Bei minus 30 Grad!

Passagiere 16 Stunden in US-Jet eingesperrt

United Airlines-Flugzeug im Schnee
Bei eisigen Temperaturen von minus 30 Grad saßen 250 Passagiere 16 Stunden lang in einem United-Airlines-Flugzeug in Kanada fest(Symbolfoto)
Foto: Picture Alliance

Für die 250 Passagiere eines United-Airlines-Fluges vom US-Bundesstaat New Jersey nach Hongkong war es wohl der kälteste Flug ihres Lebens. Bei Außentemperaturen von minus 30 Grad Celsius waren die Fluggäste nach einer unvorhergesehenen Zwischenlandung in Kanada 16 Stunden lang in der Maschine eingesperrt.

Aufgrund eines medizinischen Notfalls musste eine United-Airlines-Maschine auf dem Weg vom US-Bundesstaat New Jersey nach Hongkong am vergangenen Samstagabend in der kanadischen Stadt Goose Bay zwischenlanden, berichtet u. a. „Spiegel Online“ unter Berufung auf den kanadischen Radiosender CBC. Nachdem der kranke Passagier in ein Krankenhaus gebracht worden war, hätte der Flug eigentlich fortgesetzt werden sollen. Doch es kam anders:

Da in Goose Bay nachts keine Zollbeamten im Einsatz seien, durften die 250 Fluggäste die Maschine nicht verlassen. Der Weg ins warme Flughafengebäude blieb den frierenden Passagieren somit versperrt. An Bord der Maschine sei es schnell „unangenehm“ kalt geworden, wie ein Passagier laut Spiegel Online dem Sender CBC sagte. Zwar seien Decken verteilt worden, doch habe das nicht viel gebracht. Auch sei das Essen an Bord der Maschine knapp geworden. Erst nach Stunden sei Nachschub von einer Fast-Food-Kette eingetroffen.

Flugbegleiterin ermahnt Mutter: Ihr Baby schreit zu lang!

Für die 250 Fluggäste ging es erst am Sonntagvormittag mit einer bereitgestellten Ersatzmaschine weiter. Jedoch nicht wie vorgesehen nach  Hongkong, sondern zurück nach Newark, wo die die Maschine einen Tag zuvor gestartet war.