Am Flughafen

35 Ryanair-Passagiere in Treppenhaus eingeschlossen – Flieger startet ohne sie

Ryanair-Flugzeug
In Edinburgh hob am Dienstag ein Ryanair-Flieger ab, obwohl noch nicht alle eingecheckten Passagiere an Bord waren (Symbolfoto)
Foto: dpa Picture Alliance

Stellen Sie sich vor, Sie sind rechtzeitig am Flughafen, haben bereits eingecheckt und sogar die Ticketkontrolle am Gate passiert – und dann hebt der bereitstehende Flieger trotzdem ohne Sie ab. Genau so erging es vergangenen Dienstag (3.9.) 35 Passagieren am Flughafen Edinburgh.

35 Passagiere, die nach Krakau fliegen wollten, befanden sich einem Bericht der britischen Zeitung „Daily Record“ zufolge in einem Treppenhaus, wo sie darauf warteten, in den Flieger einsteigen zu dürfen. Die restlichen der insgesamt 179 gebuchten Fluggäste hätten sich zu diesem Zeitpunkt bereits an Bord der Maschine befunden.

Schließlich sei die Ryanair-Crew, die zuvor am Gate noch die Boardingpässe kontrolliert hatte, an den wartenden Passagieren vorbeigegangen und habe hinter sich die Tür zum Treppenhaus verriegelt. Und danach tat sich: nichts. Fast eine Stunde harrten die Fluggäste auf den Stufen aus und erfuhren schließlich über die Ryanair-App, dass ihr Flieger ohne sie gestartet war.

Passagiere konnten nicht zur Toilette

„Wir alle waren fassungslos, weil es doch gar nicht sein konnte, dass die Crew nicht mitbekommen hatte, dass wir nicht an Bord waren. Schließlich sind sie ja noch an uns vorbeikommen!“, zitiert die „Daily Record“ einen der betroffenen Passagiere. Alle seien frustriert und wütend gewesen, weil auch die Tür oben verschlossen gewesen sei. „Es gab auch viele alte Leute, die gezwungen waren, stundenlang zu stehen und nicht einmal zur Toilette konnten, was ziemlich schlimm war“, sagte der Passagier weiter.

Bei Twitter schrieb eine Betroffene: „Ryanair-Flug FR6624 hat gerade entschieden, ohne mehr als ein Dutzend Passagiere abzuheben, darunter ich.“

Auch interessant: Warum Sie bei Ryanair niemals Rubbellose kaufen sollten!

Airline und Flughafenbetreiber entschuldigen sich

Schließlich gelang es den Eingeschlossenen, sich selbst aus ihrer misslichen Lage zu befreien, in dem sie eine Notausgangstür betätigten. Warum genau man sie in dem Treppenhaus vergessen hat, ist noch unklar. Ryanair bestätigte den Vorfall gegenüber dem „Daily Record“ und entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten. Das ganze sei allerdings Sache des Flughafenbetreibers Swissport.

Auch Swissport äußerte sich gegenüber der britischen Zeitung: „Wir entschuldigen uns bei den Passagieren für die entstandenen Unannehmlichkeiten und arbeiten eng mit der Fluggesellschaft zusammen, um festzustellen, was schiefgelaufen ist.“ Alle betroffenen Fluggäste hätten einen Gutschein für einen Snack bekommen und seien auf einen Alternativflug später am Tag umgebucht worden.

 

Themen