Weltrekord für Cassie De Pecol!

SIE (27) hat in 18 Monaten alle 196 Länder der Erde besucht

Die US-Amerikanerin Cassie De Pecol hat sich einen Traum erfüllt: Nach jahrelanger Vorbereitung hat sie 196 Länder in der ganzen Welt besucht – und das in nur etwas mehr als anderthalb Jahren. Rekord! Im Gespräch mit TRAVELBOOK verrät Cassie, wie sie den ganzen Trip finanziert hat.

Von Louisa Wittek

Der bisherige Bestwert, der im Guiness Buch der Rekorde steht, liegt bei 39 Monaten und 6 Tagen – Cassie war also mehr als doppelt so schnell.

Samoa 💠 Country #2 of #196 • • • #Expedition196 #PeaceThroughTourism #EveryCountryInTheWorld

Ein von ᶜᴬˢˢᴵᴱ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ| ᴼᶠᶠᴵᶜᴵᴬᴸ ᴾᴬᴳᴱ (@expedition_196) gepostetes Foto am

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Mit Babysitten kam das erste Geld

Schon im Alter von 23 begann sie, erstes Geld für den großen Trip zu sparen. In knapp anderthalb Jahren kamen, auch zum Beispiel mit Babysitten, etwa 9.500 Euro zusammen. An ihrem 25. Geburtstag wurde es dann konkret: Sie begann, das Mega-Projekt mit dem Namen „Expedition_196“ zu planen und organisieren. Insgesamt kostete die gesamte Reise mehr als 186.000 Euro, daher war sie natürlich auf die Hilfe mehrerer Sponsoren und unabhängiger Investoren angewiesen. TRAVELBOOK verriet Cassie, wie genau sie den Trip finanzierte. „Es hat anderthalb Jahre gedauert, bis das ganze Sponsoren-Geld für die Expedition da war. Die Sponsoren sind breit gefächert, von Fluglinien und Hotels bis hin zu C-Level-Sponsoren. Außerdem drehe ich eine Bildungs-Reportage, wofür es auch Sponsoren gibt, die damit ja auch die Expedition unterstützen.“

Auch interessant: 14 Tipps, wie man eine Weltreise am besten plant

Im Juli 2015 war es dann endlich so weit: das Abenteuer begann. Jetzt, etwas mehr als anderthalb Jahre später, hat sie die ganze Welt gesehen, insgesamt 196 Länder, davon alle von den Vereinten Nationen anerkannte Staaten sowie Taiwan, Palästina und der Kosovo, deren Anerkennungsstatus von Land zu Land abweicht.

Und welches ist Cassies Lieblings-Land? , sagt sie zu TRAVELBOOK. Die Schweiz sei ihr Favorit für die Berge, Bhutan für den Frieden, „Vanuatu für die Freundlichkeit, Tunesien für seine Geschichte, Peru für den Regenwald, Türkei für die Kultur, Neuseeland für die Landschaft, Mexiko fürs Essen, und Jordanien ist womöglich das Tor zu meiner Lieblings-Gegend in der Welt, dem Mittleren Osten“.

Darum reiste Cassie De Pecol allein

Aber viel Zeit hatte sie nicht, ihre Lieblings-Orte auch richtig auszukosten. Denn im Schnitt hatte Cassie für jedes Land in etwa zwei bis maximal fünf Tage Zeit – dann musste sie schon wieder weiter. Was entgegnet sie denen, die behaupten, in so kurzer Zeit würde man gar nicht richtig in die Kultur, Religion und natürliche Umgebung des Landes eintauchen können? „“, erklärt sie TRAVELBOOK.

Am Ende sei unter anderem Zeit-Management entscheidend. Cassie: „Klar, in den 196 Ländern sehe ich nicht alles, aber das geht den meisten Menschen so. Es ist natürlich auch eine Frage des Budgets. Wäre das unbegrenzt gewesen, hätte ich womöglich fünf Tage in jedem Land verbracht, das konnte ich aber nicht.“ Sie habe andere
Sachen gemacht, die ihr wichtig seien, zum Beispiel Vorträge in Schulen oder Unis halten, Bäume pflanzen oder auch Wasserproben sammeln für Sauberkeits-Tests.

