Kauf von Malta Air

Ryanair gründet Tochterairline auf Malta

Ryanair Tochterfluggesellschaften
Der Name Ryanair steht mittlerweile für eine ganze Familie von Airlines
Foto: Getty Images

Ryanair kauft die maltesische Start-up-Airline Malta Air und wird deren Flotte von sechs B737-Flugzeugen übernehmen und erweitern. Das kündigte jetzt die Airline-Gruppe Ryanair Holdings an.

Die auf Malta stationierten Flugzeuge sollen im Sommer 2020 ein neues Branding erhalten. Die weißlackierte Oberseite des Rumpfs soll in Rot die Aufschrift „Malta Air“ tragen. Rot soll auch das Malteserkreuz am Heck sein.

Erweiterung der Flotte geplant

Ryanair kündigte weiter an, die Flotte in Malta innerhalb der kommenden drei Jahre auf zehn Flugzeuge zu erweitern und mehr als 350 Arbeitsplätze schaffen zu wollen. Bei seinem Besuch in Malta sagte Michael O’Leary, CEO von Ryanair: „Malta Air wird mit Stolz den maltesischen Namen und die maltesische Flagge tragen und zu über 60 Zielen in Europa und Nordafrika fliegen, während wir versuchen, unsere maltesische Flotte, unsere Routen, unseren Verkehr und unsere Arbeitsplätze in den nächsten drei Jahren auszubauen.“

Welche Fluggesellschaften gehören noch zu Ryanair?

Auch interessant: Ryanairs Märchen von der grünen Airline

Aus Ryanair Sun wird „Buzz“

Ab Herbst dieses Jahres werde Ryanair Sun dann unter dem Namen „Buzz“ fliegen und als ersten deutschen Flughafen Dortmund ansteuern, berichtet die „Wirtschaftswoche“. Der Name „Buzz“ ist nicht ganz neu. Ursprünglich war dies der Name einer britischen Billigfluggesellschaft, die Ryanair 2003 übernahm.

Die polnische Ryanair Sun soll aber nicht nur unter neuem Namen fliegen, sondern bekommt auch einen neuen Look. Die Flugzeuge werden gelb lackiert, das Logo sei eine Biene, berichtet u. a. das Luftfahrt-Nachrichtenportal „Aerotelegraph“.

Auch interessant: Das sind die Handgepäck-Regeln von Ryanair

Übernahme weiterer Airlines geplant

Wie Ryanair-Marketingvorstand Kenny Jacobs gegenüber der „Wirtschaftswoche“ erklärt habe, plane die Linie, künftig noch weitere Airlines in Europa zu übernehmen. „Ich wäre sehr überrascht, wenn wir in den nächsten Jahren nicht mindestens eine weitere Marke in unser Portfolio packen“, zitiert die „Wirtschaftswoche“ Jacobs. In den kommenden fünf Jahren könne es sogar ein halbes Dutzend Ableger geben, habe der Marketingvorstand weiter gesagt.

Ryanair beförderte 2018 insgesamt 139,2 Millionen Fluggäste und landete damit nach Lufthansa (142,3 Millionen Fluggäste) im Ranking um die größten Airlines in Europa auf Platz zwei. Derzeit verbindet die irische Billigairline nach eigenen Angaben 37 Länder und führt täglich mehr als 2400 Flüge durch.