Schildkröten, Robben, Wale ...

Diese Tiere haben wirklich schon Flugverspätungen verursacht

Schafe auf einem Flughafen-Rollfeld
Manchmal sind Tiere auf Rollfeldern gewollt, wie etwa hier am internationalen Flughafen O‘Hare in Chicago
Foto: Getty Images

Wie oft mussten Sie sich schon an Flughäfen gedulden, weil eine Schlechtwetterfront aufgezogen war oder es technische Schwierigkeiten gab? Eine derartige Erfahrung hat wohl schon jeder Passagier einmal machen müssen. Aber wie oft verspätete sich Ihr Flug, weil es sich ein Rentier, ein Wal oder eine Robbe auf dem Rollfeld bequem gemacht hatten? TRAVELBOOK verrät die tierischsten Gründe für Flugverspätungen...

Alligatoren am Flughafen in Orlando

Etwa 230 Alligatoren leben in den Gewässern, die rund um den internationalen Flughafen von Orlando liegen. Im Juni hatte sich eines der Tiere über ein Rollfeld in Richtung eines Tümpels gerobbt, „NBC Miami“ lag Bildmaterial vor. Das bedeutete für eine Maschine von Spirit Airlines: Warten, denn sie durfte erst starten, als der Alligator sicher im Wasser angelangt war. Ein Mitarbeiter soll den Tümpel danach sogar bewacht haben, um zu verhindern, dass das Tier wieder auf das Rollfeld zurückkehrt und den Flugverkehr weiter stört.

Auch interessant: Der Flughafen von Disney World, auf dem kein Flieger landen darf

Schildkröten am Flughafen in New York

Am JFK-Flughafen in New York sorgen regelmäßig andere Wassertiere für Aufregung, wie die „New York Post“ schrieb. Etliche Diamantschildkröten mussten bereits eingefangen werden, nachdem sie im Kriechtempo den Rollfeldern zu nahe gekommen waren. Nachdem Plastikrohre rund um die Felder als Barriere installiert wurden, sollen sich 50 Prozent weniger Schildkröten auf die Bahnen verlaufen.

Diamantschildkröte am JFK-Flughafen in New York

Am JFK-Flughafen von New York sollen fast 400 Diamantschildkröten Eier abgelegt und Nester gebaut haben
Foto: AP Photo

Wal am Flughafen in New York

Das klingt vielleicht wie ein Scherz, ist aber tatsächlich so passiert! Am La Guardia Airport in New York musste ein Hauptkommando der US-Armee im Januar vergangenen Jahres alarmiert werden, als ein fast fünf Meter langer toter Wal am Ende der Rollbahn angespült worden war, wie „ABC News“ berichtete.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Robbe am Flughafen in Alaska

Im Oktober 2017 kam es zu Flugverspätungen, weil es sich eine etwa 200 Kilogramm schwere Robbe auf der Startbahn des Flughafens von Borrow (Utqiagvik in der Sprache der Ureinwohner) bequem gemacht hatte, der Meeressäuger habe mit einem Schlitten abgeschleppt werden müssen, wie „U.S. News & World Report“ berichtete.

Auch interessant: Reederei-Chef: Alaska ist ein Kreuzfahrt-Trend

Elche am Flughafen in Wyoming

Auf dem Jackson-Hole-Flughafen im Nationalpark Grand Teton Park sind Elche und Hirsche auf den Rollfeldern üblich. Auf der Homepage des Airports wird allerdings noch von anderen möglichen tierischen Besuchern berichtet, die im Umkreis des Airports hausen: Bisons, Rentiere, Antilopen, Berglöwen, Grizzly- und Braunbären, Kojoten sowie einige Adler- und Geierarten.

Ein Elch am Flughafen von Alaska

Aus dem Flugzeugfenster kann man am Flughafen von Wyoming Elche und Rentiere beobachten
Foto: Getty Images

Füchse am Flughafen von Manchester

Immer wieder huschen Füchse am Flughafen von Manchester über die Bahnen und legen damit den Flugverkehr zumindest vorübergehend lahm. Ein besonders mutiger Fuchs hatte im Januar abgewartet, bis eine Passagiermaschine gestartet war, bevor er seelenruhig über die Bahn in Richtung Wiese lief, wie „Daily Mail“ mit Videomaterial zeigte. Weil das Tier von Security-Mitarbeitern dingfest gemacht werden musste, sei es zu zahlreichen Verspätungen gekommen. Seitdem stehen Wildtier-Beamte auf Abruf bereit, um Füchse zu verjagen.

https://www.travelbook.de/news/bei-flugzeug-triebwerktests-werden-echte-voegel-getoetet

Kängurus an Flughäfen von Australien

In Australien ist es sehr schwer, Kängurus von den Flughäfen fernzuhalten. Deshalb kam es in der jüngsten Vergangenheit bereits zu Unfällen mit den Tieren. Im Juli 2015 war ein Känguru laut dem australischen Online-Nachrichtenmagazin „News“ auf dem Victoria International Airport mit dem Propeller eines Flugzeuges zusammengestoßen, das eigentlich in Richtung Melbourne starten wollte. Der Flug der Regional-Express-Linie sei daraufhin gecancelt worden, da die Schäden an der Maschine erst hätten untersucht werden müssen.

Ein Känguru an einem australischen Flughafen

Für Kängurus endeten Ausflüge zum Flughafen bereits mit Verletzungen und abgesagten Flügen
Foto: Getty Images

Schafe am Flughafen von Chicago

Der International Airport Chicago‘s O‘Hare ist besiedelt von Schafen, wie das Bild ganz oben zeigt – und das ist auch erwünscht. Nach Angaben des Chicago Department of Aviation (CDA), das Ministerium für Luftfahrt in Chicago, würden die Schafe sowie andere Huftiere das weitläufige Flughafengelände abgrasen und so dem Personal das Mähen ersparen.