Channel Islands

Die verwunschenen Inseln vor Los Angeles, die fast niemand kennt

Nur 18 Kilometer von Los Angeles entfernt liegen die Channel Islands. Die acht einsamen Eilande haben eine karge Schönheit, die ihnen den Spitznamen „die Galapagos Inseln von Nordamerika“ eingebracht hat. Trotzdem ist das Naturparadies bisher vom Massentourismus verschont geblieben.

Wer seinen Urlaub in Los Angeles verbringt und sich inmitten der Betonberge und ewigen Auto-Staus nach Erholung sehnt, der sollte von Santa Barbara aus ein Schiff nehmen und auf die Channel Islands fahren. Die acht verwunschenen Inseln, die dort fast vergessen im Pazifischen Ozean liegen, gehören zu den einsamsten und unbekanntesten Schönheiten Kaliforniens. Hier gibt es weder Strom, Internetzugang noch sonst irgendwelche Zivilisation: Restaurants und Hotels sucht man vergeblich.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Mit die schönsten Strände der Channel Islands befinden sich auf Santa Rosa Island

Foto: Getty Images

Dafür ist ihre Natur umso beeindruckender: Karge Felsbuchten, einsame Sandstrände, Seehöhlen, die zum Tauchen einladen und dutzende Blumen und Tierarten, die man nirgendwo sonst auf der Welt findet.  Zum Beispiel die zutraulichen Insel-Graufüchse, die kaum größer als Hauskatzen sind und nur auf den Channel Inseln vorkommen.

Die Channel Islands von der Luft aus betrachtet: Wer hätte so unberührte Inseln vor der Küste von Los Angeles erwartet?

Foto: Getty Images

Fünf von den acht Inseln bilden den Channel-Islands-Nationalpark. Der Zugang ist nicht frei möglich, sondern wird von Rangern reguliert, die zwei Besucherzentren auf dem Festland in Ventura und Santa Barbara haben und jeweils zwei kleine Posten auf Santa Barbara Island und Anacapa Island unterhalten. Die Hin- und Rückfahrt zu den Inseln kann man bei Ihnen für umgerechnet 56 Euro buchen. Dafür zahlt man für den Nationalpark selbst keinen Eintritt.

Auch interessant:  Park City – das größte Skigebiet der USA

Dort angekommen, kann man entweder mit einem der Ranger die Inseln erkunden, oder auf eigene Faust loswandern. An einigen Buchten ist das Surfen für erfahrene Wellenreiter möglich, die vielen Seehöhlen und Felsentunnel erkundet man am besten mit dem Kajak. Da die Hälfte der Inseln unter Wasser liegt, sind sie außerdem ein idealer Ort, um Tauchen zu gehen. In dem klaren Wasser kann man bunte Fische, Seehunde und andere Tierarten beobachten. Jedoch sollten auch hart gesottene Schnorchler und Taucher darauf gefasst sein, dass die Gewässer der Channel Islands selbst im Hochsommer sehr kühl bleiben. Ein Neoprenanzug ist ein Muss, wenn man länger als ein paar Minuten unter Wasser sein möchte.

Ein Seehund in den unterirdischen Felstunneln von Anacapa Island

Foto: Getty Images

Auf Santa Cruz gibt es einen kleinen Campingplatz, auf dem Übernachten möglich ist. Fließendes Wasser gibt es dort nicht, auch seinen gesamten Proviant muss man selbst auf die Insel mitbringen. Laut der Website des Nationalparks wird das Campen vor allem im Sommer empfohlen, in der kälteren Jahreszeit wird es auf den Inseln sehr frostig und stürmisch.

Vor allem aber lohnt sich das Zelten, denn solche Sonnenunter- und Sonnenaufgänge findet man nicht überall auf der Welt:

Was kann es Schöneres geben, als im Sonnenuntergang zu surfen?

Foto: Getty Images

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen