Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Spektakuläre Aufnahmen aus Rummu in Estland

Mit den Schlittschuhen über ein zugefrorenes Gefängnis

Unglaubliche Aufnahmen! Zwei Waghalsige haben auf einem zugefrorenem See in Estland ein paar Runden gedreht. Unter dem dünnen Eis: ein altes Gefängnis. Entstanden sind spektakuläre Fotos und Videos. Doch nachmachen sollte man es ihnen auf keinen Fall!

Was für atemberaubende Bilder! In dem kleinen Örtchen Rummu in Estland ist das ehemalige Gefängnis mittlerweile zur Attraktion geworden. Einst saßen hier Gefangene, die im nahe gelegenen Steinbruch schuften mussten. Nach dem Zusammenfall der Sowjetunion wurde auch Gefängnis geschlossen und das Gebiet verlassen. Da für den Abbau des Kalkstein zuvor immer regelmäßig das Grundwasser abgepumpt wurde und dies nach der Stilllegung nicht mehr geschah, entstand hier ein See – und die meisten Gebäude wurden überflutet.

Hier für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

– und spektakuläre Video-Aufnahmen und Fotos gemacht.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die beiden Esten Meelis Vösu und Alari Teede schreiben auf ihrer Facebook-Seite von dem Abenteuer: „Schlittschuhlaufen über dem Unterwasser-Gefängnis war eine kraaasse Erfahrung! Das Wasser/Eis war so klar, dass wir alles unter unseren Füßen sehen konnten. Teile des Gefängnisses, Fische und die Landschaft. Das Eis war drei bis sieben Zentimeter dünn und das Wasser ziemlich tief, wer also dorthin will, sollte entsprechende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen.“

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Estlands verlassenes Gefängnis des Schreckens

Die Warnung ist unbedingt zu beachten,in der Vergangenheit sind hier schon Menschen ertrunken; überall auf dem Gelände stehen Warnschilder. Sogar erfahrene Taucher raten davon ab, sich im Sommer das Gefängnis unter Wasser anzugucken. Denn dort gibt es neben den Gebäuden und Betonklötzen auch noch Stacheldraht, an dem man sich verfangen kann.

Auch interessant: Tartu in Estland – die Stadt der „küssenden Studenten“

All die Warnungen haben aber Vösu und Teede nicht davon abgehalten, sich aufs Eis zu wagen. Die beiden haben auch einen Instagram-Account, wo sie ihre Bilder – nicht nur von dem Gefängnis in Estland – zeigen.

Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für