Auch interessant: Reisebloggerinnen verraten: Das sind die 12 besten Reiseziele für Frauen


Und warum hat Cassie das Projekt ohne Begleitung gewagt? „Ich reise allein, sodass ich mehr erleben kann, mehr mit Leuten sprechen kann, ihre Geschichten kennenlerne, Zeit zum reflektieren und denken habe.“

Auch interessant: Wie aus einer Weltreise ein Geschäft wurde

This is my "mad man" pre-planning of #Expedition196 over a year ago. Original map and all! I just thought that you all might be interested to know the stats since the start of the Expedition. In the past 6⃣4⃣ days, I've traveled to 2⃣5⃣ countries and flown 3⃣2⃣ times. That's an average of 2⃣.5⃣ days in each country. While that seems like an extremely short amount of time to be in each country, I've been in some countries longer than I've been in others. For instance, I was in New Zealand for 5 days but visited both the North and South Island, but was in Qatar for only 1 full day on a layover (will be going back in the spring). How am I feeling? In one word, exhausted. Also stressed. But I'm optimistic for the continued journey and outcome of the Expedition. I'm not kidding when I say that I'm overwhelmed with work in organizing all of the meetings with the students and leaders, but overwhelmed in a good way! 😊 I've made great time on this trip so far in regards to the Guinness World Record attempt. I planned this trip while giving myself 6 months leeway time just in case situations arise. So right now, I'm on a 7 day work break where I'm re-organizing everything and getting ready for the next 3 months until Christmas. Europe has the most Skal chapter presence, so organizing the meetings has been very taxing on my end, which is why I need a week to ensure everything is properly and professionally organized. If I seem a bit absent in the next week, it's because I've got my head buried in emails. Thanks for your patience in advance! ✈️🌎 • • • #CarpeDiem

Ein von ᶜᴬˢˢᴵᴱ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ| ᴼᶠᶠᴵᶜᴵᴬᴸ ᴾᴬᴳᴱ (@expedition_196) gepostetes Foto am

Probleme in NordKorea

Und Cassie De Pecol hatte es nicht immer leicht während der gesamten Reise, berichtet CNN. Besonders bei den Visum-Vorschriften einiger Länder hatte sie manchmal Probleme, musste viel organisieren. Nordkorea etwa war speziell, was natürlich zu erwarten war: Touristen dürfen dort ohnehin nicht allein reisen, und US-Amerikaner haben es schwer, überhaupt eine Genehmigung zu bekommen. Sie habe für ein dreitägiges Visum 1000 Dollar zahlen müssen, während die Chinesen, die mit ihr reisten, nur 300 Dollar bezahlen mussten, sagt Cassie.

🌲 Between every two pines is a doorway to a new world. - John Muir 🌲 • • • #Expedition196 #EveryCountryinTheWorld #Iguazu

Ein von ᶜᴬˢˢᴵᴱ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ| ᴼᶠᶠᴵᶜᴵᴬᴸ ᴾᴬᴳᴱ (@expedition_196) gepostetes Foto am

Auch interessant: Dieses Paar schafft es, ohne Geld um die Welt zu reisen

Mehr als 255 Mal ist sie während der Reise geflogen. Um die hohen CO2-Emissionen der Flugzeuge auszugleichen, hat Cassie versucht, so viele Bäume wie möglich zu pflanzen. Zu CNN sagte sie: „Es ist in vielen Ländern sehr schwierig, eine Genehmigung zu bekommen, dass man einen Baum pflanzen darf. Das habe ich, so oft es ging, versucht.“ Mehr als 50 Bäume habe sie während der Zeit gepflanzt, es sollen aber noch mehr dazu kommen.

🇹🇴 🌊 Tonga 🌊🇹🇴 Country #7 of #Expedition196 #PeaceThroughTourism #WorldTourismDay2015

Ein von ᶜᴬˢˢᴵᴱ ᴰᴱ ᴾᴱᶜᴼᴸ| ᴼᶠᶠᴵᶜᴵᴬᴸ ᴾᴬᴳᴱ (@expedition_196) gepostetes Foto am

Nach dem Rekord will Cassie De Pecol noch ein kleines Projekt umsetzen: die Antarktis besuchen. Zu CNN sagte sie: „Hey, wenn ich schon fünf Kontinente, 196 Länder, besucht habe, dann kann ich mir auch den letzten Kontinent angucken.“

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen