Zum 50. Jubiläum

Die Nase der Concorde soll sich noch einmal heben

Concorde Flugzeug
Am 23. Oktober 2003 landete eine Concorde von British Airways zum letzten Mal in New York
Foto: Picture Alliance

Fans von Überschallflugzeugen dürfen sich freuen. Das britische Luft- und Raumfahrtmuseum „Aerospace Bristol“ macht derzeit die Concorde wieder flott. Zumindest einen Teil davon: Die Hydraulik der absenkbaren Flieger-Nase soll bis zum 9. April 2019, dem 50. Jahrestag des britischen Jungfernfluges der Concorde, wieder funktionstüchtig sein.

Sinn und Zweck der hydraulisch absenkbaren Nase war es, den Piloten der Überschallflugzeuge beim Landeanflug eine gute Sicht zu ermöglichen. Während des übrigen Fluges blieb die Nase aus Gründen der Aerodynamik bei Geschwindigkeiten ab 460 Stundenkilometern oben.

Auch interessant: So sieht die Zukunft des Reisens aus

In drei Stunden von Paris nach New York

Die Concorde konnte Passagiere in nur drei bis dreieinhalb Stunden von Paris oder London nach New York befördern. Doch die Überschallflugzeuge von British Airways und Air France waren nicht nur schnell, sondern auch laut und wegen des hohen Treibstoffverbrauchs teuer. Mit dem Absturz des Air-France-Fluges 4590 am 25. Juli 2000 nahe dem Pariser Flughafen Charles de Gaulle, bei dem alle 109 Insassen starben, war das Ende der Concorde nur noch eine Frage der Zeit.

Der letzte Concorde-Flug von Air France war am 27. Juni 2003, von British Airways am 24. Oktober 2003. Am 26. November 2003 fand ein allerletzter Flug von London-Heathrow nach Filton bei Bristol statt.

Überschallflugzeug soll in 3,5 Stunden von London nach New York fliegen

Im dortigen Luft- und Raumfahrtmuseum „Aerospace Bristol“ kann die unter dem Namen „Alpha Foxtrot“ bekannte Concorde seitdem bewundert werden. Anlässlich des diesjährigen  Concorde-Jubiläums lädt das Museum zu Sonderführungen und -veranstaltungen ein.