Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Anzeige

Doha & die Umgebung

10 Dinge, die man in Qatar gesehen haben sollte

Qatar ist eine Halbinsel, die sich bis in den Arabischen Golf erstreckt. Doha, die Hauptstadt, lockt mit einer einzigartigen Mischung aus Traditionen wie aus einem Märchen von Tausendundeiner Nacht und modernsten Hotels sowie edlen Restaurants. In den bunten Märkten der Metropole lässt sich bei Kunsthandwerk und Kaffee ein ganzer Tag verbringen, in den Museen warten orientalische Kunstschätze und einzigartige Bauwerke wollen entdeckt werden. Die Einheimischen mit ihrer unvergleichlichen Gastfreundschaft lernt man am besten bei einem Ausflug an den Strand oder an den vielen Feiertagen und Festen kennen.

1. Eine Bootsfahrt im Sonnenuntergang an der Corniche

In knapp sechs Stunden fliegt Qatar Airlines direkt von Deutschland in die Hauptstadt Doha. Nach jeder Reise tut etwas Bewegung gut und die Uferpromenade, Corniche genannt, ist mit ihrer üppigen grünen Parkanlage der ideale Ort dazu. Entspannt schlendert man hier zwischen Einheimischen vorbei an eindrucksvollen Gebäuden, wie dem von Star-Architekt I.M. Pei entworfenen Museum, in dem man einige der schönsten islamischen Kunstwerke bestaunen kann. Zum Sonnenaufgang geht es dann auf ein Dhau, die typischen hölzernen Segelschiffe, um die Skyline im Abendlicht zu bewundern. Schöner kann ein Aufenthalt in Qatar nicht beginnen.

2. Arabische Kunstschätze entdecken

Auch ein Blick in das Museum für Islamische Kunst – kurz MIA – an der Corniche lohnt sich, denn innen wartet eine der weltweit führenden Sammlungen islamischer Kunst mit Stücken aus gleich 14 Jahrhunderten. Dazu zählen Gemälde, Glas- und Metallarbeiten, Keramik, Textilien und Manuskripte, darunter auch welche aus den bedeutenden Perioden der Moguln und Safawiden. Abwechslungsreich wird es durch regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen in dem einzigartigen Gebäude, für das der Architekt I.M. Pei sogar einen Architekturpreis erhielt.

3. Ein Abendessen bei Alain Ducasse

 

Nicht nur die Stücke im Museum sind beeindruckend und einen Ausflug wert, sondern auch das Restaurant, das sich in dem Gebäude verbirgt. Denn es stammt von keinem Geringeren als der französischen Kochlegende Alain Ducasse, der sich mit drei Michelin-Sternen schmücken darf – die Höchstbewertung des weltweiten Restaurantführers. Hier genießt man bei einem atemberaubenden Blick auf die Skyline von Doha moderne französisch-mediterrane Küche mit einem arabischen Twist. Die Zutaten dafür kommen alle aus der Region und die Inneneinrichtung wurde von einer weiteren Legende designt – Philippe Starck.

4. Kultur hautnah erleben

In den Außenbezirken der Metropole liegt das Kulturdorf Katara, das bei keinem Besuch von Doha fehlen darf. Theater, Galerien und Kunstbühnen reihen sich aneinander, die das ganze Jahr über ein buntes Programm aus Konzerten, Events und Ausstellungen anbieten. Hier findet auch immer im November das Ajyal Youth Film Festival des Doha Film Institute statt, bei dem Filme junger Studenten gezeigt werden. Neben Kultur geht es voller Action beim Wassersport weiter und abends kann man wunderbar an der Uferpromenade spazieren gehen und den Blick auf die Skyline genießen. Neben vielen Restaurants gibt es an unzähligen Food-Ständen frisch gefangenen Fisch und Meeresfrüchte.

