New-York-Tipps von Produzent Ken Mahoney

Wie man den perfekten Broadway-Abend verbringt

Es ist ja nicht gerade so, dass New York arm an Highlights wäre, angesichts der Fülle fragt man sich denn auch schnell, was bei einem ersten Mal im Big Apple unbedingt auf die Liste gehört und was nicht. Ein absolutes Muss ist der Besuch des Broadway. Doch wie verbringt man am besten einen Abend, und vor allem: Welche Stücke sind empfehlenswert? Broadway-Kenner, Produzent und Emmy-Preisträger Ken Mahoney verrät TRAVELBOOK seine persönlichen Tipps.

Ken Mahoney Von Ken Mahoney
Meine Hoteltipps für den Broadway

Der Broadway Klassiker unter den sehr guten Hotels ist das Marriott Marquis. Mondän, perfekt gelegen und mit dem berühmten Restaurant The View (auf dem 49. Stock), das sich permanent langsam um 360 Grad dreht und einem somit einen unvergleichlichen Blick über die Manhattan Skyline bietet.

Preislich günstiger und ebenso beliebt ist das 2014 komplett renovierte ROW Hotel. Mobiler Check-in, moderne Zimmer und freies Internet sorgen dafür, dass man sich sofort nach der Ankunft gut entspannt.

Meine Show-Tipps

Bei den Shows gibt es neben einigen Dauerbrennern auch ein paar sehr sehenswerte neue Stücke.

„An American in Paris
Der neue Hit der Saison basiert auf einem der Kultfilme der 50er-Jahre mit Gene Kelly und Leslie Caron. Die Show gewann bereits vier Tony Awards und war schon in diesem Sommer eine der top fünf erfolgreichsten Broadway-Spektakel. Derzeit nimmt sie 1,4 Millionen Dollar pro Woche (!) ein.

Seit der Tony-Award-Verleihung ist „An American in Paris“ fast immer ausverkauft, weshalb es empfehlenswert ist, bereits Wochen vor dem Reiseantritt online Tickets zu bestellen.

„An American in Paris“ gewann bereits zahlreiche Preise

Foto: Getty Images

„Kinky Boots“
2014 gewann das Stück den Tony Award in der Kategorie  „Best New Musical”, und ich prophezeie: Spätestens zur Pause tanzen Sie auf ihrem Sitz! Cindy Laupers erste Arbeit als Broadway-Komponistin ist einfach ein Muss für alle, die moderne Musik lieben. Die Show basiert auf dem gleichnamigen britischen Spielfilm von 2005. Erzählt wird die Geschichte von Charlie Price, der die Schuhfabrik seines Vaters erbt. Auf der Suche nach Ideen, das Geschäft anzukurbeln, inspiriert ihn seine neue Freundin Lola, ein Paradiesvogel und Cabaret-Star.

Das Ensemble von „Kinky Boots“

Foto: Getty Images

„Lion King“
Ein absoluter Evergreen! Mehr als 70 Millionen Zuschauer sprechen für sich. Und obwohl das noch viele denken: Diese Show ist nicht nur für Familien und Kinder, sie ist ein Spektakel von Licht, Story und Music, ein Broadway-Stück auf Höchstniveau.

37.000 Stunden kostete es, die Puppen und Masken herzustellen – und der Aufwand wurde belohnt: 25 verschiedene Tier-, Fisch- und Insektenarten werden in der Show dargestellt.

Am besten kauft man die Tickets an der Tageskasse. Die größte Chance auf die besten Plätze hat man mittwochs in der Nachmittagsvorstellung.

Ein Dauerbrenner: „The Lion King“

Foto: Getty Images

„Beautiful“
Hier ist der Name tatsächlich Programm. Eine wunderschöne Show. Viele kennen die großartige Musik von Carole King, aber kaum jemand die Geschichte der Sängerin, die so unglaublich wie auch inspirierend ist. Überraschend ist auch, wie viele Songs King für andere Interpreten schrieb, bevor sie selbst berühmt wurde.

Da sich die Show gerade großer Beliebtheit erfreut, führt der Weg zum besten Ticket über die Website des Musicals.

„Beautiful“ erzählt die Geschichte der Sängerin Carole King

Foto: Getty Images

Wohin zum Broadway-Dinner?

Möchten Sie die Broadway-Stars privat und hautnah und in typischer New Yorker Rustikalität erleben? Dann ist das Joe Allen die richtige Adresse. Al Pacino und andere Hollywoodstars mit Broadway-Engagements genießen hier nach der Show mit der gesamten Crew Hummer, ein saftiges Steak oder Filets von frei laufenden Hühnern.

Im Joe Allen kann man schon mal Al Pacino beim Essen zuschauen

Foto: Tripadvisor

Wer es romantisch mag, geht ins Marseille. Alles stimmt, von der leckeren französischen Küche bis hin zum liebevoll arrangierten Ambiente mit je nach Saison wechselnder, aufwendiger Blumen-Deko.

Das Marseille ist der perfekte Ort für ein romantisches Dinner vor oder nach dem Besuch eines Broadway-Stücks

Foto: TripAdvisor

Auf der Karte finden sich Klassiker wie Moules Frites oder Specials wie marokkanisch gewürztem Lamm. Auf jeden Fall sollte man einen Tisch reservieren. Alternativ genießt man an der Bar einen der leckersten Cocktails der Stadt (Dinner wird dort übrigens auch serviert).

Wer sein Dinner mit Jazz garnieren möchte, sollte sich am Broadway unbedingt einen Abend im Birdland gönnen. Zwar schloss der 1949 eröffnete Original-Club, wo unter anderem Miles Davis und andere Jazz-Größen auftraten, bereits Mitte der 60er-Jahre, doch ein neues Birdland führt das Werk des Vorgängers an anderer Stelle fort. Der selbsternannte „Jazz Corner Of The World“ bietet auch heute ein Programm mit sensationellen Live Acts – darunter auch oft Broadway-Stars – gepaart mit gutem Essen und viel Atmosphäre. Die wechselnden Acts sind detailliert auf der Website beschrieben.

Der brasilianische Bossa-Nova-Musiker Marcos Valle (Mitte, sitzend) bei einem Auftritt im Birdland im Mai 2015

Foto: Getty Images

Genießen Sie Broadway mit allen Sinnen!

Ihr Ken Mahoney

Hier kostenlos bei TRAVELBOOK Escapes anmelden und bis zu 70 Prozent beim Urlaub sparen.

Travel-Tipps von

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen