013 jährte sich die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Frankreich und Vietnam zum 40. Mal, weshalb das „französisch-vietnamesische Jahr der Freundschaft“ gefeiert wurde.

Lange zählte das Land am Mekong nicht zu den klassischen Urlaubszielen für Reisende aus Europa und wird noch heute eher von Individualtouristen und Abenteurern besucht. Inzwischen wird der Tourismus ein immer wichtigerer Wirtschaftszweig für das aufstrebende Land. Gründe, Vietnam zu besuchen, gibt es viele. TRAVELBOOK nennt acht davon.

1. Das Mekong-Delta

Nicht umsonst wird der Mekong als Lebensader Vietnams bezeichnet: Mit seinem Wasser wird gekocht und gewaschen, die Menschen arbeiten und wohnen auf dem Fluss, der seinen Ursprung im tibetischen Hochland hat. Außerdem sorgt er dafür, dass in der sogenannten „Reiskammer“ der Reis nicht nur zwei-, sondern dreimal pro Jahr geerntet werden kann. Besonders die schwimmenden Märkte sind für die Reisenden ein beliebtes Fotomotiv. Der von Touristen am wenigsten erschlossene „floating market“ ist in Cai Rang zu finden. Hier lohnt es sich, früh da zu sein: Bereits um 8 Uhr ist ein Großteil der Geschäfte abgeschlossen und das bunte Treiben geht in ein gemütliches Nebeneinander über.

2. Die Altstadt Hanois

Wer zum ersten Mal nach Hanoi kommt, der sollte sich eine Unterkunft im „Old Quarter“ suchen und anschließend einfach treiben lassen. Hier prasseln massenhaft neue Eindrücke auf einen ein. Neben zahlreichen Souvenirshops, in denen man die typischen Vietnam-Shirts oder kunstvoll verzierte Essstäbchen kaufen kann, finden sich hier viele Schuh- und Kleidungsgeschäfte, und natürlich an jeder Ecke Straßenrestaurants. Durch die engen Gassen drängen sich nicht nur Einheimische und Touristen sowie Frauen mit den landestypischen, kegelförmigen Hüten, die Früchte oder Frittiertes verkaufen, sondern auch gewaltige Massen an Motorrollern, beladen mit Großfamilien, lebenden Tieren, Plastikbehältern. Am Abend besucht man am besten eines der Straßenrestaurants und lässt den erlebnisreichen Tag bei einer dampfenden Schale Pho Bo (s. unten) und einem Glas Bia Hoi, dem täglich frischgebrauten Bier Hanois, Revue passieren. 

Hier entlang geht's zu einer Streetfood-Tour durch Hanoi

In diesen Fässern wird das Bia Hoi täglich angeliefert

Foto: Getty Images

3. Die vietnamesische Küche

Nirgendwo sonst findet man so eine abwechslungsreiche, leichte, gesunde Küche wie hier. Die wohl bekannteste Spezialität des Landes ist Pho Bo, eine klare, kräftige Suppe mit Rindfleisch, Reisbandnudeln, Ingwer, Chili und dem obligatorischen Teller mit frischen Kräutern wie vietnamesischem Koriander und Thai-Basilikum. Die Pho Bo wird üblicherweise zum Frühstück verzehrt, auch in vielen Hotels wird sie auf Nachfrage anstelle eines „western breakfast“ serviert. Die beste Pho Bo gibt es allerdings in den Straßenrestaurants. Am besten orientiert man sich daran, wo der größte Andrang herrscht, denn die Einheimischen wissen schließlich, wo es die beste Suppe der Stadt gibt!

Hier finden Sie ein leckeres Rezept, um Pho Bo selbst zu kochen

4. „Le Petit Paris“ – DalaT

Wem die drückende Hitze und die hohe Luftfeuchtigkeit zwischendurch zu viel werden, sollte unbedingt einen Abstecher nach Dalat machen. Aufgrund der exponierten Lage in 1500 Metern über dem Meeresspiegel herrschen in Dalat das ganze Jahr über sehr angenehme Temperaturen.

