Anzeige

Oh, wie schön ist Usedom

Warum Sie genau jetzt Ihre Usedom-Reise in der Winterzeit planen sollten


Foto: Usedom Tourismus

Der Dezember kann ganz schön anstrengend sein. Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, auf der Suche nach Geschenken drängt man sich durch volle Läden und auf die große Frage, was man bloß an Silvester machen soll, folgen endlose Nachrichten mit dem gesamten Freundeskreis. Wieso also nicht das alte Jahr entspannt ausklingen lassen oder das neue Jahr nutzen, um mal so richtig abzuschalten, das Handy wegzulegen und die Batterien wieder aufzuladen? Und wo kann man das am besten? Auf Usedom!

Haben Sie schon gewusst, dass Deutschlands zweitgrößte Insel nach Rügen in der südlichen Ostsee liegt und einen feinen weißen Sandstrand hat, der sich auf 42 Kilometern entlang von Seebädern, Reetdachhäusern und historischen Villen erstreckt? Als ob das nicht schon genug wäre, zählt die Insel mit durchschnittlich 2.000 Sonnenstunden im Jahr auch noch zur sonnenreichsten Region Deutschlands. Somit hat sie sich ihren Spitznamen Sonneninsel mehr als verdient und ist auch in den Wintermonaten das perfekte Reiseziel für lange Strandspaziergänge und erholsame Wellness-Behandlungen fernab vom Großstadttrubel. Welche Orte Sie unbedingt besuchen und welche Events man nicht verpassen sollte, verraten wir Ihnen hier.

1. Entspannen mit Bernstein-Massagen und Dampfbädern

Haben Sie sich schon einen Kopf über die guten Vorsätze für das neue Jahr gemacht? Einer davon sollte auf jeden Fall sein, besser auf sich selbst und seinen Körper zu achten. Das geht auf Usedom mit seinen zahlreichen Wellnesshotels, Spas und Seebädern hervorragend. Handy ausschalten, Buch mitnehmen und abtauchen in der Saunalandschaft. Richtig verwöhnen lassen kann man sich mit einer Bernstein-Massage – auch das Gold der Ostsee genannt – oder im Dampfbad mit Heringsdorfer Jodsole, die aus 408 Metern Tiefe der Insel kommt.

Anschließend empfehlen wir einen Spaziergang am Strand und die Gedanken werden von einer feinen Brise durchgepustet und geklärt. Doch nicht nur für den Kopf ist die frische Luft wohltuend, das Seeklima wirkt auch auf die Haut und Atemwege reinigend und beim Meeresrauschen lässt es sich wunderbar abschalten. Unser Tipp: Das Strandhotel Ostseeblick ist, laut Deutschem Wellnessverband, eines der besten Wellnesshotels Deutschlands.

2. Einzigartige Highlights erleben

Winterwelt am Meer – Wieso sollten Weihnachtsmärkte nur bis zum 24. Dezember stattfinden? Auf Usedom kann man die festliche Atmosphäre auch noch nach den Feiertagen genießen. Zum Beispiel in der „Zauberhaften Winterwelt am Meer“ in Heringsdorf und beim Wintermarkt in Zinnowitz. Direkt hinter den Dünen in der Nähe der Strandpromenade locken Kunsthandwerker und lokales Gewerbe mit ihren Marktständen. Dazu gibt es deftige, herzhafte und süße Leckereien und bei einem warmen Glas Glühwein, Grog oder Punsch kann man bei Live-Musik wunderbar bummeln.

Schlittenhunderennen – Im März findet unter dem Namen „Baltic Lights“  ein Schlittenhunderennen in den Kaiserbädern statt. Und sind wir jetzt mal ganz ehrlich – gibt es etwas Schöneres, als hundert flauschigen Huskys in winterlicher Atmosphäre zuzusehen? Nach dem Flausch kommt was Feuriges. Beim jahrhundertealten Brauch der friesischen „Biikefeuer“ wird die Dunkelheit erhellt und der Strand erleuchtet. Mehrere Feuer reihen sich an die Ostsee, das Feuer stimuliert das Auge und wärmt zugleich. Dazu gibt es kleine kulinarische Köstlichkeiten, gemütliche Glühweinstände und romantische Fackelwanderungen. Ein besonderes Erlebnis, nicht nur für Hundeliebhaber.

Winterwanderung – Tief durchatmen und die Ruhe am Ostseestrand genießen kann man am besten bei einer Winterwanderung. Warm einpacken, sich ordentlich vom kalten Wind durchpusten lassen und einfach mal abschalten. Danach heißt es entspannen in einem der Wellnesshotels und den Tag gemütlich vor dem Kamin ausklingen lassen. Dazu ein heißer Sanddorn-Punsch und die Erholung kommt von ganz allein.

