Champions-League-Finale in Lissabon

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Portugal?

Corona-Lage in Portugal: In den Vororten von Lissabon gab es zuletzt wieder etwas mehr Fälle
Lissabon ist ein beliebtes Reiseziel – doch wie ist die aktuelle Corona-Situation vor Ort?
Foto: Getty Images

Das Finale der Champions League steigt in diesem Jahr in Lissabon. Die Uefa entschied sich für Portugals Hauptstadt als Austragungsort der Königsklasse. Doch wie ist aktuell überhaupt die Corona-Lage vor Ort?

Auch wenn noch unklar ist, ob es beim Champions-League-Finale am 23. August in Lissabon überhaupt Zuschauer geben wird, oder ob es sich um ein sogenanntes „Geisterspiel“ handeln wird – klar ist, dass viele Fans sich die Frage stellen, ob eine Anreise generell möglich wäre. Doch wie ist aktuell überhaupt die Corona-Situation in Portugal?

Corona in Portugal: Großraum Lissabon ist „regionaler Schwerpunkt“

Grundsätzlich ist das Land vergleichsweise gut durch die Coronakrise gekommen. Mit laut offiziellen Behördenangaben aktuell 37.672 bekannten Fällen (Stand: 18. Juni, 12:35 Uhr) von Covid-19 war Portugal nicht annähernd so stark von der Pandemie betroffen wie sein Nachbar Spanien (mehr als 281.000 Fälle).

Derzeit bewegt sich der prozentuale Anstieg der Neuinfektionen in Portugal um ein Prozent. Hotspot ist aktuell der Großraum Lissabon, wo das Finale der Champions League stattfinden soll. Hier wurden zuletzt um die 80 Prozent der täglichen Neuinfektionen registriert. Dies hänge laut der Regierung aber auch damit zusammen, dass verstärkt getestet werde. Portugal ist auf Platz vier der Länder in Europa, die am häufigsten testen.

Weiterer regionaler Schwerpunkt ist der Norden und die Region in und um Porto, so das Auswärtige Amt. In den Küstengebieten gibt es hingegen nur wenige Fälle.

 

 

Auch interessant: Portugal – die 11 schönsten Strände der Algarve

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Portugal

Grundsätzlich steht einer Einreise aber zumindest aktuell nichts im Weg: Seit dem 15. Juni sind die Grenzen auch wieder für ausländische Touristen geöffnet (TRAVELBOOK berichtete). Allerdings gelten auch in Portugal diverse Maßnahmen, um Corona-Infektionen vorzubeugen. Unter anderem muss in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden und es gilt im öffentlichen Raum ein Mindestabstand von zwei Metern. Bei Verstößen droht laut Auswärtigem Amt ein Bußgeld von bis zu 350 Euro.

Auch für die Strände in Portugal gelten seit dem 6. Juni Regeln, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Dazu zählen unter anderem:

  • 1,5 Meter Abstand zwischen Personen, die nicht demselben Haushalt angehören
  • 3 Meter Abstand zwischen Sonnenschirme
  • Verbot von sportlichen Aktivitäten in Gruppen von mehr als zwei Personen (Wassersport ist davon ausgenommen)
  • Einbahnsysteme: Wer sich am Strand bewegt, muss Fußgängerkorridore nutzen

Parallel wird mithilfe eines Ampelsystems angezeigt, wie voll ein Strand ist.

  • Grün: relativ leer (1/3)
  • Gelb: halbwegs belegt (2/3)
  • Rot: voll belegt (3/3)

Wer sich vorab informieren möchte, ob ein Strand in Portugal überfüllt ist, kann dies anhand der App „Info Praia“ tun (Google Play | Apple App Store).