Dalat wird als kleines Paris bezeichnet, da sich hier – genau wie bei seinem französischen Pendant – unzählige frisch verheiratete vietnamesische Pärchen auf Hochzeitsreise tummeln. Doch die offensichtlichste Parallele zur Stadt der Liebe ist die Nachbildung des Eiffelturms im Zentrum von Dalat. Die Stadt wurde während des Vietnam-Kriegs nicht zerstört, weshalb sie sich ihren Charme bewahren konnte. Sowohl die amerikanischen GIs als auch die Vietcong wussten die Schönheit Dalats zu schätzen und machten dort regelmäßig Urlaub von den Schrecken des Kriegs.

Ein Abstecher ins nahe gelegene Umland lohnt sich – die Plantagen rund um Dalat sind für ihren hervorragenden Kaffee bekannt. Vor allem der Wiesel-Kaffee gilt als Spezialität. Hierbei wählen die kleinen Tierchen dank ihrer guten Nase nur die besten Kaffeebohnen aus, die sie im Ganzen verspeisen und anschließend wieder ausscheiden. Dieser Vorgang sorgt für das einzigartig kräftige Aroma des Wiesel-Kaffees. Unbedingt probieren!

5. Die Halong-Bucht

Die verwunschene Halong-Bucht gehört zu den beliebtesten Reisezielen in Vietnam, und das zurecht. Die raue Karstlandschaft und das Meer, das sich an die Felsen schmiegt, sind wirklich beeindruckend. Das Unesco-Weltnaturerbe lässt sich am besten mit einer der vielen Dschunken erkunden, die sich zwischen den ungefähr 2000 Inseln der Bucht hindurchschlängeln. Bleibt man über Nacht auf dem Boot, so werden mehrere Stopps eingelegt, um Tropfsteinhöhlen zu besichtigen oder die zahlreichen Grotten mit dem Kanu zu erkunden. Wer möchte, kann zusätzlich eine weitere Nacht auf einer kleinen Insel schlafen, etwa auf Monkey Island. Wenn die Sonne dann abends langsam zwischen den zerklüfteten Kalksteinfelsen versinkt, bietet sich ein ein Anblick, den man so schnell nicht wieder vergisst.

Die Bucht von Halong ist ein Muss für Vietnam-Urlauber

Foto: Getty Images

6. Inselparadies Phu Quoc

Natürlich gehört auch ein Abstecher auf eine kleine, unberührte Insel mit Traumstränden zu einem Besuch in Vietnam. Dank der langen Küstenlinie besitzt zwar nahezu jede größere Stadt in Vietnam ihren eigenen Strand. Einen ganz besonderen Reiz hat es aber, die Fähre zu nehmen und auf eine kleine Insel zu fahren, zum Beispiel Phu Quoc. Dort angekommen, sucht man sich am besten eine Unterkunft im Hauptort Doung Dong direkt am Long Beach.

Ein Highlight der Insel ist der Sao Beach im Süden, zu dem man entweder mit dem Taxi oder geliehenen Motorrollern gelangt. Der mit Abstand schönste Strand der Insel bietet feinen, weißen Sand, Palmen, klares Wasser und lädt zum Relaxen ein. Abends genießt man die frischen Meeresfrüchte auf dem Nachtmarkt im Zentrum von Doung Dong. Wem auf Phu Quoc immer noch zu viel los ist, der kann auf die Inselgruppe Con Dao ausweichen – hier leben weitaus weniger Menschen und es gibt nur eine Handvoll Hotels, jedoch genau so traumhafte Strände wie auf Phu Quoc.

7. Ein Hauch Frankreich in Südostasien

Die Überbleibsel der knapp 100-jährigen französischen Kolonialzeit, die 1954 endete, sind überall in Vietnam sichtbar: An den Gebäuden im Kolonialstil, den katholischen Kirchen, vor allem aber an der vietnamesischen Küche ist der französische Einfluss zu spüren – oder eher zu schmecken. Sowohl die ausgeprägte Kaffeekultur als auch die sogenannten Breadrolls, die an jeder Straßenecke verkauft werden und an Baguettes erinnern, sind französischen Ursprungs. Doch die Vietnamesen fügen diesen mit einheimischen Kräutern und Gewürzen ihre eigene Note hinzu. Auch die Pho Bo geht indirekt auf die Franzosen zurück: Sie erst machten den Verzehr von Rindfleisch in Vietnam üblich.