3. Spitzenküche auf Weltniveau

An der frischen Luft sein, macht bekanntlich hungrig und nachdem man sich am offenen Kamin mit einem warmen Getränk aufgewärmt hat, gilt es die kulinarischen Highlights der Insel zu entdecken. Im The O’Room von Chefkoch Tom Wickboldt erwartet Sie nicht weniger als ein mit einem Michelinstern ausgezeichnetes Restaurant. Hier wird eine moderne Gourmetküche mit Einflüssen aus aller Welt gekocht und es entstehen spannende Gerichte und Menüs.

Darf es dänisches Kaisergranat, norwegische Jakobsmuschel, französische Taube, bretonischer Fisch oder heimisches Wild sein? Bei dieser Speisekarte fällt die Auswahl wirklich schwer. Etwas gediegener lässt sich in den historischen Mauern der Remise in Stolpe der Abend ausklingen. Unter dem Namen “Pommern Tapas” locken Heringshäckerle, Wildbratwurst und Spanferkelbäcken. Dazu ein Glas Wein oder zwei und anschließend ins warme Hotelbett sinken. So gut hat man wohl lange nicht mehr geschlafen.

4. Einmalige Events im Winter

Silvester am Meer
In der Stadt kann es am 31.12. laut und gefährlich werden. Feuerwerk fliegt kreuz und quer über die Straßen und die Nachbarschaft feiert bis morgens um 5 Uhr. Entspannter lässt sich der Start ins neue Jahr auf Usedom feiern. Entlang der gesamten Küste finden Silvesterpartys am Strand statt und versprechen einen fantastischen Ausblick auf spektakuläre Feuerwerke über dem Meer. Damit die Kleinen schon etwas früher ins Bett können, gibt es für sie ein Kinderfeuerwerk am späten Nachmittag.

Ab ins Eis
Baden in der Ostsee geht nicht nur im Sommer. Zum Ausnüchtern und Kreislauf anregen laden die ersten Eisbade-Events alle besonders Mutigen ab dem 1. Januar ein. Haben Sie ein Glas Sekt zu viel getrunken am Silvesterabend? Sind Sie oft erkältet im Winter? Und müde? Da verspricht ein eiskaltes Bad schnelle Abhilfe. Zahlreiche Eisbade-Spektakel füllen den Veranstaltungskalender der Insel im Januar und Februar und sorgen für unvergessliche Geschichten und Fotos. Und haben Sie keine Angst – so schnell erfriert man nicht. Trauen Sie sich ruhig in das kalte Wasser rein, die Überwindung lohnt sich!

Strandkorb Weltmeister
Die klassischen Strandkörbe sind aus Usedom nicht wegzudenken und gehören auch im Winter zum Strandbild dazu. Zum Winterstrandkorbfest wird in Ahlbeck kein geringerer als der Weltmeister im Strandkorbsprint gesucht. Das Team, welches den Strandkorb am schnellsten über eine 20m lange Strecke befördert, siegt. Das verspricht jede Menge Spaß, vor allem für die Zuschauer, die es sich mit einem Glühwein im Strandkorb gemütlich machen und das Spektakel aus der Ferne betrachten.

Hochkultur am Meer
Liebhaber der klassischen Musik kommen bei „Klassik am Meer im Winter“ voll auf ihre Kosten. Bei Lesungen, Jazz-Abenden und Theaterstücken wird man bestens unterhalten. Im Ostseebad Koserow wechseln die Veranstaltungsorte und so kommt man an solch ungewöhnlichen Orten wie der Feuerwehr in den Genuss von Hochkultur.

Kurven auf dem Eis
Was darf im Winter nicht fehlen? Schlittschuhlaufen! Denn dabei schlägt man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe – man ist an der frischen Luft, bewegt sich und hat auch noch jede Menge Spaß mit der ganzen Familie. Auf Usedom begibt man sich natürlich nicht irgendwo aufs Eis, die Bahn steht unter freiem Himmel direkt zwischen den Dünen des Ostseestrandes und der Heringsdorfer Promenade und bietet ausreichend Platz für viele Läufer jeden Alters. Schal umgebunden, Handschuhe angezogen, ein kurzer Stop beim Schlittschuhverleih und schon geht es rauf auf die glatte Piste. Zum Aufwärmen werden in einem kleinen Imbiss Tee, Glühwein und Sandwiches verkauft.

Die Lust auf eine Winterreise nach Usedom sollte jetzt ausgesprochen hoch sein. Wenn dem so ist, finden Sie hier eine Übersicht über die besten Hotels, die schönsten Wellnessorte und weitere Eventhighlights.


Anzeige