Analyse deckt dramatische Entwicklung auf

Der Schweiz geht der Schnee aus

Die Schweizer Berge Eiger und Monch
Die Schweiz galt seit jeher als Schneeparadies
Foto: Getty Images

Für begeisterte Skifahrer zählt die Schweiz zu den beliebtesten Reisezielen. Doch das könnte sich schon bald ändern. Wie Wissenschaftler herausfanden, schwindet der Schnee in der Schweiz.

Wissenschaftler der Universität Genf erstellten in Kooperation mit dem UN-Umweltprogramm (Unep) und anderen Universitäten mithilfe von Satellitendaten eine flächendeckende Analyse für die Schweiz. Bei der Auswertung des Materials fanden sie heraus, dass in den vergangenen zwölf Jahren bereits ein Fünftel des Schnees in der Schweiz verschwunden ist. Veranschaulicht wurde dies mithilfe einer Karte von „Swiss Data Cube“.

Die Schneeschmelze betreffe einige der beliebtesten Ski-Resorts sowie Teile der Schweizer Alpen. Auch die Zone mit ewigem Schnee würde nach dieser Analyse kleiner werden.

Die besten Reise-Storys kostenlos vorab lesen! Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Bereits über 5000 Quadratkilometer schneefrei

Die schneefreie sowie schneearme Fläche in der Schweiz sei um 5200 Quadratkilometer gewachsen. Zwischen den Jahren 1995 und 2005 sei bei nur 36 Prozent der Gesamtfläche der Schweiz wenig oder kein Schneefall vermerkt worden. Zwischen 2005 und 2017 sei dies schon bei 44 Prozent der Fläche der Fall gewesen, wie die Universität Genf weiter mitteilte.

Spaß im Schnee mit Snowskating

Globale Erderwärmung lässt Schnee schmelzen

Die Forscher der Universität benannten eine Ursache für den Anstieg des schwindenden Schnees: „In der Schweiz verschwindet der Schnee und das ist wahrscheinlich auf die Klimaerwärmung zurückzuführen.“

Bereits vor einem Jahr hatte der Glaziologe Matthias Huss von der ETH Zürich/Universität Freiburg gegenüber dem Schweizer „Tages-Anzeiger“ betont, dass die Schweizer Gletscher wegen des Temperaturanstieges nach Expertenangaben nicht mehr zu retten seien. Selbst wenn der CO2-Ausstoß verringert werden würde, würden bis zum Jahr 2100 80 bis 90 Prozent der Eismassen schmelzen.

Im Jahr 1973 gab es noch 2159 Gletscher in der Schweiz, mittlerweile sind es nur noch etwa 1400.

 

Themen