Rutsche schließt nach nur einem Tag

Warum diese Attraktion an der Costa del Sol zu gefährlich ist

Eigentlich war es eine gute Idee: Im spanischen Estepona sollte eine 38 Meter lange Rutsche zwei Straßen miteinander verbinden – das versprach Spaß und eine Abkürzung. Doch das Vergnügen war nur von kurzer Dauer. Nach nur einem Tag wurde die Rutsche wieder geschlossen – wegen Sicherheitsbedenken!

Zugegeben, die neue Rutsche im spanischen Ort Estepona an der Costa del Sol ist ziemlich steil. Immerhin gibt es eine Neigung von 32 bis 34 Grad.

Wie mehrere Medien, unter anderem die britische Zeitung  „The Guardian“, berichteten, klagten mehrere Menschen nach der Fahrt auf der Edelstahlrutsche über Verletzungen. Die Beschwerden sind auch in den sozialen Netzwerken dokumentiert. So schrieb eine junge Frau auf Twitter, nachdem sie die Rutsche getestet hatte: „Ich bin zwei Meter weit geflogen und die Polizei hat nur gelacht“. Dazu postete sie ein Foto ihrer aufgeschürften Arme und schreibt, ihr Hintern sähe noch schlimmer aus.

In einem anderen Video, das ebenfalls auf Twitter gepostet wurde, ist zu sehen, wie schnell die Tester die Rutsche hinuntersausen. Der User, der das Video hochgeladen hat, schreibt dazu, dass die Rutsche eine dumme Idee gewesen sei.

Stadt verweist auf die korrekte Nutzung der Rutsche

Nach den Beschwerden schloss die Stadt Estepona die Rutsche wieder und veranlasste die Firma, die sie gebaut hatte, einen weiteren Sicherheits-Check durchzuführen. Allerdings gab man auch in einer offiziellen Stellungnahme an, dass „tausende Menschen“ die Rutsche vergangenen Donnerstag korrekt benutzt hätten. Dafür müsse man die an der Rutsche angebrachten Regeln befolgen. So solle man nur im Sitzen und nicht im Liegen rutschen, die Arme nicht außerhalb der Rutsche hängen lassen und ausschließlich alleine rutschen.

Spannende Videos rund ums Thema Reisen gibt’s übrigens auf unserem YouTube-Kanal – hier abonnieren!

Die 25 besten Freizeitparks in Europa

Inwiefern man sich allerdings darauf verlassen kann, dass sich alle Nutzer der Rutsche auch an diese Regeln halten, steht noch zur Debatte. Schon jetzt fragen sich Anwohner nämlich, wie man zum Beispiel Betrunkene vor einer zu heftigen Rutschpartie schützen möchte.

 

Themen