Naturphänomen

Tausende Seesterne an US-Strand angespült

Am Strand Garden City Beach in South Carolina wurden tausende Seesterne angeschwemmt
Am Strand Garden City Beach in South Carolina wurden tausende Seesterne angeschwemmt
Foto: dpa picture alliance

Was ist denn das? Ein ganzer Stand voller Seesterne! Dieses Naturphänomen war am Montag an einem Strand in South Carolina zu beobachten. Hunderte Besucher kamen, um sich das Spektakel anzuschauen.

Das hatte die Anwohner wohl überrascht: Tausende kleiner Seesterne wurden am 29. Juni am Garden City Beach in South Carolina angespült. Der Grund für die unerwartete Schwemme der Meeresbewohner sollen starker Wellengang und eine starke Strömung gewesen sein. Dadurch wären die Tiere an den Strand gespült worden, wie die Rangerin Ann Malys Wilson der Seite „Myrtle Beach Online“ mitteilte. Der Myrtle Beach ist ein nahegelegener Strand, der auch bei Touristen sehr beliebt ist.

Auch interessant: „Penis-Fische“ überschwemmen Strand in den USA

Tiere wieder ins Wasser werfen

Die Besucher des Strandes sollen die Seesterne vorsichtig wieder ins Meer bringen

Die Besucher des Strandes sollen die Seesterne vorsichtig wieder ins Meer bringen

Es sei grundsätzlich immer möglich, dass Seesterne bei wärmerem Wetter an die Strände gespült würden. Dr. Sharon Gilman, eine Professorin der Coastal Carolina University, empfahl Besuchern des Strandes außerdem, die Tiere, sofern sie noch leben, vorsichtig wieder ins Wasser bringen. Dabei solle man vor allem, so Wilson, auf die fragilen Arme achten.

Themen