Notstand verhängt!

Balis einstiger Traumstrand komplett zugemüllt

Kuta Beach Bali
Sogar mit schwerem Gerät versucht man, den Müll vom Strand zu räumen
Foto: Getty Images

Der Kuta Beach auf Bali galt einst als einer der schönsten Strände der Insel und ist auch heute noch bei Surfern und Partygängern beliebt. Doch jetzt hat die indonesische Regierung wegen eines ernsthaften Problems den Notstand ausgerufen: Der kilometerlange Sandstrand ist komplett zugemüllt!

Folgen Sie TRAVELBOOK auch bei Flipboard!

Notstand ausgerufen

Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, ist das Müllproblem von Kuta inzwischen so gravierend, dass die indonesische Regierung den Notstand ausgerufen hat. Ein Reinigungstrupp, der aus 700 Mitarbeitern besteht, sammelt demnach jeden Tag 100 Tonnen Plastikteile und anderen Abfall ein, der auf 35 Lastwagen abtransportiert wird.

Auch interessant: Das Ende des (Party-)Tourismus auf Bali?

Für Touristen wird der Besuch des Strandes zunehmend zum Horrotrip: „Es ist nicht besonders angenehm, hier schwimmen zu gehen, hier ist überall sehr viel Müll, jeden Tag“, zitiert die Nachrichtenagentur eine Touristin aus Österreich. Auch bei Twitter mehren sich die Kommentare geschockter Urlauber, die Fotos vom zugemüllten Kuta-Beach posten:

Auf der Reisewebseite Tripadvisor beschweren sich die Urlauber ebenfalls zunehmend über die mangelnde Sauberkeit des Strandes. Ein User, der kurz vor Weihnachten am Kuta Beach war, schreibt: „Wir hatten uns sehr auf den Sandstrand und das Meer in Kuta gefreut. Leider wurden wir bitter enttäuscht. Der Strand ist eine einzige Müllhalde. Überall wird vor allem Plastik in rauen Mengen angeschwemmt. Der Müll wird teilweise zu grossen Haufen aufgeschichtet und liegen gelassen.“

Kuta Beach Bali, Müll

Ein Müllhaufen am Strand von Kuta. Im Hintergund bemühen sich helfer, der Lage Herr zu werden
Foto: Getty Images

Auch interessant: Die schmutzigste Insel der Welt

Woher kommt der viele Müll?

Laut AFP ist Indonesien nach China weltweit der zweitgrößte Produzent von Meeresabfällen. Von den Einwohnern des Inselstaats, der aus Tausenden Inseln besteht und das viertbevölkerungsreichste Land der Welt ist, werden demnach jedes Jahr 1,29 Millionen Tonnen Abfälle ins Meer geworfen. Dadurch kommt es zu gravierenden Problemen, so werden etwa die Flüsse in den Städten vom Müll verstopft und Meerestiere verletzt oder getötet, weil sie die Plastikteilchen fressen.

Kuta Beach, Müll

Dieses Foto entstand kurz vor Weihnachten am Kuta Beach auf Bali. Derzeit beseitigen Helfer dort 100 Tonnen Abfall – jeden Tag.
Foto: Getty Images

Während der Monsunzeit, wenn starke Winde Meeres-Abfälle an den Strand trieben, sei das Müllproblem auf Bali am schlimmsten, sagt Putu Eka Merthawan, eine Mitarbeiterin des örtlichen Umweltamtes. Gede Hendrawa, Umweltmeeresforscher der Udayana-Universität auf Bali, ist der Plastikmüll sogar eine ebenso ernste Bedrohung wie der drohende Ausbruch des Vulkans Mount Agung auf der Insel. Der Abfall sei vor allem viel mehr als ein rein ästhetisches Problem, als das ihn die Urlauber oft empfänden: „Mikroplastik kann die Fische verseuchen. Wenn diese dann von Menschen verzehrt werden, kann das zu gesundheitlichen Folgen wie Krebs führen“, sagt Hendrawa.

Nicht nur Kuta beroffen

Wie AFP weiter berichtet, ist nicht nur der Strand von Kuta von dem Müllproblem betroffen. Der Notstand wurde auch für die angrenzenden Strände Jimbaran und Seminyak ausgerufen. Im Rahmen der UN-Kampagne „Clean Seas“, der sich Indonesien zusammen mit 40 weiteren Ländern verpflichtet hat, hat die Regierung zugesagt, den marinen Plastikmüll bis 2025 um 70 Prozent reduzieren zu wollen. Gelingen soll das unter anderem durch die Eindämmung der Verwendung von Plastiktüten und der Sensibilisierung der Bevölkerung für das Thema.

Hier geht’s zur Startseite von TRAVELBOOK

Themen