Wie Influencer für das perfekte Foto nachhelfen

So sehen die Traumstrände von Instagram WIRKLICH aus

Maya Bay, Thailand
Auf Instagram-Fotos sehen Strände oftmals viel besser aus als in der Realität
Foto: Getty Images

Lassen Sie sich vor einer Reise auch via Instagram durch Blogger inspirieren? Eigentlich keine schlechte Idee, immerhin wissen die Influencer, wo es die schönsten Strände und Buchten gibt und wo man vor Ort auch noch das perfekte Urlaubsfoto schießt – zumindest, wenn man mit Photoshop und Co. umgehen und störende Bildelemente einfach entfernen kann...

Auf den hundertfach abonnierten Instagram-Accounts von Influencern gibt es etliche perfekte Bilder aus Urlaubsorten. Hübsche Pärchen, die auf einem menschenleeren weißen Sandstrand mit türkisblauem Wasser im Hintergrund posieren. Schöne Frauen, die am Strandabschnitt vor fotogenen europäischen Kleinstädten ihre Bademode in Szene setzen.

Auch interessant: Geht‘s beim Reisen nur noch ums perfekte Foto, das man posten kann?

Je beliebter der Hashtag, desto voller der Strand

Auf Instagram kann über Personen, Hashtags oder Orte nach Bildern gesucht werden. Das bietet zwar eine perfekte Grundlage als Orientierung für Reisende, schnell kann dies aber auch zum Nachteil werden. Die über Hashtags am meisten gesuchten Strände sind nicht nur die schönsten, sondern im Umkehrschluss auch die am häufigsten besuchten. Um hier ein Foto zu schießen, auf dem nicht Hunderte Unbekannte im Hintergrund zu sehen sind, braucht man gute Kenntnisse in Photoshop oder anderen Bildbearbeitungsprogrammen.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Dank Photoshop zum perfekten Instagram-Shot

Auch die großen Instagram-Nutzer greifen für ihren Content auf Bildbearbeitungsprogramme zurück – diese Erkenntnis bietet sich ihren Followern aber meist erst, wenn sie selbst den Ort des Fotoshootings besucht haben. Beim Vergleich der vermeintlich makellosen Fotos auf der Plattform und der Realität fällt schnell auf, dass lästige Bäume, Menschen oder Gebäude entfernt, Farben aufgehellt oder ganze Hintergründe schlichtweg verändert wurden.

Hier ein paar überlaufene Strände, deren Instagram-Schein zumindest in den Hauptferienzeiten der Realität nicht unbedingt entspricht:

Positano, Italien

Wer in diesem hübschen Klippenort an der süditalienischen Amalfiküste ein Foto wie die Bloggerin Neghin Adina schießen will, muss entweder sehr früh aufstehen oder ein Profi im Retuschieren sein. Zu späteren Tageszeiten gibt es an diesem Strand kaum mehr ein leeres Fleckchen Erde.

Positano

Positano ist bei vielen Strandgängern beliebt
Foto: Getty Images

Barceloneta Beach, Spanien

Ungestört am Strand von Barcelona entlang spazieren wie dieses Instagram-Pärchen? Nahezu unmöglich. Normalerweise tummeln sich etliche Touristen und Einheimische am Barceloneta Beach.

Barceloneta Beach

Am Barceloneta Beach braucht man viel Glück, um ein freies Plätzchen zu finden
Foto: Getty Images

Whitehaven Beach, Australien

Ein Beitrag geteilt von A N N A. (@annastbn) am

Als einer der berühmtesten Strände Australiens ist der Whitehaven Beach für seinen feinen, weißen Sand bekannt. Wie weiß dieser tatsächlich ist, variiert aber wohl entsprechend der Bearbeitung der Instagram-Bilder…

Pig Beach, Bahamas

In karibischem Wasser ganz allein mit Schweinen schwimmen? Da muss die Person hinter der Kamera so schnell den Auslöser drücken wie der Fotograf von Influencerin Caroline Einhoff. Der Pig Beach gehört zu den angesagtesten Strand-Spots und kann sich vor Besuchern kaum retten.

Maya Bay, Thailand

Einmal ungestört wie die brasilianische Social-Media-Bekanntheit Stella Villela an dem Ort posieren, wo einst Leonardo DiCaprio für den Film „The Beach“ vor der Kamera stand? Dafür brauchen Besucher viel Geduld, denn die Maya Bay gehört zu Thailands begehrtesten Ausflugszielen. Der Strand wurde unlängst sogar gesperrt, damit sich die von Touristen und Booten zerstörten Korallen erholen können.

Maya Bay, Thailand

Die Maya Bay kann sich aufgrund seiner Hollywood-Berühmtheit kaum vor Touristen retten
Foto: Getty Images

Eine Instagram-Userin macht aus ihrer Foto-Retusche kein Geheimnis: Ellie Green. Die Australierin mit mehr als 58.000 Abonnenten teilt auf ihrem Kanal schöne Schnappschüsse von überall auf der Welt. Zu ihrer bearbeiteten Version fügt sie aber bei beinahe jedem Posting immer noch das Originalbild hinzu, sodass User genau nachvollziehen können, inwieweit Ellie nachgeholfen hat.