Einreise und Sicherheitsregeln

Reisewarnung für Amsterdam! Corona-Lage in den Niederlanden spitzt sich zu

Innenstadt von Amsterdam, Niederlande
Viele Menschen in der Innenstadt von Amsterdam tragen Masken – die Stadt gehört jetzt zum Risikogebiet
Foto: Getty Images

Die Niederlande, insbesondere die Hauptstadt Amsterdam, sind ein beliebtes Reiseziel. Aber auch die Tulpenfelder und Westfriesischen Inseln locken Jahr für Jahr zahlreiche Urlauber an. Doch wie ist die aktuelle Corona-Lage in den Niederlanden und worauf sollten Reisende achten? TRAVELBOOK hat alle Infos.

Die Niederlande sind mittlerweile so stark von der Corona-Pandemie betroffen, wie noch nie. Resultat: Die Provinz Nordholland mit der Hauptstadt Amsterdam sowie das dicht besiedelte Südholland mit dem Regierungssitz Den Haag und der Hafenmetropole Rotterdam wurden zum Risikogebiet erklärt, wie das Auswärtige Amt mitteilte. Landesweit gibt es, Stand 16. September, 84.778 bekannte Infektionen. Die Infektionszahlen steigen seit mehreren Tagen, am Dienstag gab es mit 1.379 Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden einen Negativ-Rekord.

Nicht am Wochenende nach Amsterdam

Amsterdam hat Touristen aufgerufen, auf Besuche am Wochenende zu verzichten – aus Sorge vor einer zweiten Corona-Welle. Tagesgäste sollten ihren Besuch lieber auf Montag bis Donnerstag verschieben. In Amsterdam und Rotterdam gelten auch die strengsten Regeln. An belebten Plätzen, Geschäften in der City und dem Rotlichtviertel muss eine Gesichtsmaske getragen werden.


Aktuell finden zwischen den Niederlanden und Deutschland keine Grenzkontrollen statt. Die Einreise für Urlauber aus Deutschland ist uneingeschränkt möglich. Generell gilt, dass Reisende aus Ländern, deren Gesundheitsrisiko gleich oder niedriger als das der Niederlande eingestuft ist, einreisen können. Bislang ist Deutschland als gleich eingestuft.

Außerdem gelten die niederländischen Überseegebiete Aruba und St. Maarten als Risikogebiete.

 

Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in den Niederlanden

Auch in den Niederlanden gilt eine Abstandsregel von 1,5 Metern, die in Geschäften und öffentlichen Gebäuden gilt. In Restaurants und Kneipen werden oft Fragebögen zur Kontaktnachverfolgung ausgegeben. Die Maskenpflicht gilt in den Niederlanden nur in öffentlichen Verkehrsmitteln und ab einem Alter von 13 Jahren. In den besonders stark betroffenen Städten Amsterdam und Rotterdam gilt seit dem 5. August zudem die Maskenpflicht im Freien.

 

Wie auch in Deutschland wird etwa in Museen die Besucherzahl über vorherige Online-Buchungspflicht reguliert. Auch Strände, etwa in der beliebten Region rund um Den Haag, sind geöffnet, es besteht jedoch die Möglichkeit von Sperrungen von Parkplätzen und Zufahrten, sollte es zu voll werden. Vor Abreise sollten sich Urlauber außerdem über mögliche Einschränkungen bei Unterkünften informieren.