Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Infos für Urlauber

Corona-Infektionszahlen in Portugal steigen weiter

Lissabon Corona
Portugal gilt weiterhin wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen als HochinzidenzgebietFoto: Getty Images

Die Corona-Infektionszahlen steigen aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante in Portugal immer weiter – obwohl das Land bereits zum Hochinzidenzgebiet erklärt wurde und es nun neue Verschärfungen der Maßnahmen vor Ort gab. Was Reisende aktuell beachten sollten und wie die Situation vor Ort ist – TRAVELBOOK gibt einen Überblick.

Aktuelles zur Corona-Lage in Portugal

In Portugal steigen die Infektionszahlen weiter stetig an. Die Landesweite Inzidenz liegt nun bei 224, an der Algarve sogar bei mehr als 490 (Stand 22. Juli, mehr zur aktuellen Infektionslage lesen Sie weiter unten). Portugal ist derzeit als Risikogebiet mit besonders hohem Infektionsrisiko (Hochinzidenzgebiet) eingestuft. Das Auswärtige Amt warnt zudem aktuell vor nicht notwendigen, touristischen Reisen.

Portugal verlangt seit Anfang Juni für Hotelübernachtungen einen negativen Coronatest, eine vollständige Impfung oder eine Genesung. Freitagabends und an Wochenenden sind diese Nachweise auch für Restaurantbesuche im Innenbereich von 60 Stadtbezirken – darunter Lissabon und Porto – nötig, wie die Regierung ankündigt. Die nächtliche Ausgangssperre ab 23:00 Uhr wurde auf weitere Teile des Landes ausgeweitet. Betroffen sind „alle Landkreise (Concelhos), die ein erhöhtes oder besonders erhöhtes Risiko haben“ heißt es vonseiten des Auswärtigen Amts. Dazu gehören auch die Hauptstadt Lissabon und Porto. Die Ausgangssperre gilt explizit auch für Geimpfte.

Auch interessant: „Portugal zahlt hohen Preis für Corona-Schlitterkurs“

Was für Reise-Rückkehrer aus Portugal gilt

Seit dem 7. Juli 2021 gilt Portugal von deutscher Seite als Hochinzidenzgebiet. Mit dieser Einstufung für Reisende folgende diese Bestimmungen bei Einreise nach Deutschland:

  • Anmeldung: Einreisende müssen eine digitale Einreiseanmeldung vorweisen können.
  • Nachweis: Reiserückkehrer müssen einen negativen Coronatest, einen Impf- oder Genesenennachweis vorlegen. Eine Beförderung ohne einen solchen Nachweis ist laut RKI ausgeschlossen.
  • Quarantäne: Rückreisende aus Hochinzidenzgebieten müssen sich grundsätzlich nach ihrer Ankunft sofort für zehn Tage in häusliche Quarantäne begeben. Das gilt nicht für Geimpfte und Genesene, wenn sie den entsprechenden Nachweis im Einreiseportal der Bundesregierung (s.o.) hochladen. Ungeimpfte können ihre Quarantäne frühzeitig beenden, wenn sie nach frühestens fünf Tagen einen weiteren Test machen und der negativ ausfällt. Der Test muss übermittelt werden, um die Quarantäne frühzeitig zu beenden.

Der Testpflicht kann wie folgt entsprochen werden:

  • Negativer Test mit Nukleinsäureamplifikationstechnik (z. B. PCR, PoC-PCR) in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache; nicht älter als 72 Stunden.
  • Negativer Antigen-Schnelltest in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache; nicht älter als 24 Stunden.

In beiden Fällen gilt der Zeitpunkt der Abstrichnahme.

Von der Testpflicht ausgenommen sind Kinder, die das sechste Lebensjahr nicht vollendet haben.

Welche Maßnahmen zurzeit in Portugal gelten

Für die Gastronomie gilt:

  • Schließzeit: 1 Uhr nachts (Einlass nur bis Mitternacht)
  • innen nur maximal sechs, draußen maximal zehn Personen

Für Kultur-Veranstaltungen gilt:

  • bis Mitternacht
  • Veranstaltungsräume dürfen nur bis zu 50 Prozent der Kapazität gefüllt sein

Weiterhin besteht im öffentlichen Raum eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und zur Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern.

Ausnahmen in Landkreisen mit höheren Inzidenzen

Ausnahmen und aktuell restriktivere Maßnahmen gelten für jedoch für zahlreiche Landkreise mit höheren Inzidenzen, darunter auch die Ballungszentren Lissabon und Porto. Dort gelten ab 23 Uhr Ausgangssperren. Welche Landkreise betroffen sind, können Sie hier einsehen.

Ampel-System an den Stränden in Portugal

Wie bereits im vergangenen Jahr gilt auch in dieser Saison ein Ampelsystem, das darüber informieren soll, wie voll die Strände sind. Mithilfe der App „Info Praia“ (Google Play | Apple App Store) oder auf der Website kann man die Situation vorab prüfen.

  • Grün: relativ leer (Auslastung bis ca. 33 Prozent)
  • Gelb: halbwegs voll (Auslastung zwischen ca. 33 und 66 Prozent)
  • Rot: voll (Auslastung von mehr als 66 Prozent)

Auch am Strand gilt bis zum Erreichen des Platzes, an dem man sich niederlässt, eine Maskenpflicht, und auch immer dann, wenn der von den Behörden empfohlene Mindestabstand von 1,5 Metern nicht möglich ist.

Ein Verstoß kann mit Bußgeldern von bis zu 100 Euro geahndet werden.

Auch sportliche Aktivitäten sind am Strand nicht erlaubt. Eine Ausnahme gilt, wenn die Ampel auf Grün steht.

Was gilt bei der Einreise nach Portugal?

Was die für die Einreise nach Portugal erforderlichen Tests betrifft, so dürfen die Fluggesellschaften Passagieren den Einstieg nur mit dem Nachweis folgender durchgeführter Labortests gestatten: Nukleinsäure-Amplifikationstest (NAT) oder Antigen-Schnelltest (TRAg), die innerhalb von 72 Stunden (NAT) bzw. 48 Stunden (TRAg) vor Abflug durchgeführt wurden. Darüber hinaus wurde festgelegt, dass Kinder unter 12 Jahren von der Testpflicht befreit sind. Seit dem 1. Juli 2021 sind auch Inhaber eines digitalen COVID-Zertifikats der EU von der Testpflicht befreit.

Um eine Kontaktverfolgung gewährleisten zu können, müssen über den Luftweg einreisende Passagiere anhand eines „Passenger Locator“-Formulars Angaben unter anderem zum Zielort und zur Erreichbarkeit während des Aufenthalts machen. Zudem wird am Flughafen per Infrarotkameras die Körpertemperatur gemessen. Übersteigt diese 38 Grad, müssen Reisende mit weiteren Untersuchungen und Quarantäne rechnen.

Für die Azoren und Madeira gelten andere Regelungen. Hier wird bei der Einreise ein negativer Corona-Test verlangt, der nicht älter als 72 Stunden ist. Wer keinen Test hat, kann ihn bei der Ankunft machen und muss bis zum Testergebnis in Quarantäne bleiben.

Muss ich in Quarantäne, wenn ich aus Deutschland nach Portugal einreise?

Aktuell gibt es für Einreisende aus Deutschland keine Quarantänepflicht, wenn sie das portugiesische Festland besuchen.

Ausnahmen gelten für Reisende, die sich in den letzten 14 Tagen in Südafrika, Brasilien, Indien, Nepal oder im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland aufgehalten haben. Sie müssen sich direkt nach der Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Ausnahmen gelten für vollständig Geimpfte und deren minderjährige Kinder aus dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland. Diese Reisenden müssen ein zusätzliches Formular der Grenzbehörden (SEF) ausfüllen.

Wetter Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Wetter
Um mit Inhalten aus Wetter zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die Corona-Infektionslage in Portugal

Die 7-Tages-Inzidenz in Portugal

Die 7-Tage-Inzidenz in Portugal nach Regionen im Überblick laut TRAVELBOOK-Berechnungen:

Region7-Tagesinzidenz
Norden234,94
Centro87,58
Großraum Lissabon254,39
Alentejo98,08
Algarve491,78
Madeira 73,20
Azoren120,25
Portugal gesamt (Virusvariantengebiet)224,21
Stand: 22. Juli 2021; Quelle: Direção-Geral da Saúde (Daten) / TRAVELBOOK (Inzidenzberechnung)

Auch interessant: Corona-Risikogebiete – die Regelungen in Europa im Überblick

Die Einstufung eines Landes oder einer Region als Risikogebiet erfolgt durch das RKI in einem zweistufigen Prozess. „Zunächst wird festgestellt, in welchen Staaten/Regionen es in den letzten sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gab“, heißt es auf der RKI-Seite. In einem zweiten Schritt werde nach qualitativen Kriterien festgestellt, ob für Staaten/Regionen, die den genannten Grenzwert nominell unterschritten, dennoch die Gefahr eines erhöhten Infektionsrisikos vorliege. Kriterien sind:

  • Infektionszahlen
  • Art des Ausbruchs (lokal begrenzt oder flächendeckend)
  • Testkapazitäten und durchgeführte Tests pro Einwohner
  • ergriffene Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens
  • Verlässlichkeit der Informationen

Auch interessant: Wie das RKI Corona-Risikogebiete definiert

Corona-Versicherung für Portugal-Reisende

Was beinhaltet die Versicherung?

Da Portugal stark auf den Tourismus angewiesen ist, bietet das Land Reisenden gegen Gebühr nun auch eine Corona-Versicherung an – in Kooperation mit der Firma Bónus Seguros. Die Versicherung greift bei „unvorhergesehenen Ereignissen im Zusammenhang mit Covid-19“ und ermöglicht Rückerstattungen bei Flugstornierungen oder -unterbrechungen, heißt es auf der portugiesisch- bzw. englischsprachigen Webseite von Portugal Travel Insurance. Beim genaueren Blick auf die enthaltenen Leistungen fällt allerdings auf, dass diese recht allgemein gehalten sind. So wird beispielsweise eine Unterstützung bei Gepäckdiebstahl in Portugal zugesichert – was mit Covid-19 nichts zu tun hat.

Relevanter für Urlauber sind die unter dem Punkt „Vollständige Deckung bei unvorhersehbaren Situationen“ vermerkten Leistungen. Im Krankheitsfall bietet die Versicherung eine Deckung der…

  • … Arzt- und Krankenhauskosten in Portugal
  • … Kosten für die Nachsorge bei einem Krankenhausaufenthalt
  • … Rückreisekosten im Fall einer Krankheit oder eines Unfalls

Auch interessant: Was bieten „Corona-Versicherungen“ für Reisende?

Die Preise der Corona-Versicherung für Portugal

Die Kosten für die Versicherung richten sich nach der Dauer des Aufenthalts in Portugal.

  • bis zu 10 Tagen: 37,20 Euro pro Person
  • 10 bis 15 Tage: 43,20 Euro pro Person
  • 16 bis 30 Tage: 48,20 Euro pro Person
  • 30 bis 60 Tage: 65,20 Euro pro Person

(mit Material von Reuters)