5. Ein Spaziergang an der arabischen Riviera

Eine echte Insel der Superlative ist The Pearl-Qatar, die künstlich aufgeschüttet wurde und eines der spektakulärsten Bauprojekte der Welt ist. Yachthäfen in mediterranem Stil reihen sich hier an moderne Wohnhäuser, luxuriöse Villen und internationale Hotels. Daneben laden Boutiquen zum Shoppen ein. Zwischendurch darf es gerne ein Eis sein in einem der vielen Cafes und am Abend geht es zum Dinner in die eleganten Restaurants, bei denen von einfacher Küche bis Sternerestaurants für jeden Geschmack etwas dabei ist. Nicht umsonst wird The Pearl-Qatar auch arabische Riviera genannt.

6. Mit dem Quad durch die Dünen

Der Strand Khor Al Udeid, der ca. 70 Kilometer südöstlich von Doha liegt, lässt sich am besten mit einer geführten Jeep-Tour erreichen, denn man braucht einen Allrad-Antrieb, um nicht im Sand stecken zu bleiben. Hier verbringen die Einheimischen ihre Freizeit mit wilden Fahrten auf Quads oder Motorrädern durch die Dünen. Wer es etwas ruhiger mag, der bereitet den Strand auf dem Rücken eines Kamels und freut sich anschließend auf ein Picknick. Etwas Zeit mitbringen sollte man, denn die Sonnenuntergänge hier sind spektakulär.

7. Eintauchen in eine Welt aus Tausendundeiner Nacht

Ein Besuch im Souq Waqif, dem Marktviertel, gehört definitiv zu jedem Doha Besuch. In diesem Labyrinth aus vielen kleinen Gassen kann und sollte man sich schnell verlieren, einfach dem bunten Treiben folgen und die Atmosphäre wie aus Tausendundeiner Nacht genießen. Unzählige Händler verkaufen denkbar alles von Kunsthandwerk, über Schmuck, Werkzeug, Gewürze bis zu Kleidung und natürlich auch Souvenirs. Nicht verpassen sollte man auch eine der vielen Kleinigkeiten zu probieren, die an den Food-Ständen angeboten werden. Anschließend lässt man sich in einen Stuhl vor einem Café fallen, bestellt einen Mokka und lauscht der Live-Musik, die aus allen Ecken erklingt.

8. Qatarische Architektur bestaunen

Mitten in der Innenstadt von Doha steht das Fort Al Koot – auch Fort Doha genannt – das aus dem 20. Jahrhundert stammt und beispielhaft für die qatarische Architektur steht. 1927 wurde es als Polizeistation für den Souq Waqif gebaut und anschließend auch als Gefängnis genutzt. Durch die kleinen Gänge sind die vier Türme an jeder Ecke miteinander verbunden, auch das ist typisch für die lokale Architektur. Heute findet sich hier ein Museum, das Kunsthandwerk, Glasarbeiten, Ölgemälde und Keramiken ausstellt.

9. Ein Festival miterleben

Die besondere Gastfreundschaft der Qatari lässt sich am besten bei einem der vielen Feiertage und Festivals erleben, die ganzjährig stattfinden. Ein Highlight ist das Qatar International Food Festival – kurz QIFF -, bei dem sich alles um gutes Essen und die besten nationalen und internationalen Köche dreht. Darüber hinaus finden Kulturfestivals statt und die religiösen Feste wie das Fastenbrechen im Ramadan werden groß gefeiert. Einfach unter die Einheimischen mischen, die angebotenen Speisen probieren und in die einzigartige orientalische Atmosphäre eintauchen. 

10. Den Glanz der Fasergipshöhlen bestaunen

Nicht weit von Doha entfernt, in der Nähe von Dahl al Misfir, findet man die bis zu 40 Meter tiefen imposanten Fasergipshöhlen. Die Gipskristalle in den Höhlen, die aus Gipsablagerungen der letzten Jahrtausende entstanden sind, werden aufgrund ihrer Form auch als „Sandrosen“ bezeichnet. Bei einem bestimmten Lichteinfall erstrahlen diese in einem phosphoreszierenden Leuchten und verzaubern die Besucher. Bei der Gelegenheit sollte man sich auch die Felsformationen an der Westküste Qatars anschauen, die einer einzigartigen Mondlandschaft gleichen.


Anzeige
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für