Binh Mi eignet sich wunderbar als Snack zwischendurch

Foto: Getty Images

Auf ihren Kaffee sind die Vietnamesen besonders stolz. Ursprünglich von französischen Missionaren nach Vietnam eingeführt, ist Vietnam heute nicht nur zweitgrößter Kaffeeproduzent weltweit, sondern bereichert die Welt der Kaffeeliebhaber mit einer ganz speziellen Art, den Kaffee zuzubereiten: mit süßer Kondensmilch am Boden der Tasse und einem speziellen Aufsatz, mit dem der Kaffee frisch gebrüht wird.

8. Vietnamesische Freundlichkeit

Reisen ist leicht in Vietnam – abgesehen von den ab und an existierenden Sprachbarrieren, die aber mit Händen und Füßen schnell zu überwinden sind. Die Vietnamesen sind überaus freundliche und interessierte Gastgeber. Oftmals bekommt man in Straßenrestaurants oder auf den Märkten Kleinigkeiten zum Probieren geschenkt. Außerdem gibt es keine Spur von Abzocke oder dem Gefühl, übers Ohr gehauen zu werden, wie es manchmal in den angrenzenden südostasiatischen Ländern der Fall ist. Um dies weiterhin zu bewahren, gilt es, einige Regeln zu befolgen, die mit den kulturellen Besonderheiten Vietnams zu tun haben. So beispielsweise sollte niemals der Kopf eines anderen berührt werden, da der Kopf der heiligste Körperteil ist. Nimmt man ein wenig Rücksicht auf die vietnamesischen Gepflogenheiten, so kommt man in den Genuss unbegrenzter Gastfreundschaft.

Folgen Sie TRAVELBOOK auf: Facebook | Twitter | Google + | Instagram | Pinterest


Travel-Tipps von

Die schönsten Hotels in Hanoi

Travel-Tipps von

Die schönsten Hotels in Dalat

Wussten Sie, dass...

... Hanoi die älteste Hauptstadt Südostasiens ist? Hier wurde die vietnamesische Kultur geboren: Ly Thai To, der erste Kaiser der Ly-Dynastie, erkor Hanoi 1010 zum Zentrum seines Imperiums.

... auf Vietnam mehr Bomben abgeworfen wurden als im Zweiten Weltkrieges auf allen Kriegsschauplätzen zusammengerechnet?

... Vietnamesen sehr abergläubisch sind? Besonders während der Tet-Feierlichkeiten (Neujahr) lassen sie sich von Wahrsagern oder älteren Familienmitgliedern die Zukunft voraussagen.

… ein traditionelles Haus drei Türen hat? Durch die rechte gehen Frauen, durch die linke Männer. Und durch den mittleren Eingang kommt der „Spirit“.

… lange Nudeln in der Suppe ein langes Leben bedeuten?


Travel-Tipps von

Die Top-Sehenswürdigkeiten in Vietnam

Bloss nicht...

... während des Tet-Festes (meist im Januar oder Februar) verreisen. Zum vietnamesischen Neujahr sind Millionen Menschen unterwegs, die Zimmer kosten dann meist das Doppelte, und viele Restaurants sowie Geschäfte sind geschlossen.

... zu viele bohrende Fragen über den Vietnamkrieg stellen. Vietnamesen reden nicht gerne darüber; ihre Erinnerungen an diese qualvolle Geschichte sind oft noch allzu lebhaft.

... das Gesicht verlieren. Bei einer Streitigkeit laut zu werden und damit den Gesprächspartner bloßzustellen, ist das größte Tabu.

... an Neujahr unangekündigt eine vietnamesische Familie besuchen. Denn die erste Person, die an diesem Tag das Haus betritt, steht stellvertretend für das ganze Jahr. Erwünscht sind junge, gut aussehende und wohlhabende Männer.

... Vietnamesen an den Kopf fassen. Der Kopf gilt als Sitz von Geist und Seele und ist somit das heiligste Körperteil. Dies gilt insbesondere auch für Kinder!

Gut zu wissen

Land: Vietnam

Hauptstadt: Hanoi

Währung: Vietnamesische Dong (VND)

Fläche: 331.698 km²

Einwohner: 91,5 Millionen

Sprachen: Vietnamesisch

Religion: buddhistisch 21,9%

Strom: 127V/50Hz, 220V/50Hz

Zeitzone: UTC +7

Telefonvorwahl: +84

 

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen