Top-Reiseziel

Die besten Reisetipps für Indien

Indien ist ein Märchenland. Nirgendwo auf der Welt fühlt man sich so entrückt aus der Realität, sind Landschaften vielfältiger, Kulturen bunter, Überlandreisen abenteuerlicher.

Christine Kensche Von Christine Kensche

Der Kontinent ist voller Gegensätze. In Goa und Karnataka finden Sie die schönsten Strände, in Himachal Pradesh und Uttarakhand unvergessliche Himalaya-Kulissen, in Kerala herrliche Lagunen, in Varanasi die heiligsten Pilgerstätten – wer hier am Ganges stirbt, so glauben die Hindus, betritt das Nirwana. Vor prächtigen Glaspalästen in Neu-Delhis Bankenviertel hausen Familien unter Plastikplanen. Indiens IT-Unternehmen gehören zu den modernsten der Welt, in vielen Dörfern der Provinz aber wähnt man sich im Mittelalter. Indienreisende müssen bereit sein, neben den Schönheiten auch bedrückender Armut zu begegnen.

MEIN TIPP

Sie haben Indien nicht richtig erlebt, wenn Sie Varanasi nicht gesehen haben. Die Millionenstadt am Ganges ist eine der ältesten Städte Indiens – und auch die heiligste. Im Morgengrauen ist die Atmosphäre einmalig: An den Ghats, den Treppen am Ganges, leuchten die Feuer, auf denen seit Jahrtausenden traditionell die Verstorbenen verbrannt werden. Kühe zockeln durch die Gassen, und der Himmel färbt sich langsam rosa. Die ganze Szene erfassen Sie am besten vom Wasser aus. Einfach einen der Fischer am Ufer fragen, er wird sie für wenig Rupien den Ganges auf und ab fahren.

Es muss nicht immer Goa sein. Tolle Strände gibt es auch in Karnataka, dem Bundesstaat südlich von Goa. Erst Abenteurer- und Hippie-Ziel, mittlerweile auch bei Familien beliebt, ist Om Beach bei Gokarna. Er hat die geschwungene Form des Om-Zeichens und eine so entspannte Atmosphäre, dass man ihn am liebsten nie wieder verlassen würde – was möglich ist, denn direkt auf dem Strand kann man kleine Hütten mieten. Wer sich doch einmal von Meer und fantastischen Sonnenuntergängen losreißen kann, wandert über einen Hügelkamm zur nächstgelegenen Ortschaft Gokarna und probiert im Namaste Café ein Mango-Eis oder besucht die Tempelstadt. Dabei bitte respektvoll kleiden.

Auch interessant: Jessica Schwarz: So war mein Abenteuer-Trip durch Indien

WUSSTEN SIE, DASS...

... die Hindus glauben, dass wer am Ganges stirbt, ins Nirwana kommt? Das gilt nur für die Stadtseite. Wer am anderen Ufer seinen letzten Atemzug stirbt, wird als Esel wiedergeboren

... Indiens Eisenbahn die meisten Fahrgäste der Welt hat? Indian Railways transportiert jährlich etwa fünf Milliarden Passagiere.

... es in Indien 18 von der Verfassung anerkannte Sprachen gibt und mehr als 1600 weitere Sprachen und Dialekte? Die Amtssprache ist allerdings Englisch.

Das Essen in Indien ist großartig. Eine Geschmacksexplosion und tolle Art, mehrere Speisen auf einmal zu probieren ist das Thali, sozusagen eine gemischte Platte regionaler Speisen, die in kleinen Schälchen zu Reis oder Brot serviert werden

Foto: Getty Images
BLOSS NICHT...

... zum Bahnhof gehen und gleich losfahren wollen. Die Züge müssen einige Tage vorher gebucht werden. Dafür sollte man Zeit einplanen, denn die Schlangen an den Schaltern sind lang. Wer über Nacht fährt, sollte mindestens „Second Class Sleeper“ buchen – und zwar die oberste Liege im Sechser-Abteil. Die unteren und mittleren werden meist als Sitzbänke genutzt, und nicht alle Passagiere ohne Reservierung lassen sich davon bereitwillig vertreiben.

... ohne den Preis vorher verhandelt zu haben, in eine Rikscha steigen. Der Taxameter funktioniert angeblich nie, und der Pauschalpreis wird meist astronomisch hoch angesetzt. Einen akzeptablen Preis erzielen Sie, wenn Sie den Fahrer mindestens auf zwei Drittel seiner Ausgangsforderung heruntergehandelt haben.

... versuchen, die hinduistischen Götter auswendig zu lernen. Keiner weiß genau, wie viele es gibt, die Zahlen variieren zwischen einigen hundert und mehreren Millionen. Und selbst die bekanntesten tauchen immer wieder in neuen Körpern, Zusammenhängen und Erscheinungsformen auf.

VERANSTALTUNGEN

Bandra Volksfest: am Sonntag nach dem 8. September mit religiösen Bräuchen und traditionellen Speisen in Mumbai
Pulse: Studentenfestival für Kultur, Sport und Literatur vom 16. bis zum 22. oder vom 17. bis zum 23. September in Neu Delhi
Sawai Gandharva Musik- und Tanzfestival: in der ersten und zweiten Dezemberwoche in Pune

SPRACHFÜHRER

Deutsch: Hindi
Hallo/Guten Tag: Haloo/Namastee (Haloo/Na-mas-tee)
Auf Wiedersehen: Fir Milenge (Phirmillengee)
Ja/Nein: Haa/Nahin (Haa/Na-hii)
Bitte/Danke: Krpya/Shurkiya (Krp-ja/Shu-kri-jaa)
Ich heiße…: Meraa naam … hee (Me-ra naam…hää)
Hilfe: Bacaao (Ba-tscha-oo)
Sprechen Sie Deutsch?: Kya aapko german aati hai? (Kja aap-ko dschar-mann aati hää)
Ich bin krank: Main bimar hoon (Mää bi-maar huu)
Wo ist die Toilette?: Toilet kahan hai? (taj-let ka-haa hää)
Dies ist ein Notfall: Main musibat mem hoon! (Mää mu-sii-ba-th mee huu)
Entschuldigung: Maaf karna (maaf karna)
Schön Sie kennenzulernen: Aapse milkar khush hoon (Aap-see mill-kar khush huu)

FEIERTAGE

Tag der Republik: 26. Januar
Holi (Frühlingsfest): 27. März
Ram Navami (hinduistisches Fest): 19. April
Mahavir Geburtstag: 24. April
Buddha Purnima (höchster buddhistischer Feiertag): 25. Mai
Unabhängigkeitstag: 15. August
Mahatma Gandhi Geburtstag: 2. Oktober
Guru Nanak’s Geburtstag: 17. November
Weihnachten: 25. Dezember

Hier finden Sie die besten Hotels in Indien

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen