Starker Anstieg der Neuinfektionen

Portugal verschärft Corona-Maßnahmen! Die aktuelle Lage

Strand in Portugal in Corona-Zeiten
Sowohl in der Haupt- als auch Nebensaison zieht es Urlauber an einen der vielen Strände in Portugal – doch wie ist die aktuelle Corona-Situation vor Ort?
Foto: Getty Images

Portugal ist ein beliebtes Reiseziel in Europa für Familien, Pauschalurlauber und Individualreisende. Sowohl in der Haupt- als auch Nebensaison zieht es viele an die Strände sowie in die Metropolen Lissabon und Porto. Doch wie ist aktuell überhaupt die Corona-Lage in Portugal? TRAVELBOOK berichtet.

Noch gilt Portugal für das Robert-Koch-Institut nicht als Corona-Risikogebiet. Und die portugiesischen Behörden arbeiten daran, dass es so bleibt. Aufgrund der ansteigenden Zahl an Covid-19-Fällen gelten seit dem 15. September aber wieder verschärfte Maßnahmen für das ganze Land. Bislang beschränkten sich diese lediglich auf den Großraum Lissabon. Das Auswärtige Amt schreibt zu Portugal, das Land sei „inzwischen von COVID-19 stärker betroffen und erlebt seit Kurzem eine moderat steigende Zahl an Neuinfektionen“. Regionaler Schwerpunkt sei der Großraum Lissabon, gefolgt vom Norden. Die Infektionslage hatte zuletzt bereits dazu geführt, dass einige europäische Länder Portugal auf die Liste der Risikoländer gesetzt hatten. Aktuell gibt es im Land 20.229 aktive Fälle; mit 780 Neuinfektionen laut offiziellen Angaben der Behörden verzeichnet Portugal den höchsten Zuwachs seit dem 10. April (Stand: 18. September).

Aktuell müssen deutsche Touristen nach einem Urlaub in Portugal bei der Rückkehr nicht in Quarantäne. Um eine Kontaktverfolgung gewährleisten zu können, müssen über den Luftweg in das südwesteuropäische Land einreisende Passagiere anhand eines „Passenger Locator“-Formulars Angaben unter anderem zum Zielort und zur Erreichbarkeit während des Aufenthalts machen. Zudem wird am Flughafen per Infrarotkameras die Körpertemperatur gemessen. Übersteigt diese 38 Grad, müssen Reisende mit weiteren Untersuchungen und Quarantäne rechnen.

Die Covid-19-Fälle in Portugal im Überblick

Auch interessant: Portugal – die 11 schönsten Strände der Algarve

Aktuelle Corona-Maßnahmen in Portugal

Zu den verschärften Maßnahmen in Portugal zählen laut Behörden-Angaben:

  • Es dürfen sich maximal zehn Personen treffen
  • Gewerbliche Einrichtungen dürfen nicht vor 10 Uhr öffnen (Ausnahmen: Cafés, Konditoreien, Friseursalons und Fitnessstudios)
  • Die gewerblichen Einrichtungen müssen zwischen 20 und 23 Uhr (wann genau, entscheiden die einzelnen Gemeinden)
  • In Gastronomiebereichen von Shoppingmalls ist die Personenanzahl pro Gruppe auf maximal 4 beschränkt
  • Der Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit ist verboten
  • Kein Verkauf von alkoholischen Getränken an Tankstellen
  • Ab 20 Uhr kein Verkauf von alkoholischen Getränken in allen Einrichtungen außer Restaurants
  • keine Nutzung öffentlicher Sportanlagen

Außerdem ist die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutz in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften verpflichtend, ebenso die Einhaltung eines Mindestabstands von zwei Metern im öffentlichen Raum.

Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 500 Euro für Einzelpersonen.

 

Die Corona-Maßnahmen an den Stränden

Auch für die Strände in Portugal gelten seit dem 6. Juni Regeln, um das Infektionsrisiko zu minimieren. Dazu zählen unter anderem:

  • 1,5 Meter Abstand zwischen Personen, die nicht demselben Haushalt angehören
  • 3 Meter Abstand zwischen Sonnenschirmen
  • Verbot von sportlichen Aktivitäten in Gruppen von mehr als zwei Personen (Wassersport ist davon ausgenommen)
  • Einbahnsysteme: Wer sich am Strand bewegt, muss Fußgängerkorridore nutzen

 

Parallel wird mithilfe eines Ampelsystems angezeigt, wie voll ein Strand ist.

  • Grün: relativ leer (1/3)
  • Gelb: halbwegs belegt (2/3)
  • Rot: voll belegt (3/3)

Wer sich vorab informieren möchte, ob ein Strand in Portugal überfüllt ist, kann dies anhand der App „Info Praia“ tun (Google Play | Apple App Store).

Portugal bietet Corona-Versicherung für Reisende

Was beinhaltet die Versicherung?

Da Portugal stark auf den Tourismus angewiesen ist, bietet das Land Reisenden gegen Gebühr nun auch eine Corona-Versicherung an – in Kooperation mit der Firma Bónus Seguros. Die Versicherung greift bei „unvorhergesehenen Ereignissen im Zusammenhang mit Covid-19“ und ermöglicht Rückerstattungen bei Flugstornierungen oder -unterbrechungen, heißt es auf der portugiesisch- bzw. englischsprachigen Webseite von Portugal Travel Insurance. Beim genaueren Blick auf die enthaltenen Leistungen fällt allerdings auf, dass diese recht allgemein gehalten sind. So wird beispielsweise eine Unterstützung bei Gepäckdiebstahl in Portugal zugesichert – was mit Covid-19 nichts zu tun hat.

Relevanter für Urlauber sind die unter dem Punkt „Vollständige Deckung bei unvorhersehbaren Situationen“ vermerkten Leistungen. Im Krankheitsfall bietet die Versicherung:

  • Deckung der Arzt- und Krankenhauskosten in Portugal
  • Deckung der Kosten für die Nachsorge bei einem Krankenhausaufenthalt
  • Deckung der Rückreisekosten im Fall einer Krankheit oder eines Unfalls

Die Preise der Corona-Versicherung für Portugal

Die Kosten für die Versicherung richten sich nach der Dauer des Aufenthalts in Portugal.

  • bis zu 10 Tagen: 37,20 Euro pro Person
  • 10 bis 15 Tage: 43,20 Euro pro Person
  • 16 bis 30 Tage: 48,20 Euro pro Person
  • 30 bis 60 Tage: 65,20 Euro Euro pro Person

Auch interessant: Was bieten „Corona-Versicherungen“ für Reisende?

Portugiesen halten sich an Corona-Regeln, aber...

„Während meines Aufenthalts im Norden Portugals Ende Juli war ich überrascht, wie diszipliniert sich die Menschen an die Regeln hielten. Viele Portugiesen trugen sogar auf der Straße einen Mund-Nasen-Schutz und hielten die Abstandsregeln ein. Auch an den Stränden, in Supermärkten und Einkaufszentren verhielten sich die Besucher umsichtig. Doch die aktuell ansteigenden Infektionszahlen zeigen, dass das Virus sich ungeachtet dessen verbreitet. Wer sich aktuell für eine Reise nach Portugal entscheidet, muss nicht nur mit einer sehr dynamischen Infektionslage rechnen, sondern auch damit, dass das RKI das Land oder die Metropolregionen auf die Liste der Risikogebiete setzen könnte.“ – Nuno Alves, Editorial Director TRAVELBOOK

Hinweis: Das Video wurde am 21.7.2020 am Strand Praia da Árvore im Norden von Portugal aufgezeichnet.